Entgelttransparenzgesetz: Was ändert sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Bereits am 6. Juli 2017 ist das sogenannte „Gesetz zur Förderung der Entgelttransparenz zwischen Frauen und Männern“ (oder kurz: „Entgelttransparenzgesetz“) in Kraft getreten? Aber worum geht es in dem Gesetz und was ändert sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber? Mehr dazu können Sie in diesem Artikel lesen.

Was ist das Ziel des Entgelttransparenzgesetzes?

Der Name des Gesetzes verrät es schon: Es beabsichtigt die Löhne von Frauen und Männern anzugleichen. Konkret geht es nach dem Gesetz darum, „das Gebot des gleichen Entgelts für Frauen und Männer bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit durchzusetzen“. Deswegen sieht § 3 des Gesetzes vor, dass bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit eine Benachteiligung des Geschlechts im Hinblick auf sämtliche Entgeltbestandteile und -bedingungen verboten ist.

Was bedeutet das Gesetz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber?

Um gleiche Löhne zu erreichen, haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 200 Beschäftigten einen individuellen Auskunftsanspruch, um die Einhaltung des Entgeltgleichheitsgebotes zu überprüfen. Diesen Anspruch können Beschäftigte erstmals am 6. Januar 2018 geltend machen. Das Auskunftsbegehren ist in tarifgebundenen Unternehmen schriftlich an den Betriebsrat zu richten bzw. an den Arbeitgeber, sofern ein Betriebsrat nicht besteht. Auch bei nicht tarifgebundenen Unternehmen müssen sich Angestellte direkt an den Arbeitgeber wenden.

Auch für bestimmte Arbeitgeber ändert sich etwas. Für private Arbeitgeber mit mehr als 500 Beschäftigten gilt: Das Gesetz forderte sie auf, die gezahlten Löhne mithilfe betrieblicher Prüfverfahren auf die Einhaltung des Entgeltgleichheitsgebots zu überprüfen. Sofern das Prüfverfahren ergibt, dass Benachteiligungen wegen des Geschlechts bestehen, muss der Arbeitgeber Maßnahmen zu deren Beseitigung ergreifen.

Hinzu kommt für Arbeitgeber mit mehr als 500 Beschäftigten, die nach dem Handelsgesetzbuch einen Lagebericht erstellen müssen, auch die Pflicht, in regelmäßigen Abständen einen Bericht über die Maßnahmen zur Gleichstellung zwischen Frauen und Männern und zur Herstellung von Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern zu erstellen.

Fazit 

Insbesondere auf Arbeitgeber kommt einiger Aufwand zu. Nähere Informationen rund um das Entgelttransparenzgesetz finden Sie im Leitfaden des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Den Leitfaden zum Entgelttransparenzgesetz können Sie hier herunterladen: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/das-entgelttransparenzgesetz--ein-leitfaden-fuer-arbeitgeber-sowie-fuer-betriebs--und-personalraete/118300

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kontaktverbot im Job: Abmahnung wegen SMS an Mitarbeiter? Ob im Meeting, am Telefon oder beim Plausch in der Kaffeküche – gute Kommunikation ist wichtig für ein Unternehmen und seine Mitarbeiter. Trotzdem untersagte ei...
Weiterlesen...
Handy und Internet am Arbeitsplatz: Was ist erlaubt? Die private Nutzung von Geschäftshandys oder Internetanschlüssen gehört bei den meisten Unternehmen zum Arbeitsalltag. Rechtliche Schwierigkeiten können aber ...
Weiterlesen...
Datenschutz im Job: Ist die Mitarbeiterüberwachung per Keylogger erlaubt? Arbeitgeber wollen verständlicherweise wissen, was ihre Beschäftigten während der Arbeitszeit so alles treiben. Was liegt da näher, als einen so genannten Keylo...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung für Facebook-Fotos? Dass negative Äußerungen in Sozialen Medien zu einer Abmahnung oder Kündigung führen können, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Aber auch gut gemei...
Weiterlesen...
E-Mail-Kontrolle: Kündigung wegen privater Mails kann gegen EU-Recht verstoßen Ein rumänischer Angestellter kommuniziert mit seiner Familie über den Arbeits-PC. Das Unternehmen, das jedes Wort seiner Mails und Chat-Nachrichten mitlesen kan...

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support