Software zu Hause entwickelt – Arbeitgeber ist Urheber

(2 Bewertungen, 1.00 von 5)

Immer mehr berufliche Tätigkeiten werden von zu Hause aus verrichtet. Dies dient der Flexibilität und Zeitersparnis für Unternehmen und Arbeitnehmer. Die Frage, wer der Urheber einer zu Hause (“Home Office”) erstellten Software ist, hatte das OLG Köln (Urt. v. 25.02.2005 - Az.: 6 U 132/04) zu entscheiden.

Die klagende Firma hatte den beklagten Mitarbeiter, der als Servicetechniker angestellt war, von seiner betrieblichen Anwesenheitspflicht und seinen beruflichen Tätigkeiten freigestellt, damit dieser in seiner Freizeit eine Software programmieren konnte. Unproblematisch ist dabei ein neues Werk im Sinne des § 69 a UrhG entstanden. Wem nun die Rechte zur wirtschaftlichen Verwertung des erstellten Programmes zustehen, war zwischen den Parteien strittig.

Der Arbeitnehmer machte geltend, dass der Schöpfungsprozess des Werkes gerade ausserhalb seiner Dienstzeit, also privat, stattgefunden hatte und somit nicht seiner dienstlichen Tätigkeit zuzurechnen sei. Das Gericht folgte dem Argument des Beklagten jedoch nicht und führte aus:

Für den Rechtserwerb des Arbeitgebers ist es nach herrschender Meinung (…) unerheblich, ob der Arbeitnehmer das Computerprogramm in seiner Freizeit oder während der regulären Arbeitszeit geschaffen hat, sofern feststeht, dass er nur in Erfüllung seiner dienstlichen Aufgaben und Weisungen handelt.

Hiernach ist gemäß § 69 b UrhG der Arbeitgeber automatisch auch Urheber, der in Auftrag gegebenen Software. Es kommt dabei gerade nicht darauf an, ob der Schöpfungsprozess am Arbeitsplatz oder zu Hause stattgefunden hat. Um so mehr gilt dies, da der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter gerade zu diesem Zweck freigestellt hat.

Das OLG führte weiter aus, dass es im Rahmen des § 69 b UrhG auch keine Rolle spielen darf, ob der Mitarbeiter als Programmierer oder als “begabter Techniker” beauftragt worden ist.

Fazit: Durch die Entscheidung des Gerichtes hat sich der Mitarbeiter Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen seines Arbeitgebers ausgesetzt. Es spielt also keine Rolle, von welchem Ort aus dienstliche Weisungen und Aufträge erledigt werden. Die Entwicklung von Software aus rein privater Initiative fällt jedoch nicht darunter. Dies gilt auch, wenn man sich durch Erfahrungen und Wissen aus der dienstlichen Tätigkeit inspirieren lässt.

Autor: Stud. Jur. Philipp Otto

Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

Anzeige
Svenja B.
Das Urheberrecht ist nicht abzutreten und der Arbeitgeber kann niemals zum Urheber werden. Ihm stehen lediglich die "vermögensrechtl ichen Befugnisse" etc. zu. Die Begrifflichkeit en sind in diesem Artikel falsch gewählt.
2

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Strafrecht und Tauschbörsen
Weiterlesen...
Filesharing: Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer bei Urheberrechtsverletzungen
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen der Rechtsanwälte Nümann + Lang
Weiterlesen...
Illegales Tauschbörsenangebot über Ihren Internetanschluss: Abmahnung von Waldorf Frommer
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung von Baek Law Rechtsanwälte
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung der Kanzlei Baumgarten Brandt Rechtsanwälte
Weiterlesen...
Ihre Rechte als Urheber
Weiterlesen...
EU-Leistungsschutzrecht: Gefahr für Internetunternehmen oder Rettung für Verlage?
Weiterlesen...
Abmahnung Streaming: Kino.to, Redtube & Co. - sind Streaming-Filmportale legal oder illegal?
Weiterlesen...
Die modifizierte Unterlassungserklärung: Das Wundermittel bei Filesharing Abmahnungen?
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details