Arbeitsrecht: Darf das E-Mail-Konto eines Arbeitnehmers nach Kündigung einfach gelöscht werden?

(6 Bewertungen, 3.83 von 5)

Auch E-Mail & Co. haben mittlerweile die Arbeitswelt vollumfassend erreicht. Arbeitnehmer verfügen häufig über eine eigene E-Mail-Adresse in ihrem Beruf. Doch was passiert, wenn dem Arbeitnehmer gekündigt wird? Darf der Arbeitgeber dann das E-Mail Konto einfach löschen? Dies hatte ein Gericht zu entscheiden.

Arbeitnehmer verlangt Herausgabe seiner privaten E-Mails

Eine Person war als Fahrradkurier für ein Unternehmen tätig. Als solcher hatte er auch einen E-Mail-Account. Nachdem dem Arbeitnehmer gekündigt worden war, verlangte der Arbeitgeber die Herausgabe des ihm überlassenen iPhones inkl. Zubehör.

Der Fahrradkurier verweigerte jedoch die Herausgabe. Der Arbeitgeber sandte ihm daraufhin eine Rechnung zu und löschte – ohne Nachfrage, ob sich darin noch private E-Mails befinden – dessen E-Mail-Account.

Da der Arbeitnehmer dies rechtswidrig ansah, beschritt er den Klageweg und begehrte Schadensersatz für die mit der Löschung des E-Mail Kontos verlorenen persönlichen Daten.

Da der Kläger nicht selbst die Prozesskosten stemmen konnte, beantragte er Prozesskostenhilfe.

E-Mail Konto darf nicht ohne weiteres gelöscht werden

Schließlich hatte das Oberlandesgericht Dresden den Rechtsstreit Anfang September 2012 (Beschluss vom 05.09.2012 – Az.: 4 W 961/12) zu entscheiden und gewährte die beantragte Prozesskostenhilfe.

Begründet wurde dies damit, dass die Richter einen Schadensersatzanspruch als möglich ansehen, soweit private E-Mails im E-Mail Konto des Klägers vorhanden waren.

Möchte ein Gericht das E-Mail Konto seines (ehemaligen) Mitarbeiters löschen, so ist es verpflichtet, grundsätzlich dessen Zustimmung einzuholen. Andernfalls verletzt der Arbeitgeber eine vertragliche Nebenpflicht gem. § 241 Abs. 2 BGB. Dies gelte insbesondere auch in Arbeitsverhältnissen, so die Dresdner Richter.

Anzeige

Der Arbeitgeber ist nämlich verpflichtet, Schäden von den Rechtsgütern des anderen Vertragspartners fern zu halten. Speichert ein Arbeitnehmer auf einem zur Verfügung gestellten E-Mail Account auch private Mails, muss der Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Löschung unterlassen, bis der Arbeiter signalisiert, an diesen E-Mails kein Interesse mehr zu haben.

Fazit

Stellt ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern einen E-Mail Account zur Verfügung, so darf er nach der Entscheidung des OLG Dresden dieses Konto nicht ohne weiteres löschen. Tut er dies trotzdem und hat der Arbeitnehmer dadurch einen Schaden, so ist der Arbeitgeber zum Schadensersatz verpflichtet.

Erst vor kurzem berichteten wir von einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Duisburg, in welcher das Gericht zu entscheiden hatte, ob eine Kündigung damit gerechtfertigt werden kann, dass ein Arbeitnehmer seine Arbeitskollegen in Facebook als „Klugscheißer“ bezeichnete.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Mitarbeitergespräche: Sind heimliche Aufnahmen per Smartphone erlaubt?
Weiterlesen...
Gesundheitsstudie: Home-Office steigert die Arbeitszufriedenheit
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Rechtliche Fallstricke bei der Mitarbeiterkommunikation mit WhatsApp
Weiterlesen...
Arbeitnehmer tracken: Wo sind die Grenzen der Überwachung?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung nach Diebstahl von Desinfektionsmittel rechtmäßig
Weiterlesen...
Homeoffice: Arbeitgeber kann Rückkehr ins Büro anordnen
Weiterlesen...
Arbeitsplatz: Kommt das Recht auf Homeoffice?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Muss ein Mitarbeiter Schadensersatz zahlen, wenn er den Arbeits-PC mit Viren verseucht?
Weiterlesen...
Mitarbeiter-Überwachung: 10,4 Millionen DSGVO-Strafe für notebooksbilliger.de
Weiterlesen...
Verstoß gegen Handyverbot am Arbeitsplatz: Kündigung erlaubt?

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support