Arbeitsrecht: Kündigung wegen Corona-Quarantäne sittenwidrig

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Im Zusammenhang mit der Pandemie treten auch bei Angestellten und ihren Dienstherren häufig Fragen auf. Die Themen Fürsorgepflicht, Homeoffice, Testpflicht oder Quarantäne sind immer wieder Inhalt von juristischen Auseinandersetzungen. Das Arbeitsgericht Köln hatte nun über die Kündigungsschutzklage eines Dachdeckers zu entscheiden, der auf Anordnung des Gesundheitsamtes nicht zur Arbeit erschienen war.

Kontaktperson der Kategorie 1

Eigentlich hatte der Mann alles richtig gemacht. Im Oktober vergangenen Jahres war er vom zuständigen Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt worden. Der Grund: ein Kontakt zum Bruder seiner Freundin, der kurz danach positiv auf Covid-19 getestet wurde. Von zu Hause aus informierte der Angestellte eines kleinen Dachdeckerbetriebs seinen Arbeitgeber. Der allerdings war misstrauisch. Es könnte ja schließlich sein, dass sich sein Bediensteter lediglich ein paar freie Tage genehmigen wollte. Also forderte der Chef eine schriftliche Bestätigung über die Quarantäne-Anordnung der Behörde.

 

Kündigung wegen Blaumachens

Nichts leichter als das, mag sich der zu Hause Sitzende gedacht haben. Mit einem Anruf beim Gesundheitsamt sollte das Papier doch in kürzester Zeit zu bekommen sein. Tatsächlich aber ließ die Bescheinigung auf sich warten. Als dem Arbeitgeber nach mehreren Tagen immer noch kein schriftlicher Nachweis vorlag, sah er sich offenbar in seinem Verdacht bestätigt. Er kündigte daraufhin das Arbeitsverhältnis.

 

Verstoß gegen moralische Maßstäbe

Der Arbeitnehmer klagte vor dem Arbeitsgericht Köln (Az. 8 Ca 7334/20). Allerdings fand das Kündigungsschutzgesetz in dem Fall keine Anwendung. Deshalb musste der Arbeitgeber keinen Grund für die Rechtswirksamkeit der fristgerechten Kündigung darlegen. Doch das Gericht sah den Rausschmiss als sittenwidrig und treuwidrig an. Schließlich habe sich der Kläger lediglich an die behördliche Quarantäneverordnung gehalten. Und noch ein weiterer Grund sprach gegen den Chef des Unternehmens: Er hatte seinen Angestellten ausdrücklich aufgefordert, entgegen der Quarantäneanweisung zur Arbeit zu erscheinen.

 

Fazit

Nicht immer kann die Anordnung einer Quarantäne durch die Gesundheitsämter sofort schriftlich belegt werden. Daraus aber auf einen Drückeberger im Betrieb zu schließen, ist aus juristischer Sicht nicht gerechtfertigt. Gegen das Urteil kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Köln eingereicht werden.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bewerbungen: Dürfen Arbeitgeber Stellenausschreibungen nur an weibliche Bewerber richten?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung wegen Verweigerung von Mund-Nasen-Schutz rechtmäßig
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Darf das E-Mail-Konto eines Arbeitnehmers nach Kündigung einfach gelöscht werden?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Muss ein Mitarbeiter Schadensersatz zahlen, wenn er den Arbeits-PC mit Viren verseucht?
Weiterlesen...
Mitarbeiterkontrolle: Darf der Chef im Outlook Gruppenkalender mitlesen?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung nach Diebstahl von Desinfektionsmittel rechtmäßig
Weiterlesen...
Streit im Betriebsrat: Wer darf welche Daten einsehen?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Wann ist ein Arbeitszeugnis „wohlwollend“?
Weiterlesen...
Mitarbeitergespräche: Sind heimliche Aufnahmen per Smartphone erlaubt?
Weiterlesen...
DSGVO: Datenschutz auch im Home-Office vorgeschrieben
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support