Impressum auf Internetseiten: Wer, wo und wie? - Die Entscheidung des BGH

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Worum geht's?

In Deutschland muss jeder geschäftsmäßige Dienst im Internet nach § 6 TDG ein Impressum enthalten. Da ein geschäftlicher Dienst nicht zwingend auch gewerblich sein muss, können auch private, unkommerzielle Webseiten unter die Impressumspflicht fallen. Für alle Nicht-Teledienste ergibt sich diese Pflicht aus § 10 MDStV. Grundsätzlich gilt, dass die Angaben im Impressum leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein müssen. Da oftmals die Rechtslage jedoch umstritten war, hat der Bundesgerichtshof (BGH) (Urteil vom 20.07.2006, Az.: I ZR 228/03) in einer aktuellen Berufungsentscheidung zu etlichen strittigen Fragen Stellung genommen.

Anzeige

Insbesondere waren bisher folgende Gesichtspunkte strittig, die der BGH jetzt beantwortet hat:

1. Stellt ein Verstoß gegen die Impressumspflicht auch eine Wettbewerbsverletzung dar?
Dies hat der BGH eindeutig bejaht und folgendermaßen begründet: "Nach § 4 Nr. 11 UWG handelt derjenige unlauter i.S. des § 3 UWG, der einer gesetzlichen Vorschrift zuwider handelt, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln.” Zu den gesetzlichen Vorschriften zählen insbesondere die oben angeführten § 6 TDG und § 10 MDStV die eine solche Informationspflicht begründen. Das Impressum dient dem Verbraucherschutz und soll die Lauterkeit des Wettbewerbs schützen.

2. Mit wie vielen Klicks muss ein Impressum auf einer Webseite erreichbar sein?
Diese Frage war lange sehr umstritten. Die Richter sahen bei ihrer Begründung die praktische Auffindbarkeit des Impressums als wesentlich an und führten aus:
"Die Anbieterkennzeichnung der Beklagten ist über den Link "Kontakt" und den weiteren Link "Impressum" auch unmittelbar erreichbar. Davon ist auszugehen, wenn die erforderliche Information ohne wesentliche Zwischenschritte aufgerufen werden kann (...).
Die Angaben müssen ohne langes Suchen auffindbar sein (...).Eine unmittelbare Erreichbarkeit scheitert nicht daran, dass der Nutzer nicht schon in einem Schritt, sondern erst in zwei Schritten zu den benötigten Informationen gelangt (...). Das Erreichen einer Internetseite über zwei Links erfordert regelmäßig kein langes Suchen."

3. Muss ein Impressum auch tatsächlich “Impressum” heißen, oder genügt ein anderer Ausdruck?
Das Gericht verneint eine Verpflichtung der Bezeichnung als “Impressum”. Vielmehr genügen auch andere Begriffe, die sich in den letzten Jahren im Verkehr erfolgreich durchgesetzt haben. “Das Berufungsgericht hat angenommen, die über den Link "Kontakt" und den weiteren Link "Impressum" erreichbare Anbieterkennzeichnung genüge dem Transparenzgebot (...).
Im Verkehr hätten sich die Bezeichnungen "Kontakt" oder "Impressum" durchgesetzt, um auf die Angaben über die Person des Anbieters hinzuweisen.”

4. Muss im Rahmen von Fernabsatzgeschäften das Impressum nochmals vollständig angezeigt werden oder genügt ein Link auf eine untergeordnete Seite?
Die einschlägigen Gesetze sehen keine bestimmte Stelle vor, an der der User auf die Angaben im Impressum hingewiesen werden muss. Es genügt also ein Link auf eine untergeordnete Seite. Das Gericht stellte jedoch auch klar, dass es einzig und allein darauf ankomme, dass diese Information klar und verständlich für den User sein muss. Er muss sie also ohne langes Suchen jederzeit finden und aufrufen können.

Fazit:
Diese Entscheidung des BGH bringt Licht in das Dunkel vieler teilweise gegensätzlicher Urteile in den letzten Jahren. In Zukunft können sich Betreiber von Webshops oder privater Internetseiten auf diese Ausführungen berufen. Die Transparenz der rechtlichen Voraussetzungen wurde gestärk. Allerdings wurde nun auch verbindlich klargestellt, dass ein fehlerhaftes oder fehlendes Impressum als Wettbewerbsverstoß abgemahnt werden kann.

Autor: Philipp Otto

Lassen Sie Ihr Impressum durch einen Anwalt prüfen:
www.kanzlei-siebert.de

 

Anzeige
Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Friedrich Loring
Guten Tag, ich suche, bisher erfolglos einen Hinweis, wo ich die extrem mangelhafte Website eines Onlineshops (Klick auf Impressum, AGBs, Datenschutzerkl ärung führen auf leere Seiten, keine Widerrufsbelehr ung VOR zahlungspflicht iger Bestellung) melden kann.Der Betreiber stellt keine Kontaktmöglichkeit auf der Website zur Verfügung, reagiert weder auf Telefon (ohnehin nur über Mail-Kaufbestätigung erfahrbar) noch auf E-Mails (dito).Besten Dank für eine weiterhelfende Antwort.Freundliche GrüßeFriedric h Loring
0

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hausdurchsuchung bei boerse.bz: Müssen jetzt auch Nutzer mit Strafverfolgung rechnen?
Weiterlesen...
Kaum online, schon abgemahnt: Rechtliche Fallstricke bei der eigenen Unternehmenswebsite
Weiterlesen...
E-Mails an Warenkorb-Abbrecher: Sind Erinnerungs-Mails rechtlich erlaubt?
Weiterlesen...
Domaincheck: Was Sie beim Registrieren oder Kaufen Ihrer Domain beachten müssen
Weiterlesen...
Filesharing: Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer bei Urheberrechtsverletzungen
Weiterlesen...
Die modifizierte Unterlassungserklärung: Das Wundermittel bei Filesharing Abmahnungen?
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp
Weiterlesen...
Internationaler Verkauf auf eBay und Amazon: Was Sie zu AGB, Widerruf und Datenschutz wissen müssen
Weiterlesen...
Abo- und Vertragsfallen im Internet
Weiterlesen...
Ratgeber Facebook Shops: Das müssen Sie als Händler beachten
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support