Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen virtuell Beschlüsse fassen dürfen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Um aktuelle Maßnahmen wie Homeoffice und Kurzarbeit zu beschließen, müssen viele Betriebsräte derzeit virtuell tagen und beschließen. Das ist nach dem Gesetz jedoch nicht rechtssicher. Das will das Bundeskabinett jetzt ändern. Dafür legte es einen Gesetzesentwurf vor. Warum können Betriebsräte bisher virtuell keine rechtssicheren Entscheidungen treffen? Und wie sollen virtuelle Tagungen von Betriebsräten nach dem neuen Gesetz aussehen?

Anzeige

So arbeiten Betriebsräte rechtmäßig

In der Regel handeln Betriebsräte in Betriebsratssitzungen Beschlüsse aus. Ob das auch online geht, ist rechtlich ungeklärt. Die vorherrschende Meinung sieht es jedoch als notwendig an, dass sich die Betriebsräte persönlich austauschen. Und: Sie sieht bei virtuellen Sitzungen die Gefahr, dass unbeteiligte Dritte daran teilnehmen könnten.

So will das Bundeskabinett das Problem lösen

Um virtuelle Sitzungen und Beschlüsse von Betriebsräten rechtlich wasserdicht zu machen, will das Bundeskabinett jetzt den neuen § 129 in das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) aufnehmen ("Sonderregelungen aus Anlass der Covid-19-Pandemie"). Dieser soll rückwirkend seit dem 1. März 2020 gelten. Auf diese Weise sollen auch bereits gefasste virtuelle Beschlüsse rechtssicher gemacht werden.

Wie sollen Betriebsräte virtuell tagen?

Betriebsräte sollen per Video- und Telefonkonferenz tagen und Beschlüsse fassen können. Das Gesetz spricht jedoch nicht davon, dass sie dabei Videokonferenzen bevorzugen sollen – obwohl das einer echten Sitzung deutlich näherkäme als eine Telefonkonferenz. Die Voraussetzung für eine virtuelle Tagung: Es ist sichergestellt, dass Dritte keine Inhalte der Sitzung abgreifen können. Dafür sollen die Betriebsräte entsprechende technische und organisatorische Maßnahmen ergreifen. Das kann zum Beispiel eine Verschlüsselung der Verbindung oder die Nutzung eines nichtöffentlichen Raums sein. Das neue Gesetz soll es zudem nicht erlauben, die Sitzungen aufzuzeichnen.

Fazit

Ähnliche Ergänzungen will die Bundesregierung auch in das Sprecherausschussgesetz (§ 39 SprAuG Entwurf) oder in das Gesetz über die Beteiligung der Arbeitnehmer in einer Europäischen Gesellschaft (§ 48 SEBG Entwurf) aufnehmen. Die Sonderregelungen sollen nur bis Jahresende gelten. Daraus wird deutlich, dass es sich um Ausnahmevorschriften aufgrund der Pandemie handelt.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Hamburger Senatskanzlei formal vor Zoom-Nutzung gewarnt
Weiterlesen...
Tracking-Aus: Google verzichtet ab 2022 auf personalisierte Werbung  
Weiterlesen...
Microsoft Office 365: Streit der Datenschutzbehörden
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten
Weiterlesen...
Datenschutz: Telefax laut Bremer Aufsichtsbehörde nicht DSGVO-konform
Weiterlesen...
Luca-App: Innenministerium lehnt Prüfung durch das BSI ab
Weiterlesen...
ICQ New: Wie sicher ist der neu aufgelegte Messenger?
Weiterlesen...
DSGVO: Microsoft kündigt Verarbeitung von Kundendaten in Europa an
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.19
Weiterlesen...
Clubhouse: Datenbank mit 3,8 Milliarden Telefonnummern gehackt
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details