Arbeitnehmer aufgepasst: Ist WhatsApp am Arbeitsplatz erlaubt?

(6 Bewertungen, 3.67 von 5)

Worum geht's?

Seit Kurzem kann der beliebte Messenger-Dienst WhatsApp – statt wie bisher nur am Handy – auch am PC genutzt werden. Das scheint bequem und ist nun im Büro vielleicht ganz unauffällig möglich. Aber ist privates Chatten am Arbeitsplatz überhaupt erlaubt?

Privates während der Arbeitszeit?

Arbeitgeber bezahlen ihre Beschäftigten, damit sie die anfallende Arbeit erledigen und nicht dafür, dass sie sich mit Privattelefonaten, Chats oder Ähnlichem abgeben. Ein Arbeitnehmer schuldet während der Arbeitszeit grundsätzlich seine gesamte Arbeitskraft. Dementsprechend kann der Arbeitgeber derartige private Beschäftigungen während der Arbeitszeit auch grundsätzlich verbieten.

Dass beispielsweise eine junge Mutter im Notfall erreichbar sein will, falls ihr Sprössling sich im Kindergarten schwer verletzen sollte, leuchtet dagegen ein. Nach § 616 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist auch eine kurzfristige Verhinderung an der Arbeitsleistung ohne eigenes Verschulden ausdrücklich möglich. Im Gegensatz zu einem solchen Notfallanruf ist Chatten wohl in den seltensten Fällen dringend und unaufschiebbar. Dabei gilt für WhatsApp grundsätzlich nichts anderes wie für das Nachrichtenschreiben per Facebook, Google+ oder anderer Dienste.

Der tatsächliche Umgang mit privaten Betätigungen am Arbeitsplatz wird in verschiedenen Betrieben unterschiedlich gehandhabt. Oft erlaubt beispielsweise der Chef oder auch eine Betriebsvereinbarung die Privatnutzung des Dienstrechners oder sie wird einfach stillschweigend geduldet. Entsprechend wird in vielen Betrieben tatsächlich legal auch privat im Internet gesurft und gechattet, wobei z. B. auch eine Beschränkung auf die Mittagspause und auf Festnetzgespräche denkbar ist. Einen Anspruch auf die private Nutzung der betrieblichen IT-Infrastruktur haben Arbeitnehmer in der Regel nicht.

WhatsApp: Sicherheitsrisiko für Unternehmen?

Bevor WhatsApp oder auch eine andere App auf dem – vielleicht auch privat nutzbaren – Diensthandy installiert wird, sollte unbedingt die Erlaubnis des Arbeitgebers eingeholt werden. Für den kann es gute datenschutzrechtliche Gründe geben, das abzulehnen. Schließlich wird im Zweifel das komplette Handy-Telefonbuch zum Abgleich an WhatsApp geschickt. Ob da sämtliche Geschäftskontakte wirklich hingehören?

Auch auf einem geschäftlichen PC sollten ohne ausdrückliche Erlaubnis oder Rücksprache mit dem Arbeitgeber nicht eigenmächtig irgendwelche Chat- oder andere Programme installiert werden. Schließlich tauchen selbst bei bekannter und seriöser Software immer wieder Sicherheitslücken auf und die Sicherheit des Unternehmensnetzwerks sollte besser kein Arbeitnehmer gefährden.

Bei Anwendungen innerhalb des Browsers ist das Risiko in der Regel geringer, aber auch hier kann sich der Benutzer schädlichen Computercode einfangen. Vorsicht ist also auch in diesen Fällen angebracht. Wer sichergehen will, keine Abmahnung zu kassieren, sollte lieber vorher genau abklären, was der Chef erlaubt hat und was nicht.

Risiko auch bei privaten Geräten

Selbst bei der Nutzung eines eigenen, privat mitgeführten Smartphones können Beschäftigte leicht eine Pflichtverletzung begehen. Zwar ist die IT-Sicherheit im Unternehmen dadurch nicht unmittelbar gefährdet, das eingangs angesprochene Problem mit der Arbeitszeit bleibt aber. Schließlich hat der chattende Arbeitnehmer einige Zeit keine Arbeitsleistung erbracht, will aber trotzdem pünktlich heimgehen und vollständig bezahlt werden.

Beim sogenannten Bring-Your-Own-Device (BYOD), wenn also private Geräte auch zu betrieblichen Zwecken verwendet werden, bestehen vergleichbare technische Risiken wie bei der Privatnutzung von Firmenrechnern. Allerdings hat der Arbeitgeber über den privaten Nutzungsanteil der Geräte kaum eine Mitbestimmungsmöglichkeit. Dass BYOD-Konzepte aus verschiedensten Gründen gut geplant sein wollen, sollte inzwischen bekannt sein.

Streng genommen haben private Ferngespräche, Chats und Ähnliches am Arbeitsplatz nichts verloren. Auch wenn ein verständnisvoller Arbeitgeber grundsätzlich nichts dagegen hat, sollten die Beschäftigten das nicht zu sehr ausnutzen. Spätestens wenn die Arbeitsleistung darunter leidet oder wenn Betriebsgeheimnisse gefährdet werden, wird es Probleme geben.

Rechtsanwalt Armin Dieter Schmidt
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Idee
Es gibt mit Teamwire eine sichere Enterprise Messaging App für die interne Firmenkommunika tion, die auf starkem deutschen Datenschutz und Recht basiert. Die App hat den gleichen Funktionsumfang wie Whatsapp, sie gibt es aber für alle mobilen und Desktop Endgeräte. Darüberhinaus bietet Teamwire unternehmenswei te Administration, starke Verschlüsselung sowie Cloud, private Cloud und On-Premise Deployments. Mehr auf http://www.teamwire.eu
1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Streit im Betriebsrat: Wer darf welche Daten einsehen?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Dürfen Arbeitgeber mittels „Keylogger“ Mitarbeiter überwachen?
Weiterlesen...
Arbeitnehmer tracken: Wo sind die Grenzen der Überwachung?
Weiterlesen...
Mitarbeitergespräche: Sind heimliche Aufnahmen per Smartphone erlaubt?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung wegen Verweigerung von Mund-Nasen-Schutz rechtmäßig
Weiterlesen...
Mitarbeiter-Überwachung: 10,4 Millionen DSGVO-Strafe für notebooksbilliger.de
Weiterlesen...
EuGH-Urteil: Urlaubsanspruch kann rückwirkend geltend gemacht werden
Weiterlesen...
Verstoß gegen Handyverbot am Arbeitsplatz: Kündigung erlaubt?
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen?
Weiterlesen...
Gesundheitsstudie: Home-Office steigert die Arbeitszufriedenheit
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support