Ausnahmeregelung für den Versandhandel durch Altersverifikationssysteme (AVS)

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wenn Shops und Online Händler Waren wie Alkohol, Tabak, E-Zigaretten oder Inhalte aus dem Bereich "Erwachsenenunterhaltung" anbieten wollen, muss der Versandhandel auf Altersverifikationssysteme zurück greifen. Sonst liegt ein Verstoß gegen das Jugendschutzgesetz vor. Aber was genau ist ein Altersverifikationssystem - auch AVS genannt - genau?

 

Altersverifikationssysteme im Online-Handel

Das Jugendschutzgesetz spricht von "Versandhandel". Also muss erst einmal geklärt sein was das überhaupt ist.

Versandhandel im Sinne dieses Gesetzes ist jedes entgeltliche Geschäft, das im Wege der Bestellung und Übersendung einer Ware durch Postversand oder elektronischen Versand ohne persönlichen Kontakt zwischen Lieferant und Besteller oder ohne dass durch technische oder sonstige Vorkehrungen sichergestellt ist, dass kein Versand an Kinder und Jugendliche erfolgt, vollzogen wird.

Diese „Ausnahmeregelung“ im Jugendschutzgesetz für den Versandhandel bei Vorschaltung einer Alterskontrolle in § 1 Abs.4 JuSchG ist so zu verstehen, dass gerade kein Versandhandel vorliegt, wenn durch technische oder sonstige Vorkehrungen sichergestellt wird, dass ein Versand an Kinder und Jugendliche nicht erfolgen kann.

Nur dann dürften dann Alkohol, Tabak, E-Zigaretten oder Medien, die mit „Keine Jugendfreigabe“ gekennzeichnet sind, auch weiterhin auch über das Internet vertrieben werden.Über den Umfang dieser technischen Vorkehrungen, die hierfür notwendig sind, herrscht jedoch keine Klarheit.

Post-Ident und eigenhändige Übergabe

Die Kombination aus Post-Ident-Verfahren und eigenhändiger Übergabe mit erneuter Altersprüfung ist im Moment der einziger Weg, der absolut und 100% rechtssicher ist.

Beim Post-Ident muss sich der Kunde bei einer Postfiliale unter Vorlage des Personalausweises identifiziert, wird allgemein für ausreichend angesehen. Dies stellt jedoch für viele Online-Händler eine unbefriedigende Lösung dar, da sie darauf angewiesen sind, dass ihre Kunden diesen Schritt auch wirklich gehen und nicht einfach zu einem Anbieter wechseln, der diese Vorschriften bewusst oder unbewusst umgeht.

Personalausweiskopie

Einige Juristen gehen davon aus, dass es ausreichend ist, folgende Angaben zu verlangen, um sicherzustellen, dass nur volljährige die Waren bestellen:

  • die vollständige Angabe der Nutzerdaten in einem Online-Anmeldeformular
  • eine Kopie des Personalausweises
  • je nach Zahlungsweise eine Kopie der Kredit-, Konto- oder Scheckkarte, damit sichergestellt ist, dass kein Minderjähriger die Ausweiskopie eines Volljährigen nutzt und anschließend von seinem Konto zahlt
  • das Unterschreiben des Anmeldeformulars, das der Nutzer nach der Eingabe seiner Daten erhält

Die Gerichte machen derartige Steme in der Regel aber nicht mit.

Online-Abfrage der Personalausweisnummer

Nach einer Entscheidung des LG Düsseldorf ist es für den Nachweis der Volljährigkeit im Rahmen des bisherigen §21 Abs.1 Nr.1, § 3 Abs.1 Nr.4 i.V.m. § 3 Abs.2 S.2 GjS ausreichend, dass das Internetangebot mit einem durch anonyme Abfrage der Personalausweisnummer versehenen technischen Schutz ausgestattet ist und das Angebot dazu kostenpflichtig ist, da hierdurch im Sinne der Vorschrift ausreichend Vorsorge getroffen ist, dass die Verbreitung des Angebots auf volljährige Nutzer beschränkt werden kann.

Allerdings ist diese Entscheidung noch zu der alten Rechtslage vor dem 01.04.2003 ergangen, die damals gültigen Jugendschutzvorschriften sahen vom Wortlaut her weniger strenge Anforderungen an solche technischen Maßnahmen vor. Die amtliche Begründung des Jugendschutzgesetzes (JuSchG) fällt dazu folgende Aussage:

" Soweit möglich, kann der Anbieter entweder durch Einschränkung der Verbreitungszeit oder durch geeignete technische Vorkehrungen verhindern, dass Kinder und Jugendliche die Angebote üblicherweise wahrnehmen."

Für Online-Händler hält das Gesetz also eine große Anzahl von Unsicherheitsfaktoren bereit, da sie ohne geeignete Möglichkeiten einer Altersverifizierung nicht gekennzeichnete und in den letzten Jahren als „Nicht geeignet unter 18 Jahren“ gekennzeichnete Spiele nicht mehr anbieten dürfen. Für die Anbieter von Onlineauktionen wird hier wahrscheinlich weiterhin die Regelungen des Teledienstegesetzes als Filter gelten, da die entsprechenden Angebote in der Regel nicht von den Betreibern der Auktionsplattform eingestellt werden, sondern von den Nutzern selber.

Auch hier muss wahrscheinlich abgewartet werden, bis die Gerichte dafür sorgen, dass die Ungereimtheiten des Gesetzes geklärt werden.

Links:
Gesetzestext des Jugendschutzgesetzes
http://www.artikel5.de/gesetze/juschg.html
Amtliche Begründung des Jugendschutzgesetzes
http://www.artikel5.de/gesetze/jmstv.html
Amtliche Begründung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages
http://www.artikel5.de/gesetze/jmstv-bg.html

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Shops: Abmahnung wegen Werbung mit "24 Monaten Gewährleistung"? In Zeiten von immer mehr Einkaufsmöglichkeiten über das Internet wird es für Online-Händler immer schwieriger, sich von ihren Konkurrenten abzuheben. Viele On...
Weiterlesen...
BGH: Zulässigkeit eines Preisvergleichs Eine vergleichende Werbung ist nicht schon deshalb unlauter, weil der Werbende in dem Werbevergleich von ihm selbst festgesetzte Preise für unter seiner Hausmar...
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Verbraucherzentrale verklagt Amazon wegen Kündigung von Kunden die häufig retournieren Wer bei Amazon häufig Waren bestellt und diese gleich wieder zurücksendet, kann möglicherweise damit rechnen, dass sein Kundenkonto ohne Vorwarnung gekündigt ...
Weiterlesen...
eBay: Einführung der Angebotsanalyse für gewerbliche Verkäufer geplant Häufig fragen sich gewerbliche Verkäufer, die eine Vielzahl von Artikeln im Angebot haben: „Welche Artikel laufen bei einem Online-Vertrieb eigentlich richtig g...
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf? Verbrauchern steht bei Käufen über das Internet ein Widerrufsrecht zu,. Ausnahmen vom Widerrufsrecht gibt es nur relativ wenige. Das Amtsgericht Borken musste...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support