Verfassungsgericht zu Filesharing: Wer eigene Kinder deckt, haftet selbst

(4 Bewertungen, 2.00 von 5)

Worum geht's?

Die höchsten deutschen Richter haben das BGH-Urteil in einem Fall von Urheberrechtsverletzung bestätigt. Ein Elternpaar hatte Verfassungsbeschwerde eingelegt, weil es sich in seinen Grundrechten verletzt sah. Vater und Mutter sollten Schadensersatz für den illegalen Upload eines Musik-Albums zahlen. Tatsächlich war eines der volljährigen Kinder für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich. Den Namen allerdings wollten die Eltern nicht preisgeben.


Anzeige

Muss der eigene Nachwuchs beschuldigt werden?

Der Fall unterscheidet sich von den üblichen Abmahnprozessen, weil die Anschlussinhaber angaben, den wahren Täter zu kennen. Sie nutzten Router und PCs gemeinsam mit ihren drei erwachsenen Kindern, die ebenfalls im Haus wohnten. Beide Eltern wussten, wer zum Zeitpunkt des Uploads gerade im Internet war. Sie wollten aber das eigene Kind nicht denunzieren. Vater und Mutter fühlten sich im Recht: Wer seinen Nachwuchs „ans Messer liefere“, gefährde den Familienfrieden. Genau der genießt aber laut Grundgesetz besonderen Respekt.

BGH: Abwägen von Eigentumsrechten und Schutz der Familie

Vorausgegangen war die Abmahnung einer Plattenfirma. Vom Anschluss des Ehepaares war das Erfolgsalbum „Loud“ von Superstar Rihanna in eine Tauschbörse geladen worden. 2500,- Euro Schadensersatz und weitere 1.400,- Euro Anwaltskosten forderte das Musiklabel. Die Besitzer des Internetanschlusses unterzeichneten zwar die Unterlassungserklärung, verweigerten aber die Zahlung. Denn das Ehepaar selbst hatte ja nach eigenen Worten nichts mit dem Upload zu tun. Der Bundesgerichtshof (Az. I ZR 19/16) entschied im März 2017: Es steht den Eltern frei, den Namen des verantwortlichen Kindes für sich zu behalten. Sollten sie ihn aber nicht nennen, müssen sie als Anschlussinhaber für den Schaden aufkommen.

Richter: Zusammenleben mit Familie führt nicht zu Haftungsausschluss

Die Beschwerde der Eheleute gegen die BGH-Entscheidung hat das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen (Az. 1 BvR 2556/17). Die Richter kamen zu dem Schluss, dass das Grundrecht auf Achtung des Familienlebens durch das Urteil nicht verletzt wird. Alle Vorinstanzen hätten den Artikel 6 Absatz 1 des Grundgesetzes angemessen gegen die Belange des Eigentumsschutzes abgewogen. Eltern seien nicht verpflichtet, ihre Kinder zu belasten. Im vorliegenden Fall bleibe dann aber die Vermutung bestehen, dass sie selbst für die Urheberrechtsverletzungen verantwortlich seien. Der Schutz der Familie dürfe nicht dazu benutzt werden, sich der Haftung zu entziehen. Denn auch die Gegenseite müsse ihre Eigentumsrechte durchsetzen können.

Fazit

Das Bundesverfassungsgericht äußerte sich ausdrücklich nicht dazu, ob Familienmitglieder zu der aktiven Suche nach einem Täter verpflichtet sind. Denn im aktuellen Fall wussten die Eltern ja angeblich, um welche Person es sich handelt. Das dürfen sie im Interesse der Familie auch weiterhin für sich behalten, müssen dann aber selbst für den entstandenen Schaden aufkommen.  


Anzeige

Vorsicht bei selbst modifizierten Unterlassungserklärungen!

Liegt eine Abmahnung im Briefkasten, ist der erste Schock groß. Viele Abgemahnte suchen dann schnelle Hilfe im Internet. Manche Vorschläge und Tipps aus Internetforen können für die Abgemahnten aber teuer werden.

Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, was Sie zur modifizierten Unterlassungserklärung wissen müssen und wie Sie Fehler vermeiden.


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Störerhaftung: Anschlussinhaberin muss für illegales Filesharing bezahlen
Weiterlesen...
Neues EuGH Urteil: Schon das Ansehen illegaler Streams ist rechtswidrig
Weiterlesen...
eMule: P2P-Filesharing zwischen legaler und illegaler Nutzung
Weiterlesen...
Filesharing: Sind die IP-Ermittlungen immer zuverlässig?
Weiterlesen...
Redtube Abmahnungen Urmann + Collegen: Werden jetzt auch Nutzer von Streaming Portalen abgemahnt?
Weiterlesen...
Hausdurchsuchung bei boerse.bz: Müssen jetzt auch Nutzer mit Strafverfolgung rechnen?
Weiterlesen...
The Pirate Bay startet Musik-Download ohne Musikindustrie
Weiterlesen...
Filesharing in WGs: Haftet der Hauptmieter für seine WG - Mitbewohner?
Weiterlesen...
Filesharing: Hohe Fehlerquote bei der Ermittlung von IP-Adressen
Weiterlesen...
Abmahnung Filesharing: Haften die minderjährigen Kinder der abgemahnten Eltern?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support