Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Abofallen im Internet

Achtung Abzocke: Erfahren Sie, wie Sie Abofallen im Internet erkennen und erfolgreich meiden

Fachlich geprüft von: Rechtsanwalt Sören Siebert Rechtsanwalt Sören Siebert
(57 Bewertungen, 3.42 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Abofallen betreffen Verbraucher ebenso wie Unternehmen und machen sich häufig erst durch überraschend eintreffende Rechnungen oder Mahnungen bemerkbar.
  • Betroffene zahlen häufig das geforderte Geld, jedoch müssten sie das gar nicht.
  • Vermeiden Sie unseriöse Abos, indem Sie Warnsignale frühzeitig erkennen und wissen, wie Sie mit einer Abofalle umgehen.

Worum geht's?

Abofallen sind ein altbekanntes Problem, das sich vom Telefon längst ins Internet verlagert hat. Den Betrügern fallen dabei immer wieder neue Maschen ein, um Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Da eine Abofalle die Opfer meist völlig unvorbereitet trifft, erklären wir Ihnen in diesem Artikel, wie Sie sich vor Abofallen schützen und was Sie tun können, wenn Sie bereits in die Abofalle getappt sind.

 

Zurück zur Übersicht: "E-Commerce"

 

1. Was ist eine Abofalle?

Überraschende Rechnungen für ein Abo, obwohl Sie gar nichts gekauft haben? Ihr Abo ist plötzlich wesentlich teurer als erwartet? Sie haben neben dem Abo unwissentlich noch 3 weitere Abos abgeschlossen? - Dann handelt es sich wohl um Betrug in Form einer Abofalle. Abofallen zeichnen sich dadurch aus, dass ein Internetnutzer unbeabsichtigt ein kostenpflichtiges Abonnement abschließt. Häufig treten Verbraucherinnen und Verbraucher in die Abofalle, jedoch kann es genauso gut Firmen bzw. die Mitarbeiter eines Unternehmens treffen.

2. So erkennen Sie Abofallen im Internet

Indizien für eine Abofalle sind:

  • Preis: Gratis-Angebote, Geschenkaktionen, kostenlose Downloads, Probeabos und besonders preiswerte Angebote können Indizien für eine Abofalle sein. Häufig werden die Angebote erst nach vorheriger Registrierung (z. B. per E-Mail) freigeschaltet und/oder es gibt versteckte Preise im Kleingedruckten der Webseite bzw. in den allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  • Falsch beschriftete Buttons: Auch Buttons mit einer Aufschrift, die eigentlich keinen Kauf suggerieren (z.B. “jetzt testen” oder “jetzt Überraschung sichern”) gelten als Indizien.
  • Versteckte Abos: Selbst Gewinnspiele oder Werbebanner in Apps können durch Klicken die Abofalle auslösen.

AUFGEPASST

Prdoukte wie Software, persönlichkeitstests & Wissenstests, Horoskope & Ahnenforschung, Lernmaterialien für Schule oder Uni sind häufig von Abofallen betroffen.

3. Checkliste: Sicher vor Abofallen

Damit Sie sich vor Abofallen bestmöglich schützen können, haben wir für Sie eine Checkliste erstellt, die Sie durchgehen sollten, bevor Sie auf ein vermeintlich kostenloses Angebot reinfallen.

Checkliste
Abofallen erfolgreich erkennen & vermeiden
  • Eingabe persönlicher Daten: Seien Sie vorsichtig, sobald Sie gegen Erhalt eines kostenlosen Angebots aufgefordert werden, persönliche Daten, wie E-Mail Adresse, Telefonnummer, Anschrift oder Kreditkartendetails, anzugeben.
  • Besonders günstige Preise oder kostenlos: Schauen Sie genau hin, wenn Sie ein Abo bzw. eine Dienstleistung kostenlos oder unrealistisch günstiger als bei anderen Shops erhalten. Prüfen Sie insbesondere das Kleingedruckte auf versteckte Kosten.
  • Fehlendes Impressum: Das Impressum ist in Deutschland für fast alle Webseiten verpflichtend. Wer also kein Impressum hat, riskiert hohe Geldbußen, möchte die Adresse nicht angeben oder existiert schlichtweg nicht und kann keine seriösen Absichten haben.
  • Unklare Seitenstruktur: Unklare Webseiten oder wechselnde Sprachen können Hinweis auf eine betrügerische Webseite geben.
  • Unstimmige URL: Achten Sie auf Unstimmigkeiten bei der Internetadresse (z. B.
  • Tippfehler oder eine andere Endung (z. B. “.de.it” statt “.de”). Außerdem sollten Sie prüfen, ob die Internetadresse zu dem Angebot passt.
  • Recherche: Informieren Sie sich über den Anbieter und achten Sie auf Berichte über betrügerische Aktivitäten anderer Nutzer.

 

Sollten Sie an der Seriosität eines Anbieters zweifeln, raten wir Ihnen, keine Produkte oder Dienstleistungen von dieser Webseite zu kaufen oder vermeintlich gratis herunterzuladen.

4. Reingefallen auf die Abofalle: Was tun?

Wenn Sie auf die Abofalle reingefallen sind, schnappt auch schon die Kostenfalle zu. Die Betrüger werden Druck auf Sie ausüben, um schnell an Ihr Geld zu gelangen. Druckmittel der Betrüger können sein:

  • Rechnungen
  • Mahnungen
  • ein vermeintliches Anwaltsschreiben
  • Zahlungsaufforderung eines Inkasso-Büros
  • Androhung über einen negativen Schufa-Eintrag

Nur die wenigsten Betroffenen wehren sich gegen diese Geschäftemacherei. Aus Unkenntnis oder aus Angst vor den in den Rechnungen angedrohten Konsequenzen zahlen sie den geforderten Betrag (meist gerade noch unter 100 Euro), um die Sache aus der Welt zu schaffen. Berufen Sie sich stattdessen auf Ihre Rechte und gehen Sie wie nachfolgend beschrieben vor.

Schritt-für-Schritt: Raus aus der Abofalle

  1. Nicht einschüchtern lassen
    Das Wichtigste ist zunächst, Ruhe zu bewahren und sich nicht einschüchtern zu lassen. Zahlen Sie nicht. Schieben Sie die Rechnung oder das Mahnschreiben jedoch auch nicht auf die lange Bank, denn von allein erledigt sich das Problem nicht.
  2. Den vermeintlichen Vertrag prüfen
    Prüfen Sie, ob zwischen Ihnen und dem Verkäufer überhaupt ein gültiger Vertrag zustande gekommen ist, denn häufig sind solche vermeintlichen Vertragsabschlüsse unwirksam. Per Gesetz erfordert ein Vertrag zwei Willenserklärungen. Bei Einkäufen im Internet soll die Button-Lösung Ihnen transparent deutlich machen, dass Sie nun eine Willenserklärung zum Kauf abgeben. Nur wenn Sie auf einen Button mit der Aufschrift “zahlungspflichtig bestellen”, “kostenpflichtig bestellen” oder “jetzt kaufen” geklickt haben, haben Sie auch einen wirksamen Vertrag geschlossen. Wenn Sie feststellen, dass Sie keinen Button zur Zahlungspflicht geklickt haben, ist kein wirksamer Vertrag zustande gekommen und Sie sollten dem Schreiben widersprechen. Es liegt dann beim Anbieter, den Vertragsschluss zu beweisen.
  3. Vertrag widerrufen
    Wenn Sie feststellen, dass der Vertrag wirksam zustande gekommen ist, sollten Sie den Vertrag widerrufen. Dafür haben Sie bei einem online geschlossenen Vertrag 14 Tage ab Vertragsschluss Zeit.
  4. Vertrag anfechten und/oder kündigen
    Darüber hinaus besteht bei wirksam geschlossenen Verträgen die Möglichkeit, den Vertrag wegen arglistiger Täuschung (z. B. wenn die Kosten auf der Webseite versteckt sind) oder Irrtum (z. B. unübersichtliche intransparente Internetseiten) anzufechten. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen. Damit Sie das Abo jedoch so schnell wie möglich beenden und nicht auf den Ablauf einer Kündigungsfrist warten müssen, sollten Sie den Vertrag entweder fristlos kündigen oder anfechten und hilfsweise kündigen.
  5. Beweise sichern
    Bewahren Sie alle Belege auf. Dazu gehören insbesondere jeglicher Schriftverkehr, E-Mails, AGB und der (vermeintliche) Vertrag. Erstellen Sie Screenshots zur Beweissicherung, da Betreiber die Seite jederzeit ändern oder löschen könnten.

In den meisten Fällen reagieren die Betrüger nicht, da sie den Aufwand scheuen und auf schnelles Geld aus sind und das Thema ist für Sie erledigt. Wird Ihr Widerspruch, Ihr Widerruf, Ihre fristlose Kündigung oder Ihre Anfechtung ignoriert und Sie erhalten weitere Schreiben oder sogar einen gerichtlichen Mahnbescheid, sollten Sie einen Rechtsanwalt einschalten.

Jetzt anwaltlich beraten lassen

KANZLEI SIEBERT LEXOW LANG

Kontaktieren Sie die Kanzlei Siebert Lexow Lang, wenn Sie rechtliche Unterstützung benötigen.

Jetzt anwaltlich beraten lassen
Frauke Krüger
Frauke Krueger
Wirtschaftsjuristin und Legal Writerin

Frauke Krüger ist studierte Wirtschaftsjuristin und verstärkt das eRecht24-Team seit 2023 als Legal Writer. Im Rahmen ihres Masterstudiums im internationalen Lizenzrecht hat sie sich auf die Rechtsgebiete des Urheber-, Marken- und Vertragsrechts spezialisiert. Sie begeistert sich für juristische Fragestellungen, die im Zuge der Digitalisierung sowie durch den zunehmenden Einsatz von Künstlicher Intelligenz entstehen.

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

C.S
Hallo bin leider auch in eine Falle getappt da ist überhaupt nichts von einem Abo oder derjenigen Person, Firma gestanden lediglich 1,99 Euro für einen Koffer zu bezahlen . Ich habe weder etwas unterschrieben noch meine Einwilligung gegeben das mir sonst ein Betrag von meinem Konto abgebucht wird , und die haben sich einfach 65 Euro von meinem Konto geholt . Kann ich das bei meiner Bank anfordern das Sie mir das wieder retour holen
0
X.O
Das weiß ich zwar nicht ob das geht, du musst vielleicht erstmal raus finden wie lange das Abo geht damit du vielleicht Widerspruch stellen kannst bzw. kündigen . Meldet solche Seiten beim Verbraucherschu tz, warnt ander Kunden davor , viel Glück
0
Anonym
Bin auch auf Immobilien Scout 24 auf Abofalle geraten. Aber man muss ja nicht zahlen,wenn keine Bestätigung wie bei mir gekommen ist. Die haben fahrlässig gehandelt. Wo kein Vertrag da auch kein Geld.
0
Heike
Ich kann nur vor immoscout24 warnen

Schlimme abofalle

Kommuniziert das… es ist wirklich schlimm, was solche Internet Portale machen

Wo ist hier unsere Regierung??

1
Christa
Auch von uns fordert Immobilienscout 24 nun für ein angebliches Abo viel Geld.

Vorher war auf der Internetseite zu lesen:
"kostenlos inserieren" (Seite wurde inzwischen geändert !)

Wir sind bereits verklagt worden und wir werden uns dagegen wehren !

Lg
Christa

0
heldenhaut
Letzte Woche habe ich nicht schlecht gestaunt, als Shutterstock 60 Euro ungefragt abbuchte. Logge mich ein und sehe doch, dass ich letztes Jahr nicht 5 Bilder gekauft habe, die 365 Tage lang gedownloadet werden können, bis keine Lizenz mehr übrig ist(also 5 gekauft), sondern dass ich ALLER 365 Tage 60 Euro bezahle. Also, DAS war NIRGENDs zu erkennen. Hab dann mal gekündigt. Aber zahlen muss ich trotzdem. Unbelievable.
0
Kerstin
Ich habe eine Probepackung für ein Schlafmittel bestellt und bin in die Abofalle getappt. Habe sofort am gleichen Tag per Mail widerrufen. Jetzt habe ich die Probepackung bekommen mit den Hinweis, dass ich erst nach der ersten Lieferung widerrufen kann. Was kann ich tun.
0
Anonym
Guest sagte :
Was ist, wenn man Nur probieren will, dann aber vergisst zu kündigen???

0
Viktor
Hallo ich habe mir bei vernasche die Welt eine Box gekauft ohne zu Wissen das es ein 6 Monatiges Abo war. Als ich es Kündigen wollte stand da das ich erst nach den 6 Monaten Kündigen kann. Aber als ich es bestellt hab stand da "Gemütlich Online Stornieren" aber man kann erst nach den 6 Monaten Kündigen. Und die Firma will mir jetzt eine Rechnung stellen obwohl ich nur einmal gezahlt habe und die eine Box habe ich ja bekommen aber dann haben sie mir keine weiteren Boxen mehr geliefert und ich habe auch nichts gezahlt und jetzt soll ich zahlen obwohl ich nichts bekommen habe. Ich würde mich über eine Antwort freuen ob sie mir jetzt eine Rechnung stellen können. Und nirgendswo stand am Anfang als ich bestellt habe dass man das erst nach den 6 Monaten Kündigen kann. Das steht ganz klein unten im Support und ich fühle mich verarscht und will diese Rechnung nicht zahlen weil ich 1. nichts bekommen habe. 2. Es nirgendswo stand dass ich erst nach 6 Monaten Kündigen kann. Ich bitte um Hilfe!!
Liebe Grüße Viktor

0
Vsbsv
Haben sie es jetzt gezahlt? Ich bin auch in die Falle getappt bei den und bekomme seit 1 Monat dauerhaft emails zur Zahlungsaufford erung !
0

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details