Keine Konsequenzen: Zustimmung zu neuen WhatsApp-Richtlinien nicht mehr erforderlich

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Seit Monaten sorgt die Aktualisierung der Datenschutz-Richtlinien bei WhatsApp für Unruhe unter den Nutzern. Widersprüchliche Aussagen über einen erweiterten Datenaustausch mit Facebook haben dazu geführt, dass Millionen User zu Konkurrenten wie Signal und Telegram wechselten. Nun scheint der Konzern endgültig einzulenken: Auch ohne Zustimmung zu den neuen Richtlinien soll der Messenger-Dienst weiter uneingeschränkt nutzbar sein.

Facebook: „Keep users happy“

Neben den Protesten der Anwender haben offenbar auch Gespräche mit Datenschutz-Behörden und Regierungen Wirkung gezeigt. Das geht aus einem offiziellen Statement des Facebook-Konzerns hervor, den das US-Technikportal „The Verge“ veröffentlicht hat. Darin erklärt die WhatsApp-Mutter, es gebe derzeit keinerlei Pläne mehr, die Funktionalität des Dienstes von der Zustimmung zu den Richtlinien abhängig zu machen. Wer bis heute nicht seine Einwilligung erteilt habe, werde lediglich in gewissen Zeitabständen eine Erinnerung erhalten. Dass man dauerhaft an dieser Praxis festhalten wird, will das Unternehmen nicht versprechen. Momentan allerdings sei es das oberste Ziel, Nutzerschaft und Regierungen in aller Welt „happy“ zu machen.

 

Vorwürfe gegen soziale Medien

Hintergrund dieser Äußerung ist die Kritik, die WhatsApp und Facebook derzeit von verschiedenen nationalen Behörden entgegengebracht wird. So beklagt die indische Regierung einen Verstoß gegen ihre Datenschutzgesetze. Auch der türkische Präsident Erdoğan macht seit Monaten Stimmung gegen die neuen Richtlinien. Für Deutschland wiederum hatte der Hamburger Datenschutz-Beauftragte Johannes Caspar Mitte April ein Dringlichkeitsverfahren eingeleitet und die Weitergabe von Nutzerdaten an Facebook untersagt. WhatsApp hatte damals von „Missverständnissen“ gesprochen. Auch heute betont der Konzern, dass die ursprünglich geplanten Neuerungen nicht gegen nationales Recht verstoßen. Dennoch hat man sich offenbar entschlossen, die Regeln nicht gegen weltweiten Druck durchzusetzen.

 

Abwandern der Nutzerschaft

Anfang des Jahres hatte WhatsApp noch versucht, das Update beim Datenschutz als alternativlos darzustellen: Wer nicht zustimme, werde seinen Account am 8. Februar unwiederbringlich verlieren. Doch anstatt wie üblich ohne weitere Überlegungen ihr Häkchen zu setzen, sprachen Nutzer damals von Erpressung und eröffneten scharenweise Accounts bei anderen Messengern. WhatsApp verschob daraufhin die Frist um drei Monate. Statt mit Kontenlöschung drohte man nur noch mit der Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Das nun veröffentlichte Statement scheint zu belegen, dass der Konzern sich dem Druck der Öffentlichkeit erst einmal beugen wird.

 

Fazit

Wer bereits in die neuen Datenschutz-Richtlinien eingewilligt hat, dessen Zustimmung bleibt erhalten. Alle anderen allerdings können die mehr oder weniger häufig aufploppenden Erinnerungsfenster weiterhin ignorieren. Mit Konsequenzen für die Funktionstüchtigkeit des Messengers ist bis auf Weiteres nicht zu rechnen.

Anzeige
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Kartellamt vs. Whatsapp Die Durchsetzung von gesetzlichen Datenschutzvorgaben beim Messengerdienst Whatsapp trifft auf harte Kritik durch das Bundeskartellamt. Kunden werden vor die Wa...
Weiterlesen...
PayPal: Zahlungsdienst führt Gebühr für ungenutzte Konten ein   Auch ein inaktiver Account verursacht Kosten. Darauf will Deutschlands beliebtester Bezahldienst aufmerksam machen, indem er eine neue Gebühr für gewerbliche Nu...
Weiterlesen...
Corona-Ausfälle: Versicherung muss Schaden von einer Million Euro übernehmen Im Streit mit seinem Versicherungsträger hat ein bayerischer Gastwirt vor dem Landgericht München einen Sieg errungen. Wie viele Berufskollegen hatte der Mann s...
Weiterlesen...
Mobilfunkverträge: Widerspruchsrecht auch bei geringfügiger Preiserhöhung Will ein Anbieter das Telefonieren mit dem Handy teurer machen, können Kunden widersprechen. Dieser Grundsatz gilt selbst dann, wenn es sich um eine geringe Ste...
Weiterlesen...
Mahnung und Inkasso: Drohen mit Schufa-Eintrag ist nicht erlaubt Ein Eintrag bei der Schufa Holding AG („SCHUFA“) hat für den Verbraucher zum Teil schwerwiegende Nachteile zur Folge. Doch wann dürfen die Daten des Kunden üb...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support