DSGVO: Schadensersatz bei unverschlüsselten E-Mails?

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Ein Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) kann ein Bußgeld nach sich ziehen. Das Amtsgericht Bochum musste nun in einem Fall entscheiden, in dem es um einen solchen Verstoß ging. Im Ausgangssachverhalt waren Daten und Informationen herausgegeben worden – darüber hinaus war es zudem zu einer Übermittlung von Informationen per Mail gekommen, ohne dass diese verschlüsselt gewesen wären.

Anzeige

Unverschlüsselter Versand von personenbezogenen Daten verstößt gegen die DSGVO

Die Richter stellten völlig unstrittig fest, dass der Mailversand von personenbezogenen Daten ohne Verschlüsselung einen Verstoß gegen die datenschutzrechtlichen Vorgaben aus der DSGVO darstellt. Dies lässt sich unter anderem auch aus Art. 32 DSGVO explizit entnehmen: Hier wird ausdrücklich auf die Notwendigkeit einer Verschlüsselung hingewiesen – oder eben auf die Option der Anonymisierung der Daten. Schäden, die aufgrund der mangelnden Verschlüsselung entstehen, sind nach Maßgabe des europäischen Gesetzgebers zu entschädigen – hohe Bußgelder können demnach eine Folge der Datenschutzverletzungen sein.

Antrag trotz fehlender Verschlüsselung abgelehnt

Die Weitergabe der Daten und Informationen war vorliegend nicht strittig. In der konkreten Konstellation war dies über die rechtliche Betreuerin des Antragstellers geschehen – Empfänger der unverschlüsselten Mails war dabei der Vermieter, aber auch weitere Stellen. Offen blieb dabei allerdings, um welche Daten es sich konkret handelte. Ebenfalls nicht geklärt ist, an welche Stellen die Informationen noch herausgegeben wurden.

Das Amtsgericht sah es hierbei als nicht erwiesen an, dass es durch die Übermittlung der Daten auch an eine Weitergabe an unbefugte Dritte kam – hier fehlte es an einer entsprechenden Darlegung des Antragstellers zur Sache.

Anspruch aus Art. 82 DSGVO nicht eindeutig dargelegt

Ein Anspruch auf Schadensersatz gemäß den Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung hätte sich allenthalben aus Art. 82 DSGVO ergeben können. Hierzu fehlte es aber an einer substantiierten Darstellung der Kausalität.

Die Überprüfung erfolgte übrigens im Rahmen eines Antrags auf Prozesskostenhilfe: Diese wird nach den gesetzlichen Vorschriften erst dann gewährt, wenn der eigentliche Prozess tatsächlich auch hinreichende Aussicht auf Erfolg hat – folgerichtig wurde damit auch dem Antrag auf Prozesskostenhilfe nach § 114 der Zivilprozessordnung (kurz: ZPO) nicht stattgegeben.

Fazit

Verstöße gegen die DSGVO können Bußgelder begründen, die abhängig von den Umständen des Einzelfalles unterschiedlich hoch ausfallen. Vorliegend war ein konkreter Schaden für die Richter jedoch nicht erkennbar: Dies lag auch an den mangelhaften Darlegungen des Antragstellers. Anders wäre der Fall sicher ausgegangen, wenn ein Schaden nachvollziehbar und insbesondere nachweisbar gewesen wäre – daher blieb dem Gericht nur die Ablehnung des Antrags.

Anzeige
Kommentare  
Frank
+2 # Frank 14.11.2019, 19:41 Uhr
Wir denn hier zwischen Transport-Verschlüsselung (TLS) zwischen den Servern, was heute weitgehend umgesetzt ist, und Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Nachricht (z.B. PGP, S/MIME, verschlüsselte ZIPs) differenziert bzw. letzteres explizit gefordert?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Bettina
+2 # Bettina 14.11.2019, 12:22 Uhr
… lassen Sie sich nicht aufhalten
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Voll Experte
+2 # Voll Experte 13.11.2019, 17:34 Uhr
Wir schaffen das schon, uns komplett selbst abzuschaffen. JEDE E-Mailantwort an JEDEN beinhaltet personenbezogene Daten. Am besten entfernt sich Deutschland komplett aus dem Internert. Dann kann auch nichts mehr passieren. Ich will hier weg.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Matthias Abt
+3 # Matthias Abt 14.11.2019, 11:57 Uhr
zitiere Voll Experte:
Wir schaffen das schon, uns komplett selbst abzuschaffen. JEDE E-Mailantwort an JEDEN beinhaltet personenbezogene Daten. Am besten entfernt sich Deutschland komplett aus dem Internert. Dann kann auch nichts mehr passieren. Ich will hier weg.


Man kann auch "einfach" Verschlüsselung nutzen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
YouTube: Besserer Datenschutz für Kinder 2019 fand ein US-amerikanisches Meinungsforschungsinstitut heraus, dass User Clips von und mit Kindern besonders oft aufrufen – obwohl die Plattform eigentlich ...
Weiterlesen...
Datenabfrage für Ermittlungen: Facebook verklagt EU-Kommission Bereits seit über einem Jahr ermittelt die Wettbewerbsaufsicht der EU-Kommission gegen Facebook. Dabei forderte die Behörde kürzlich unzählige interne Daten des...
Weiterlesen...
Datenschutz: Pornowebseiten führen User in offener Datenbank Das Unternehmen VTS Media betreibt mehrere, vor allem in Spanien beliebte Pornoseiten. Jetzt fanden IT-Sicherheitsexperten des Unternehmens Condition:Black hera...
Weiterlesen...
DSGVO-Auskunft: Unternehmen zu 15.000 Euro Zwangsgeld verurteilt Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Verbrauchern ein Auskunftsrecht: Sie können Unternehmen dazu auffordern offenzulegen, welche personenbez...
Weiterlesen...
Vorsicht: Smartwatch für Kinder mit Sicherheitsmängeln Immer mehr Eltern geben ihren Kindern eine Smartwatch mit, wenn diese das Haus verlassen. Auf diese Weise können sie die Kleinen tracken und kontaktieren. Dass ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support