Neues Widerrufsrecht: Annahmeverweigerung gilt nicht mehr als Widerruf

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Kaufen Kunden in Onlineshops ein, steht ihnen ein Widerrufsrecht zu. Sie können so den Kauf rückgängig machen. Das Amtsgericht Dieburg musste sich fragen, ob es für die Ausübung des Widerrufsrechts ausreicht, wenn der Kunde die bestellte Ware einfach nicht annimmt.

Anzeige

Kunde verweigert zwei von fünf bestellten Produkten anzunehmen

Ein Kunde bestellte bei einem Händler auf ebay 480 Dosen eines Erfrischungsgetränks. Nachdem der Käufer den Kaufpreis an den Verkäufer überwiesen hatte, liefert der Händler die bestellten Getränke in fünf Paketen an den Kunden. Dieser nahm aber nur drei der fünf Pakete an. Die anderen zwei Kästen wollte er nicht mehr.

Kurze Zeit später forderte der Käufer den Händler auf, den Kaufpreis für die nicht angenommenen Dosen zurück zu überweisen. Er war der Meinung, er habe den Kauf durch die Annahmeverweigerung der zwei Pakete widerrufen. Dies sah der Verkäufer anders. Der Fall landete vor Gericht. Mit seiner Klage verlangte der Kunde nun die Rückzahlung des Kaufpreises für die zwei Pakete. Das Amtsgericht Dieburg hat den Fall jetzt entschieden.

Kunden müssen Widerruf ausdrücklich erklären

Der Richter des Amtsgericht Dieburg [Urteil vom 4. November 2015, Az. 20 C 218/15 (21)] urteilte zugunsten des Verkäufers. Er musste den Kaufpreis nicht erstatten. Die Nichtannahme der bestellten Waren reicht für die Ausübung des Widerrufsrechts nicht aus. Dies war zwar noch vor der Neuregelung des Verbraucherrechts am 13. Juni 2014 möglich. Mit der Gesetzänderung hat der Gesetzgeber aber eingeführt, dass die Kunden den Widerruf jetzt ausdrücklich erklären müssen. Die unkommentierte Rücksendung der bestellten Ware reicht genauso wenig aus, wie die Verweigerung der Annahme. Der Kunde hatte das Nachsehen.

Fazit:

Die Neuregelung des Verbraucherrechts hat viele umwälzende Änderungen mit sich gebracht. Für die Ausübung des Widerrufsrechts reicht es nun grundsätzlich nicht mehr aus, wenn der Kunde die Waren ohne weitere Erklärung an den Verkäufer zurücksendet. Händler können aber in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln, dass sie eine kommentarlose Rücksendung als Widerruf akzeptieren.

 

Anzeige
Kommentare  
Roth
0 # Roth 03.12.2018, 16:31 Uhr
Meine Freundin hat Herzolex Produkte per Nachnahme bestellt. 3 Packungen für 79,95. Geliefert wurde eine Umschlag-Sendung mit 6 Packungen zu € 170,90. Was sie bei der Bestellung nicht gesehen hatte, ist ein Passus in den AGBs, dass bei NAchnahme keine Rückerstattung möglich ist. Nach endlosen Standard-Mails heute die Info dieser Firma in Großbritannien, dass das auch genau ist und sie die Ware zwar zurücksenden kann, jedoch keine Erstattung erhält. Lohnt es sich, einen Anwalt dazu einzuschalten? Heike
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Wolfgang
+3 # Wolfgang 27.01.2016, 14:11 Uhr
. . . und dann. Setzt die Widerrufsfrist nicht erst ein, wenn der Kunde die komplette Lieferung erhalten hat. Sprich, muss jetzt der Händler die Pakete noch mal verschicken und ab dem Zeitpunkt der Annahme kann der Kunde für 14 oder mehr Tage seinen Widerruf erklären?

Grüsse Wolfgang
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Stefan S.
0 # Stefan S. 11.05.2019, 14:35 Uhr
Nein. Mit der Lieferung ist der Kaufvertrag erfüllt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Button-Lösung: Gegen Amazon liegt eine einstweilige Verfügung vor Die sogenannte „Button-Lösung“ verpflichtet Händler dazu den Button, der den Bestellvorgang abschließt, so zu gestalten, dass für den Kunden deutlich wird, da...
Weiterlesen...
Online-Shop - Angabe von Versandkosten auch bei Lieferung ins Ausland Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm ( Az.: 4 W 19/07, Urteil vom 28.03.2007) hat in einem aktuellem Urteil entschieden, dass Online-Shops auch bei Lieferungen der ...
Weiterlesen...
Internetanbieter: Werbung "bis zu 100 Mbit/s“ kann Irreführung sein Viele Internetanbieter versuchen die Kunden mit schnellen Internetgeschwindigkeiten zu locken. Doch stimmen die Angaben in der Werbung auch immer? Nach einem Ur...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Wann sind Sternchenhinweise in Online Shops notwendig? Achtung Abmahnung: Müssen Händler die Kunden in Anzeigen zwingend mit Sternchenhinweisen aufklären? Immer wieder müssen sich Händler vorwerfen lassen, sie wü...
Weiterlesen...
Verbraucherschutz: Widerrufsrecht auch im Ladengeschäft? Das Widerrufsrecht ist ein verbraucherschützendes Rechtsinstitut, um den Nachteil auszugleichen, dass der Verbraucher vor Vertragsschluss die Ware nicht sehen k...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support