Anzeige

Achtung Abmahnung: Gericht verbietet Registrierungs-Mail in Online-Shops

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Das AG Weißensee hat gerade die Anmeldebestätigung, die Kunden nach der Registrierung in einem Shop erhalten als Spam eingestuft. Das bedeutet, dass nach dieser Ansicht fast alle Shops abgemahnt werden können, die solche Bestätigungsmails versenden.

Ist eine Shop Registrierung ab jetzt gefährlich?

Es begann wie täglich tausendfach in Deutschland: Es erfolgt eine Registrierung in einem Online Shop. An die angegebene E-Mail-Adresse wird vom Shopsystem eine Bestätigungsmail über die Registrierung und Eröffnung des Kundenkontos  verschickt. Allerdings behauptet der Empfänger, sich gar nicht in diesem Shop registriert zu haben.

Es kommt zu einer Abmahnung des Shopbetreibers und zu einem Gerichtsverfahren. Die „Begrüßungsmail“ des Shops nach der Kontoeröffnung stufte das Amtsgericht Pankow-Weißensee in diesem Gerichtsverfahren (Az.: 101 C 1005/14) jetzt als Spam ein.

Anzeige

Worum geht es nicht?

Es geht nicht - wie momentan überall zu lesen ist – darum, dass ein Gericht den double opt in Prozess verboten hätte. Es geht um die Frage, ob eine Anmeldemail dann Spam ist, wenn die Anmeldung nicht vom Inhaber der Mailadresse selbst vorgenommen wurde. Oder der Shopbetreiber – der hier in der Beweispflicht ist – nicht beweisen kann, dass der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse die Registrierung vorgenommen hat.

Was können Shopbetreiber tun?

Es gibt leider keinen Weg, der praktikabel ist UND die Gefahr bannen würde.

Rechtsanwalt Sören Siebert erläutert 4 Möglichkeiten für Shopbetreiber, auf das Urteil zu regieren:

1. Sie verzichten auf die Registrierungsfunktion

Das hilft im Ergebnis aber nur bedingt weiter. Mit der selben Argumentation, mit der eine Anmeldebestätigung als Spam-Mail eingestuft wurde, könnte man auch die Bestellbestätigung einer „Spaßbestellung“ als Spam einstufen.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

2. Sie stellen auf „double opt in“ bei der Anmeldung um

Ähnlich wie beim Newsletter schicken Sie noch einer Kontoeröffnung nicht direkt eine Mail an die angegebene Adresse, sondern erst eine „Verifizierungs-Mail“:

Sie haben sich für unseren Shop XYZ registriert. Bitte bestätigen Sie die Anmeldung durch Klicken des folgenden Links:

www.xyz.de/anmeldung

Wenn Sie den Link nicht aktivieren, erhalten Sie keine weiteren Mitteilungen von uns. Ihre E-Mail-Adresse wird automatisch aus unserem Verteiler gelöscht.

Diese Mail darf dann noch keine Werbung enthalten.

3. Sie tun nichts

Das ist die - bis zum Vorliegen weiterer Urteile - rechtlich unsichere, aber wirtschaftlich ggf. trotzdem sinnvollste Variante. Bevor Sie mit viel Aufwand den Registrierungsprozess umgestalten und dadurch auch noch eine schlechtere Conversion erzielen, warten Sie ab ob andere Gerichte das Urteil bestätigen.  Es handelt sich um das Urteil eines Amtsgerichts. Kein anderes Gericht ist an dieses Urteil gebunden.

Es ist aber nicht auszuschließen, dass sich die Abmahner nun aber erst einmal auf das AG Pankow- Weißensee stürzen, was aufgrund des fliegenden Gerichtsstandes möglich ist.

4. Sie verzichten auf die Bestätigungsmail bei der Registrierung

Wenn keine Bestätigungsmail verschickt wird, kann diese Bestätigungsmail auch nicht abgemahnt werden. Kundenfreundlichkeit sieht aber natürlich anders aus. Der Nutzer weiß nicht,  ob die Registrierung erfolgreich war, wartet ggf. auf seine Zugangsdaten und treibt mit diesbezüglichen Anfragen die Support-Kosten in die Höhe. Zudem erfordern viele Shopsysteme einen Klick des Kunden auf den Link in der Mail, um die Registrierung abzuschließen.
Wenn es technisch möglich ist können Sie den Nutzer aber schon im Shop bei der Registrierung darauf hinweisen, dass die Registrierung automatisch und ohne Bestätigungsmail erfolgt und er sich direkt danach mit Passwort und Benutzername einloggen kann.

Fazit:

Rechtlich ist das Urteil aufgrund der bestehenden Rechtslage durchaus nachvollziehbar. Praktisch führt es aber neben AGB, Widerruf, Impressum, Datenschutz, Preisangaben, Fernabsatzrecht, Newsletter und Buttonlösung zu einem weiteren Abmahnrisiko, um das sich Shopbetreiber kümmern müssen.

Praxis-Tipp: Unser Beitrag "Schritt für Schritt zum abmahnsicheren Online Shop"

Anzeige
Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenrecht: Ist die Nutzung einer fremden ASIN-Nummern bei Amazon erlaubt? Amazon dient als Plattform unzähligen Händlern zum Verkauf ihrer Produkte. Bei Amazon gibt es zur Produktkennzeichnung die sogenannte ASIN-Nummer. Das Landger...
Weiterlesen...
Internet-Apotheken: Sind Rabatte auf Online-Medikamente erlaubt? Nach deutschem Arzneimittelrecht müssen alle deutschen Apotheken zum Schutz der Patienten rezeptpflichtige Arzneimittel grundsätzlich zum gleichen Preis verka...
Weiterlesen...
Online Shops: Können Händler Werbegeschenke an Kunden zurückverlangen? „Geschenkt ist geschenkt“! So zumindest sieht es der juristische Laie, wenn er von einer anderen Person etwas geschenkt bekommt.  In diesem Zusammenhang ...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Shopbetreiber müssen sich beim Verkauf von Bio-Lebensmitteln zertifizieren lassen Auch im Netz wird der Markt für Bio-Lebensmittel immer größer. Online Shops haben hier aber ein Problem: Allein ein Bioprodukt genügt und der Shopbetreiber mu...
Weiterlesen...
Button-Lösung: Gegen Amazon liegt eine einstweilige Verfügung vor Die sogenannte „Button-Lösung“ verpflichtet Händler dazu den Button, der den Bestellvorgang abschließt, so zu gestalten, dass für den Kunden deutlich wird, da...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×

8 von 10 Webseiten sind abmahngefährdet. Ihre Seite auch?

×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.