Software zu Hause entwickelt – Arbeitgeber ist Urheber

(5 Bewertungen, 1.20 von 5)

Worum geht's?

Immer mehr berufliche Tätigkeiten werden von zu Hause aus verrichtet. Dies dient der Flexibilität und Zeitersparnis für Unternehmen und Arbeitnehmer. Die Frage, wer der Urheber einer zu Hause (“Home Office”) erstellten Software ist, hatte das OLG Köln (Urt. v. 25.02.2005 - Az.: 6 U 132/04) zu entscheiden.

Die klagende Firma hatte den beklagten Mitarbeiter, der als Servicetechniker angestellt war, von seiner betrieblichen Anwesenheitspflicht und seinen beruflichen Tätigkeiten freigestellt, damit dieser in seiner Freizeit eine Software programmieren konnte. Unproblematisch ist dabei ein neues Werk im Sinne des § 69 a UrhG entstanden. Wem nun die Rechte zur wirtschaftlichen Verwertung des erstellten Programmes zustehen, war zwischen den Parteien strittig.

Der Arbeitnehmer machte geltend, dass der Schöpfungsprozess des Werkes gerade ausserhalb seiner Dienstzeit, also privat, stattgefunden hatte und somit nicht seiner dienstlichen Tätigkeit zuzurechnen sei. Das Gericht folgte dem Argument des Beklagten jedoch nicht und führte aus:

Für den Rechtserwerb des Arbeitgebers ist es nach herrschender Meinung (…) unerheblich, ob der Arbeitnehmer das Computerprogramm in seiner Freizeit oder während der regulären Arbeitszeit geschaffen hat, sofern feststeht, dass er nur in Erfüllung seiner dienstlichen Aufgaben und Weisungen handelt.

Hiernach ist gemäß § 69 b UrhG der Arbeitgeber automatisch auch Urheber, der in Auftrag gegebenen Software. Es kommt dabei gerade nicht darauf an, ob der Schöpfungsprozess am Arbeitsplatz oder zu Hause stattgefunden hat. Um so mehr gilt dies, da der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter gerade zu diesem Zweck freigestellt hat.

Das OLG führte weiter aus, dass es im Rahmen des § 69 b UrhG auch keine Rolle spielen darf, ob der Mitarbeiter als Programmierer oder als “begabter Techniker” beauftragt worden ist.

Fazit: Durch die Entscheidung des Gerichtes hat sich der Mitarbeiter Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen seines Arbeitgebers ausgesetzt. Es spielt also keine Rolle, von welchem Ort aus dienstliche Weisungen und Aufträge erledigt werden. Die Entwicklung von Software aus rein privater Initiative fällt jedoch nicht darunter. Dies gilt auch, wenn man sich durch Erfahrungen und Wissen aus der dienstlichen Tätigkeit inspirieren lässt.

Autor: Stud. Jur. Philipp Otto

Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

Anzeige
Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Svenja B.
Das Urheberrecht ist nicht abzutreten und der Arbeitgeber kann niemals zum Urheber werden. Ihm stehen lediglich die "vermögensrechtl ichen Befugnisse" etc. zu. Die Begrifflichkeit en sind in diesem Artikel falsch gewählt.
3

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing: Ein Ratgeber für Eltern
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnung der Kanzlei Baumgarten Brandt Rechtsanwälte
Weiterlesen...
Urheberrecht: Sind Fotografien von urheberrechtlich geschützten Bildern zulässig?
Weiterlesen...
Urheberrecht an Plänen und Zeichnungen: Ist das Präsentation eines Architektenplans eine Urheberrechtsverletzung?
Weiterlesen...
Webseiten abmahnsicher erstellen: Was Sie über Impressum, Domain, Urheberrecht & Co. wissen müssen
Weiterlesen...
Ist die Bezeichnung „Webinar“ wirklich als Marke geschützt und kann abgemahnt werden?
Weiterlesen...
Abmahnungen der Musikindustrie gegen Tauschbörsen-Nutzer
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Google Bildersuche: So nutzen Sie Bilder und Videos auf der eigenen Webseite rechtssicher
Weiterlesen...
The Pirate Bay startet Musik-Download ohne Musikindustrie
Weiterlesen...
Urheberrecht: Was Sie zu Urheberrechtverletzungen im Netz wissen müssen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support