eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Kauft ein Kunde über Plattformen wie eBay & Co. Ware, so will er diese auch grundsätzlich erhalten. Umso ärgerlicher für ihn, wenn der Verkäufer ihm nach dem Kauf mitteilt, dass er die Ware nicht liefern kann, weil er sie zwischenzeitlich an jemand anderen verkauft hat. Steht dem Käufer dann ein Schadensersatzanspruch zu?

Anzeige

Verkäufer liefert Ware nicht, die Kunde zuvor in Auktion erworben hat

Ein Käufer hatte von einem Online-Händler im Rahmen einer Internet-Auktionsplattform circa 10.000 neuwertige Hosen zu einem Preis von insgesamt über 20.000 Euro erworben. Kurz nach der Auktion teilte der Verkäufer mit, dass die Hosen zwischenzeitlich ohne sein Wissen anderweitig verkauft wurden.

Nachdem der Verkäufer sich nach Aufforderung weigerte, die Ware zu liefern, beschritt der Kunde den Klageweg und verlangte Schadensersatz. Er verlangte Zahlung von 10.000 Euro, da er darlegte, die Hosen für 30.000 Euro hätte weiterverkaufen können.

Der Verkäufer hingegen war der Ansicht, nicht zur Lieferung der Ware verpflichtet zu sein. Aufgrund eines Wasserschadens hatte sein Bruder diese ohne sein Wissen zwischenzeitlich verkauft.

Nichtlieferung der verkauften Ware hat Schadensersatz zur Folge

Das Landgericht Coburg gab der Klage in ganzem Umfang statt und entschied (Urteil vom 17.09.2012 – Az.: 14 O 298/12), dass der Online-Händler grundsätzlich zum Schadensersatz verpflichtet ist, wenn er die bestellte Ware nicht liefern kann.

Begründet wurde die Entscheidung damit, dass der Verkäufer durch den Kaufvertrag grundsätzlich verpflichtet ist, die Ware aus dem bestehenden Lagervorrat zu liefern. Die Tatsache, dass ihm die Lieferung unmöglich wurde, hatte der Verkäufer zu vertreten. Der Verkäufer ist verpflichtet, es zu unterbinden, dass Ware, die bereits verkauft wurde, nicht nochmal verkauft wird. Hier hatte der Verkäufer keine Vorkehrungen in seinem Geschäftsbetrieb angestellt, um derartige Veräußerungen von vorneherein zu verhindern.

Das Coburger Gericht war zudem nach Beweisaufnahme der Ansicht, dass der Käufer die Hosen tatsächlich für 30.000 Euro weiterverkauft hätte. Es vernahm den Händler als Zeugen, welcher angab, dass er dem Käufer die Hosen zu diesem Preis abgekauft hätte.

Fazit:

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Online-Händler, die in ihrem Online-Shop Waren anbieten, diese aber tatsächlich nicht liefern können, stehen vor dem Risiko, sich etwaigen Schadensersatzforderungen ausgesetzt zu sehen. Händler sollten ihren Geschäftsbetrieb daher so organisieren, dass zwischenzeitliche Verfügungen über bereits verkaufte Ware nicht möglich sind.

Auch wenn der Verkäufer eine Internet-Auktion vorzeitig abbricht, kommt grundsätzlich ein Vertrag mit dem Höchstbietenden zustande. Liefert der Händler dann die Ware nicht, steht dem Höchstbietenden ebenfalls ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Dies hatte das Landgericht Detmold in einer Entscheidung von Anfang 2012 (Urteil vom 22.02.2012 – Az.: 10 S 163/11) entschieden.

Update:

In der ersten Version des Beitrges hatten wir missverständlich von "Onlinehändlern" und "Onlineshop" gesprochen. Im vorliegenden Fall ging es aber nicht um einen Shop, sondern um Verkaufsplattformen wie eBay. 

Anzeige
Kommentare  
Oskar
0 # Oskar 25.04.2019, 00:11 Uhr
trotzdem schwierig formuliert. geht es hierbei nur um gewerbliche käufer/verkäufer oder gilt das auch für Privatpersonen ?

Habe derzeitig einen Fall es geht um eine Festplatte, ersteigert auf ebay vor 9 Wochen für 167€, Warengebrauchtwert 250€ (neu 350€). Verkäufer behauptet, ware sei kaputt, und versucht mich ständig runter zu handeln, da ich mehrere Artikel bei ihm ersteigert habe und nutz diese Situation nun gnadenlos aus, sprich, er will mir weniger Geld zurück geben als ich gezahlt habe und begründet, dass es immer noch für mich ein "guter Deal" sei. Ich möchte ihm daher ein letztes Angebot machen, dass er mir meine 167€ und 30€ als Schadensersatz, für's nicht liefern und einbehalten meines Geldes und seines Vertragsbruches einzufordern. Ansonsten möchte ich mich nicht an der Nase herumführen lassen und ein Mahnverfahren eröffnen, nur würde ich gerne wissen, ob mir zum derzeitigem Zeitpunkt überhaupt Schadensersatz zusteht oder es generell leichtsinnig wäre ein rechtliches Verfahren einzuleiten, da die Kosten für einen Rechtsanwalt und das Gericht ich mir als Student nicht leisten könnte und gefahr habe, dass der Herr gar nicht zahlen kann.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PayPal: Verbraucherzentrale verklagt PayPal wegen Kontosperrungen und AGB - Klauseln Wegen intransparenter Klauseln in den Nutzungsbedingungen, unzulässiger Schadensersatz- und Haftungsregeln sowie scheinbar grundloser Kontosperrungen wurde PayP...
Weiterlesen...
Corona-Geschäft: eBay und Amazon gehen gegen Wucher-Angebote vor Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken werden seit Ausbreitung der Corona-Epidemie vor allem im Internet zu horrenden Preisen angeboten. Auch finden sich Produk...
Weiterlesen...
Fernabsatz: Autobestellung per Mail beinhaltet nicht automatisch Widerrufsrecht Kaufen Verbraucher im Internet, per Telefon oder anderweitig außerhalb von geschlossenen Geschäftsräumen, gelten besondere Regeln: Innerhalb einer bestimmten Fr...
Weiterlesen...
Geoblocking im Online-Handel: Netzagentur will Verbraucherrechte durchsetzen Seit Dezember 2018 dürfen EU-Bürger über Landesgrenzen hinweg zu den gleichen Bedingungen einkaufen, wie Einheimische. Gerade im Online-Handel klingt das nach e...
Weiterlesen...
Online-Handel: Welche Informationen muss der Händler nach der Bestellung übermitteln? Online-Händler treffen zahlreiche Pflichten, zu denen auch die Informationspflichten gehören. Bestimmte Informationen müssen dem Kunden bereits vor der Bestellu...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support