Anzeige

Neues Widerrufsrecht: Annahmeverweigerung gilt nicht mehr als Widerruf

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Kaufen Kunden in Onlineshops ein, steht ihnen ein Widerrufsrecht zu. Sie können so den Kauf rückgängig machen. Das Amtsgericht Dieburg musste sich fragen, ob es für die Ausübung des Widerrufsrechts ausreicht, wenn der Kunde die bestellte Ware einfach nicht annimmt.

Kunde verweigert zwei von fünf bestellten Produkten anzunehmen

Ein Kunde bestellte bei einem Händler auf ebay 480 Dosen eines Erfrischungsgetränks. Nachdem der Käufer den Kaufpreis an den Verkäufer überwiesen hatte, liefert der Händler die bestellten Getränke in fünf Paketen an den Kunden. Dieser nahm aber nur drei der fünf Pakete an. Die anderen zwei Kästen wollte er nicht mehr.

Kurze Zeit später forderte der Käufer den Händler auf, den Kaufpreis für die nicht angenommenen Dosen zurück zu überweisen. Er war der Meinung, er habe den Kauf durch die Annahmeverweigerung der zwei Pakete widerrufen. Dies sah der Verkäufer anders. Der Fall landete vor Gericht. Mit seiner Klage verlangte der Kunde nun die Rückzahlung des Kaufpreises für die zwei Pakete. Das Amtsgericht Dieburg hat den Fall jetzt entschieden.

Anzeige

Kunden müssen Widerruf ausdrücklich erklären

Der Richter des Amtsgericht Dieburg [Urteil vom 4. November 2015, Az. 20 C 218/15 (21)] urteilte zugunsten des Verkäufers. Er musste den Kaufpreis nicht erstatten. Die Nichtannahme der bestellten Waren reicht für die Ausübung des Widerrufsrechts nicht aus. Dies war zwar noch vor der Neuregelung des Verbraucherrechts am 13. Juni 2014 möglich. Mit der Gesetzänderung hat der Gesetzgeber aber eingeführt, dass die Kunden den Widerruf jetzt ausdrücklich erklären müssen. Die unkommentierte Rücksendung der bestellten Ware reicht genauso wenig aus, wie die Verweigerung der Annahme. Der Kunde hatte das Nachsehen.

Fazit:

Die Neuregelung des Verbraucherrechts hat viele umwälzende Änderungen mit sich gebracht. Für die Ausübung des Widerrufsrechts reicht es nun grundsätzlich nicht mehr aus, wenn der Kunde die Waren ohne weitere Erklärung an den Verkäufer zurücksendet. Händler können aber in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln, dass sie eine kommentarlose Rücksendung als Widerruf akzeptieren.

 

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EDV-Verträge: Kündigung eines Internet-System-Vertrags Erst Anfang 2010 stufte der BGH die Rechtsnatur des sog. Internet-System-Vertrags als Werkvertrag ein. In einem aktuellen BGH-Urteil von März 2011 hingegen gi...
Weiterlesen...
Einige Rechte vorbehalten: Wikimedia veröffentlicht Gratis-Leitfaden für Creative-Commons-Lizenzen Freie Lizenzen wie etwa die Creativ Commons Lizenzen sind ein wichtiger Baustein, um das Urheberrecht ins Internetzeitalter zu retten.  Nicht der Gesetzg...
Weiterlesen...
Versand nach Österreich: Verpackungsverordnung gilt auch für Händler in Deutschland [+++ SPONSORED POST +++] Verpackungslizenzierung ist Pflicht – sowohl für den Versand innerhalb Deutschlands als auch über die deutschen Ländergrenzen hinweg. A...
Weiterlesen...
Besitzerwechsel bei Pirate Bay: Wirbel um den Torrent-Tracker reißt nicht ab Die Piraten verlassen das sinkende Boot. Die Musikindustrie verklagte die Betreiber von The Pirate Bay Anfang des Jahres und war ihnen massive Verletzungen des ...
Weiterlesen...
Achtung Online-Händler: Darf die Widerrufsbelehrung als Fließtext angezeigt werden? Online-Händler müssen die Verbraucher über das Widerrufsrecht belehren. Das geschieht mittels einer Muster-Belehrung, die jeder Händler aus dem Gesetz entnehm...
Kommentare  
Wolfgang
+2 # Wolfgang 27.01.2016, 14:11 Uhr
. . . und dann. Setzt die Widerrufsfrist nicht erst ein, wenn der Kunde die komplette Lieferung erhalten hat. Sprich, muss jetzt der Händler die Pakete noch mal verschicken und ab dem Zeitpunkt der Annahme kann der Kunde für 14 oder mehr Tage seinen Widerruf erklären?

Grüsse Wolfgang
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.