Fernabsatz: Autobestellung per Mail beinhaltet nicht automatisch Widerrufsrecht

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Kaufen Verbraucher im Internet, per Telefon oder anderweitig außerhalb von geschlossenen Geschäftsräumen, gelten besondere Regeln: Innerhalb einer bestimmten Frist können sie ohne Angabe von Gründen vom Kauf zurücktreten. Auf dieser Grundlage wollte nun eine Münchnerin ein Auto zurückgeben, das sie über eine große Internet-Plattform gefunden hatte. Allerdings ohne Erfolg.

Anzeige

Kann ein Auto retourniert werden?

Wer auf der Suche nach einem günstigen Fahrzeug ist, muss sich heute nicht mehr auf das Angebot der örtlichen Autohändler beschränken. Verschiedene Internet-Portale ermöglichen den Kontakt zu privaten und kommerziellen Verkäufern in ganz Europa. Gelten deshalb für die online bestellte Limousine dieselben Gesetze, die beispielsweise beim Möbelkauf im Online-Shop anwendbar sind? Diese Frage musste nun das Landgericht Osnabrück (Az. 2 O 683/19) beantworten. Geklagt hatte eine Münchnerin gegen einen Autohändler in Norddeutschland.

Übergabe im Autohaus

Gefunden hatte die Frau das Fahrzeug im Januar 2018 auf einer einschlägigen Online-Plattform. Telefonisch besprach sie Einzelheiten mit dem Händler und ließ sich schließlich per Mail ein Bestellformular schicken. Allerdings wies das Autohaus ausdrücklich darauf hin, dass das Zurücksenden der Mail nicht mit einem Kaufabschluss gleichzusetzen sei. Der erfolge erst mit schriftlicher Bestätigung des Verkäufers oder durch die Übergabe des Fahrzeugs vor Ort. Kurz darauf überwies die Frau den Kaufpreis und ließ den neuen Kombi durch ihren Ehemann im Emsland abholen.

Kein organisiertes System zum Warenversand

Ganze zehn Monate später wollte die Käuferin das Geschäft rückgängig machen. Sie argumentierte, dass es sich um einen Fernabsatzvertrag mit gesetzlichem Widerrufsrecht handele. Schließlich habe der Verkäufer den Kombi im Internet angeboten und ihre Bestellung per Mail entgegengenommen. Damit allerdings kam sie beim LG Osnabrück nicht durch. Denn das Autohaus konnte glaubhaft belegen, dass es keinerlei Versandhandel betreibe. Zwar würde online für einzelne Fahrzeuge geworben. Abgeschlossen werde ein Kauf allerdings erst mit der Abholung im eigenen Haus. Das Gericht erklärte, dass ein organisiertes Fernabsatzgeschäft im Sinne des Gesetzes nur dann vorliege, wenn auch der Versand der Ware systematisch organisiert werde.

Fazit

Nicht alles, was online bestellt wird, darf nach dem gesetzlichen Widerrufsrecht zurückgegeben werden. Für das Landgericht war letztlich unerheblich, ob der Kaufvertrag per Mail oder erst mit dem Handschlag geschlossen worden war. Da der Händler immer auf die Abholung im eigenen Haus bestanden hatte, war klar: Hier lag kein Fernabsatzgeschäft vor.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wann ist eine eMail zugegangen?
Weiterlesen...
Gekaufte Sterne: Amazon geht mit neuem Bewertungssystem gegen Fake Reviews vor
Weiterlesen...
EuGH: Widerrufsrecht bei Online-Bestellung einer Bahncard?
Weiterlesen...
Vernichtung von Retouren: Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf
Weiterlesen...
Fake-Bewertungen: Amazon ergreift erste Maßnahmen
Weiterlesen...
DSGVO: Amazon droht Strafe in Höhe von 350 Millionen Euro
Weiterlesen...
eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann?
Weiterlesen...
Corona: Diskussion um Sonn- und Feiertagszustellung von Paketen
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Handel mit nikotinhaltigen E-Zigaretten ist strafbar
Weiterlesen...
Impressum auf Internetseiten: Wer, wo und wie? - Die Entscheidung des BGH
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support