Datenschutz: Luca-App weiter unter Beschuss – jetzt warnen auch Sicherheitsexperten

(5 Bewertungen, 2.80 von 5)

Schon seit dem Start der Luca-App gab es immer wieder Kritik an der Konkurrenz-Anwendung zur Corona-Warn-App. Und auch jetzt steht die App weiterhin unter Beschuss: Nicht nur der Chaos Computer Club (kurz: CCC), sondern auch Sicherheitsexperten mehrerer Universitäten und Forschungsinstitute warnen vor den Risiken des Luca-Systems.

Anzeige

Luca oder Corona-Warn-App?

Beide Apps dienen im Rahmen der weltweiten COVID 19-Pandemie dazu, Infektionsketten zu unterbrechen. Die Luca-App startete quasi als Konkurrenz-Anwendung zur Corona-Warn-App der Bundesregierung. Im Gegensatz zu dieser zeichnet Luca aber nicht die Kontakte mit anderen App-Anwendern auf, sondern vielmehr die Besuche von sogenannten Locations. Damit zielen beide Anwendungen auf die Warnung vor Risikokontakten ab, nutzen dafür aber unterschiedliche Parameter. Im Vordergrund steht bei der Luca-App aber vor allem die Cluster-Erkennung in Form möglicher Infektions-Hotspots.

 

Sicherheitsexperten bemängeln Verletzung von datenschutzrechtlichen Prinzipien

Während sich die Corona-Warn-App vor allem durch Anonymität auszeichnet, bemängeln Sicherheitsexperten von Universitäten und Forschungsinstituten jetzt genau die fehlende Sicherheit der Kontaktdaten. Ebenfalls im Fokus der Sicherheitsexperten steht die Verletzung wichtiger datenschutzrechtlicher Prinzipien wie Zweckbindung, Offenheit und Transparenz, Freiwilligkeit und Risikoabwägung. Diese Prinzipien sind unmissverständlich und verbindlich durch die europäische Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) festgelegt – und gelten natürlich auch in Pandemiezeiten.

 

Forderung nach DSGVO-Prinzipien auch bei digitaler Kontaktverfolgung

Kaum erstaunlich, dass die Sicherheitsexperten genau auf die DSGVO-Prinzipien verweisen. Diese müssen dringend auch bei digitalen Lösungen zur Kontaktverfolgung zur Anwendung kommen. Ein besonderer Hinweis gelte hier in Bezug auf die technische Zweckbindung: Den Experten zufolge fehlt diese bei der Luca-App komplett – was auch daraus zu schließen ist, dass bereits weitere "Geschäftsmodelle" diskutiert werden, die die Luca-App zur Grundlage haben.

Übrigens sieht auch die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Corona-Warn-App mittlerweile eine Cluster-Erkennung vor. Die Erweiterung wurde als aktuelle Update eingespielt und wird seit dem 29. April 2021 über die App genutzt.

 

Fazit

Zwar sind gerade im Rahmen der Coronavirus-Pandemie funktionierende und praktikable Lösungen gefragt – diese dürfen aber nicht den Datenschutz außen vor lassen. Dass nun auch Forscher an der Sicherheit der Luca-App zweifeln – nach der deutlichen Kritik des CCC und der Forderung nach einer Notbremse für Luca – sollte den Entwicklern zu denken geben. Hier weist man die Vorwürfe aber in einer ersten Stellungnahme zurück. Ob und welche Modifizierungen hier in der Zukunft noch notwendig sein werden, wird sich zeigen. Sicher ist aber: Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist beim Datenschutz deutlich überlegen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Millionen Patienten-Informationen unzureichend gesichert Diagnosen, Verordnungen, Krankheitsverläufe: Seit gut einem Jahr müssen sie digital gespeichert und über eine gemeinsame Online-Struktur abrufbar sein. So soll ...
Weiterlesen...
Datenpanne bei Oracle: Milliarden Daten ungeschützt im Web Oracle ist ein US-amerikanischer Soft- und Hardwarehersteller. Der Sicherheitsexperte Anurag Sen entdeckte jetzt, dass Oracles Tochterunternehmen BlueKai eine r...
Weiterlesen...
Elektronische Patientenakte: Bundesdatenschützer meldet Zweifel an Das gab es so noch nicht in Deutschland: Die Datenschutz-Beauftragten des Bundes und mehrerer Länder warnen vor der Umsetzung eines neuen Gesetzes. Das Patiente...
Weiterlesen...
Datenschutz: Corona-Apps brauchen klare Regeln Mehrere Mitgliedsstaaten in Europa arbeiten aktuell daran, Corona-Apps zu entwickeln. Diese sollen dabei helfen, Infektionsketten nachvollziehen zu können. EU-K...
Weiterlesen...
Datenschutz: Hat TikTok unerlaubt Gerätedaten gesammelt? TikTok hat 18 Monate lang die MAC-Adressen von Android-Nutzern gesammelt. Das berichtet das Wall Street Journal. Über die MAC-Adressen kann jedes Netzwerkgerät ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support