Hate Speech: Kabinett beschließt Gesetz

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke war klar: Die Große Koalition will stärker gegen Hass und Hetze im Web vorgehen. Dafür plante Justizministerin Christine Lambrecht, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz zu verschärfen und so härtere Strafen für Hate Speech zu ermöglichen. Dafür hat das Kabinett jetzt ein Gesetz beschlossen. Wie sieht das Gesetz aus? Und wie ist die Resonanz darauf?

So sollte das Hate-Speech-Gesetz eigentlich aussehen

Eigentlich waren sich alle einig: User, die im Netz hetzen oder drohen, sollen härter bestraft werden. Lambrecht legte daher im Dezember einen Entwurf für das Gesetz vor. Dies verpflichtete soziale Netzwerke dazu, Hate Speech wie Morddrohungen bei den Behörden zu melden. Damit die Behörden die Urheber verfolgen können, sollten sie auch ihre Passwörter bei den Netzwerken einsehen dürfen. Dafür erntete Lambrecht viel Kritik, unter anderem vom Bundesdatenschutzbeauftragten und dem Verband der Internetwirtschaft. Im Januar kündigte die Justizministerin daher an, das Gesetz zu entschärfen. Darauf hatte auch der Bundestag gedrängt.

Was steht konkret im neuen Hate-Speech-Gesetz?

Soziale Netzwerke wie Facebook sollen auffällige Posts künftig von sich aus dem Bundeskriminalamt melden. Das soll immer dann gelten, wenn konkrete Anhaltspunkte wie etwa Volksverhetzung oder Morddrohungen erfüllt sind. Und: Facebook, Twitter und Co. müssen aktiv werden, wenn User sexuelle Gewalt androhen. Die Strafen dafür sollen laut Gesetz verdreifacht werden. So sollen Nutzer, die mit einer Vergewaltigung drohen, mit bis zu 3 Jahren Gefängnis bestraft werden können.

Passwortherausgabe mit hohen Hürden verbunden

Das neue Gesetz sagt auch: Soziale Netzwerke sollen ihre Passwörter künftig weiter verschlüsselt speichern. Facebook und Co. sollen die Passwörter oder besser gesagt die Hash-Werte nur offenlegen müssen, wenn es sich um eine schwere Straftat handelt und ein Richter der Herausgabe zugestimmt hat.

Bundeskriminalamt soll Personal aufstocken

Sollte der Bundestag das neue Gesetz abnicken, dürfte eine Flut an Meldungen auf das Bundeskriminalamt zukommen. Die Justizministerin sprach daher in einem Interview davon, die Behörde sachlich und personell aufzustocken. 300 neue Stellen soll es dabei unter anderem geben.

Fazit

Für die sozialen Netzwerke würde das Gesetz jede Menge Arbeit bedeuten. Google gab in einer Stellungnahme an, dass das Bundeskriminalamt so eine umfassende, nie dagewesene Datenbank über gepostete Inhalte für die Strafverfolgung anlegen würde.

 

Anzeige
Kommentare  
Michael
0 # Michael 23.02.2020, 10:10 Uhr
Was ist in Fällen, in denen sich etablierte Medien dazu hinreißen lassen, Hass zu verbreiten bzw. hetzerische Artikel lancieren?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zensur: Moderatoren löschen Inhalte auf TikTok Das soziale Netzwerk TikTok hat sich in den letzten Monaten vor allem unter jüngeren Usern einen Namen gemacht. Die chinesische App funktioniert ähnlich wie Ins...
Weiterlesen...
„Darf ich das Auto suchen?": Google-Translator vor US-Gericht durchgefallen Weil ein Beamter der Autobahnpolizei sich auf ein digitales Übersetzungsprogramm verließ, können gut sechs Kilo gefundene Drogen nicht als Beweismittel verwende...
Weiterlesen...
„Von Facebook“: Neue Namen für WhatsApp und Instagram Es soll ein politisches Signal sein: Im Rahmen eines Rebrandings wird der Mutterkonzern Facebook seine beiden erfolgreichen Apps umbenennen. Mit den Bezeichnung...
Weiterlesen...
Twitter: Diskussion um Umgang mit ungenutzten Accounts Mit der Ankündigung einer großen „Aufräumaktion“ hat Jack Dorseys Kommunikationsdienst für Unmut gesorgt. Ab Dezember sollten Konten EU-weit abgeschaltet werden...
Weiterlesen...
Foren und Blogs: Haben Nutzer einen Anspruch auf Löschung von alten Foren-Beiträgen? Möchte sich ein Nutzer aus einem Forum abmelden oder gibt er Kommentare ab, die er im Nachhinein gerne nicht abgegeben hätte, hat er regelmäßig ein großes Int...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support