Aufsichtsbehörde im Impressum

Achtung Abmahnung: Wann muss die Aufsichtsbehörde ins Impressum?

Fachlich geprüft von: Rechtsanwalt Sören Siebert Rechtsanwalt Sören Siebert
(9 Bewertungen, 3.78 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Berufe, die eine behördliche Zulassung benötigen, gilt die Pflicht, ihre zuständige Aufsichtsbehörde im Impressum zu nennen.
  • In das Impressum gehören der Name der zuständigen Aufsichtsbehörde sowie die vollständige Adresse und die Kontaktdaten.
  • Tun Sie dies trotz dieser Pflicht nicht, droht Abmahnungen von Mitbewerbern.

Worum geht's?

Das Telemediengesetz (DDG (ehemals TMG)) verlangt, dass bei zulassungsbedürftigen Diensten die zuständige Aufsichtsbehörde im Impressum einer Internetseite genannt werden muss. Doch gilt das für alle Dienstleistungen? Wann Sie im Impressum die zuständige Aufsichtsbehörde nennen müssen und welche Angaben dazu nötig sind, klären wir im Folgenden.

 

1. Streit um Angabe der Aufsichtsbehörde: Impressum unvollständig?

Vor Gericht stritten sich zwei Eventveranstalter. Der beklagte Veranstalter bot offline u.a. Theater- und Bühnenfeuerwerke an. Nach dem Sprengstoffgesetz bedürfen solche Shows einer behördlichen Zulassung. Im Impressum seiner Internetseite nannte der Veranstalter nicht die zuständige Aufsichtsbehörde. Hierauf wurde ein Konkurrent aufmerksam. Er sah in der fehlenden Nennung einen Verstoß gegen das Telemediengesetz.

Denn laut § 5 Abs. 1 Nr. 3 DDG (ehemals TMG) müssen folgende Informationen zur Verfügung gestellt werden:

„soweit der Dienst im Rahmen einer Tätigkeit angeboten oder erbracht wird, die der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde“

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Aber was bedeutet „behördliche Zulassung“? Wer ist davon betroffen, die zuständige Aufsichtsbehörde im Impressum nennen zu müssen?

2. Für welche Berufsgruppen gilt die Pflicht für eine Aufsichtsbehörde im Impressum?

Bieten Unternehmen Waren und Dienstleistungen im Rahmen einer Tätigkeit an, die einer behördlichen Zulassung bedarf, zählt es zu den Pflichtangaben im Impressum , die zuständige Aufsichtsbehörde anzugeben.

Checkliste Berufsgruppen behördliche Zulassung
Zu diesen Berufsgruppen zählen z. B.:
  • Makler (z. B. für Immobilien oder Versicherungen)

  • Bauträger

  • Schornsteinfeger

  • Spielhallenbetreiber

  • Rechtsanwälte

  • Gastronomen

  • Sprengstoff- und Waffenhändler

 

Neben dem Namen der Aufsichtsbehörde müssen Sie auch die vollständigen Kontaktdaten (inkl. der Adresse) dieser in Ihrem Online-Impressum angeben.

Nun zurück zu unseren Eventveranstaltern. Muss auch hier im Rahmen der Impressumspflicht die Aufsichtsbehörde erwähnt werden?

3. Wann gehört die zuständige Aufsichtsbehörde ins Impressum?

Das OLG Frankfurt am Main (Urteil vom 28. April 2016, Az. 6 U 214/15) entschied, dass der Veranstalter der Feuerwerke die Aufsichtsbehörde im Impressum nicht nennen musste. Der Grund: Die Pflicht aus dem Telemediengesetz gilt nur für das Bereithalten von Telemedien zur Nutzung - dementsprechend für online angebotene Leistungen.

Auf seiner Internetseite bewarb der Veranstalter aber keine Feuerwerke. Zwar fand sich auf der Internetseite unter der Überschrift „Feuerdekorationen“ Werbung. Der Leser geht aber nicht davon aus, dass damit pyrotechnische Vorführungen, sondern nur Fackeln und andere Dekorationsartikel gemeint sind. Für explosive Stoffe warb der Betroffene nicht. Ein Anlass für den Betroffenen, die sprengstoffrechtliche Aufsichtsbehörde zu nennen, bestand nicht.

WUSSTEN SIE'S?

Bewerben Sie als Online-Händler oder Dienstleister Ihre Produkte auf Webseiten im Internet und gehören zu den Berufsgruppen, bei denen es einer behördlichen Zulassung bedarf, müssen Sie auf Ihrer Webseite die Aufsichtsbehörde im Impressum nennen.

Für Immobilienmakler gilt hier im Übrigen noch eine Besonderheit. Da sie mit Architekten, Ingenieuren, Ärzten oder Rechtsanwälten zu den reglementierten Berufen zählen, müssen die zuständige Berufskammer, die gesetzliche Berufsbezeichnung, der Staat, in welchem diese verliehen wurde, und die jeweils geltenden berufsrechtlichen Regelungen sowie deren Zugänglichkeit gemäß Telemediengesetz auf der Website als Informationen angegeben werden. Hier gilt also ebenfalls die Pflicht, die zuständige Aufsichtsbehörde im Impressum zu nennen.

4. Diese Strafen erwarten Sie bei Missachtung der Vorschriften

Begehen Sie den Fehler, dass Sie trotz Pflicht die zuständige Aufsichtsbehörde gar nicht im Impressum angeben, können Sie von einem Mitbewerber bzw. seinem Anwalt abgemahnt werden. Neben der Zahlung eines Schadensersatzes sowie den Anwaltskosten müssen Sie in der Regel eine Unterlassungserklärung unterschreiben.

Grundsätzlich ist es allerdings ratsam, einen Anwalt einzuschalten, wenn Sie eine Abmahnung wegen eines fehlerhaften Impressums erhalten haben. Selbst bei berechtigtem Verstoß gegen das Telemediengesetz kann Ihr Anwalt nicht nur die Abmahnung prüfen, sondern auch eine modifizierte Unterlassungserklärung verfassen.

Wenn Sie die falsche Behörde im Internet-Impressum angegeben haben, können Sie nicht abgemahnt werden. Das Landgericht (LG) Leipzig entschied in einem Urteil aus dem Jahr 2016 (Az. 05 O 2272/15), dass die nicht-zuständige Behörde die Nutzer an die zuständige Behörde verweisen würde. Somit läge kein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vor.

Jetzt Impressum erstellen

Erstellen Sie jetzt ein rechtssicheres Impressum mit dem eRecht24 Impressum Generator

  • Einfache Integration in Ihre Website
  • Anwaltlich geprüfter Generator
  • Für Sie kostenfrei in wenigen Schritten
Jetzt Impressum erstellen
Caroline Schmidt
Caroline Schmidt, B.A.
Legal Writerin & SEO-Redakteurin

Caroline Schmidt hat Medienbildung studiert und ein einjähriges Volontariat in der Online-Redaktion eines Berliner Legal-Tech-Unternehmens absolviert. Sie ist seit über drei Jahren als Legal Writerin tätig und hat in verschiedenen Rechtsbereichen, darunter dem Arbeitsrecht, Schreiberfahrungen gesammelt. Seit 2022 ist sie als Legal Writerin und SEO-Redakteurin Teil des eRecht24-Redaktionsteams.

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details