Arbeitsplatz: Kommt das Recht auf Homeoffice?

(3 Bewertungen, 2.67 von 5)

Worum geht's?

Viele Arbeitnehmer sind derzeit gezwungen, ihre Aufgaben von zuhause aus zu erledigen. Die Coronakrise lässt ein Zusammenarbeiten im Büro nicht zu. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will Arbeitnehmern in Zukunft die Wahl geben, ob sie im Büro oder in Heimarbeit tätig sein möchten. Dies will er in einem Recht auf Homeoffice festhalten. Dafür will er im Herbst ein Gesetz vorlegen. Wie stellt sich Heil Homeoffice vor? Und was sagen Arbeitgeber zu diesem Vorhaben?

Wie soll Homeoffice aussehen?

Der Bundesarbeitsminister will es Arbeitnehmern fortan freistellen, ob sie nur einen oder zwei Tage oder die ganze Woche von zuhause arbeiten möchten. Faire Regeln sollen dabei verhindern, dass die Arbeit zu sehr in das Privatleben der Angestellten drängt. So soll es auch im Homeoffice einen Feierabend geben. Dieser soll gemäß Heil nicht erst um 22 Uhr sein. Erzwingen will Heil das Homeoffice jedoch nicht.

Vizekanzler sieht Homeoffice als Errungenschaft

Vizekanzler Olaf Scholz wies daraufhin, dass die vergangenen Wochen gezeigt hätten, wie viel Homeoffice möglich sei. Das sei eine Errungenschaft, die auch nach der Coronazeit nicht mehr abgegeben werden sollte.

Ähnlich sieht das Grünen-Faktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Es sei überfällig, dass Homeoffice nicht mehr nur ein Privileg für einige Wenige sei. Viele Arbeitnehmer sollten diesen Anspruch haben. Dabei solle jeder, der Heimarbeit wolle und bei dem es der Arbeitsplatz zulasse, von zuhause aus arbeiten können.

Wie finden Arbeitgeber das Recht auf Homeoffice?

Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, glaubt, dass ein Recht auf Homeoffice Wachstum und Flexibilität von Unternehmen beschränke. Vor allem betriebliche Belange und Wünsche der Kunden würden darüber entscheiden, wo Homeoffice möglich sei. Und weiter: Homeoffice allein könne die Wirtschaft nicht am Laufen halten.

Fazit

Das ist nicht der erste Anlauf von Bundesarbeitsminister Heil. Bereits Anfang 2019 hatte er angekündigt, ein Recht auf Homeoffice einführen zu wollen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verstoß gegen Handyverbot am Arbeitsplatz: Kündigung erlaubt?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Dürfen Arbeitgeber mittels „Keylogger“ Mitarbeiter überwachen?
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Urlaubsanspruch kann rückwirkend geltend gemacht werden
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Wann ist ein Arbeitszeugnis „wohlwollend“?
Weiterlesen...
Feierabend: EU fordert Arbeitnehmerrecht auf Nicht-Erreichbarkeit
Weiterlesen...
Social Media: Facebook-Likes können Eignung als Bundespolizist infrage stellen
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung wegen Urlaubsantritt ohne Zustimmung des Arbeitgebers?
Weiterlesen...
Arbeitnehmerschutz: Juristin fordert gleiche Rechte im Home-Office
Weiterlesen...
Bewerbungen: Dürfen Arbeitgeber Stellenausschreibungen nur an weibliche Bewerber richten?
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support