Facebook & Co.: Dürfen private Nachrichten veröffentlicht werden?

(5 Bewertungen, 2.60 von 5)

Das soziale Netzwerk „Facebook“ ermöglicht es seinen Nutzern, private Nachrichten an andere zu verschicken. Doch dürfen diese auch öffentlich gemacht werden? Das Landgericht Hamburg hat sich mit der Frage auseinandergesetzt und eine klare Entscheidung getroffen.

Private Nachricht landete in öffentlicher Gruppe

Betroffen von dem Problem war ein Facebook-User, der an einen anderen eine private Nachricht verschickte. Die Nachricht wurde in der Folgezeit in einer öffentlichen Gruppe zugänglich gemacht. Hiervon erlangte der Autor Kenntnis. Er war der Ansicht, dass die Veröffentlichung ein Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht darstelle. Deswegen beantragte er beim Landgericht Hamburg den Erlass einer einstweiligen Verfügung, mit dem Ziel, dass die Nachricht aus der Gruppe entfernt und eine erneute Zugänglichmachung in Zukunft unterlassen wird. Das Landgericht teilte die Meinung des Facebook-Users nicht. Es erließ die Verfügung daher nicht. Hiergegen legte der Betroffene aber eine sofortige Beschwerde ein. Das Oberlandesgericht Hamburg musste daher entscheiden.

Veröffentlichung verletzt Persönlichkeitsrecht

Das Oberlandesgericht Hamburg teilte die Bedenken des Betroffenen und gab ihm daher recht. Die Veröffentlichung der privaten Nachricht stellt nach Ansicht des OLG eine Persönlichkeitsrechtsverletzung dar. Zur Begründung verwiesen die Richter des Oberlandesgerichts auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 1954. Danach sei „jede sprachliche Festlegung eines bestimmten Gedankeninhalts Ausfluss der Persönlichkeit des Verfassers“. Hieraus ergebe sich die Befugnis des Verfassers, darüber zu entscheiden, ob und wie die Nachricht veröffentlicht werden soll. Die Richter des Oberlandesgerichts legten auch dar, dass es von diesem Grundsatz eine Ausnahme gäbe. Danach verstoße eine Veröffentlichung privater Nachrichten nicht gegen das Persönlichkeitsrecht, wenn das öffentliche Informationsinteresse an der Veröffentlichung überwiegt. Dies sei vorliegend jedoch nicht der Fall gewesen, sodass der Anspruch auf Unterlassung begründet war.

Fazit:

Veröffentlichungen von privaten Facebook-Nachrichten sind ohne entsprechende Einwilligung des Autors unzulässig und persönlichkeitsrechtsverletzend. Der Verfasser einer Nachricht hat immer auch die Befugnis darüber zu entscheiden, ob er diese veröffentlichen will oder nicht. Facebook-User sollten sich daher vor einer Veröffentlichung vergewissern, ob der Urheber der Nachricht mit einer öffentlichen Zugänglichmachung z.B. in Gruppen einverstanden ist.

Anzeige
Ali
Wenn mich ein " besorgte Bürger " über Messenger mit dem Tod droht und mich rassistisch angreift ! Darf man das veröffentliche n ?
1
experte
"Danach verstoße eine Veröffentlichu ng privater Nachrichten nicht gegen das Persönlichkeits recht, wenn das öffentliche Informationsint eresse an der Veröffentlichu ng überwiegt." … ich glaube jedes Gericht würde für die Frau entscheiden, wenn eine solche Nötigung versucht wurde. Das schützt andere Frauen.
1
Eva
hendrik sagte :
Nein, da in diesem Falle die Identität des Verfassers geschützt bleibt und daher keine "persöhnlichkeit sverletzung" erfolgt.
Ich bekomme zur Zeit völlig privat geschrieben:"Nicht zur Veröffentlichu ng auf FB o.ä. freigegeben, auch nicht anonym"Der Mensch weiß seit 3 Jahren, dass Konfliktklärung MEIN Thema ist und schreibt mir dolle Sätze, deren Inhalte ich diskutieren möchte.

1
Pete
Kann man also private Chats in einem Forum posten, sofern es keine persönlichen Daten dazu gibt und demnach auch keine Rückschlüsse auf beide Personen möglich sind?
2
hendrik
le puedes denunciar... so etwas nennt sich "versuchte Nötigung"
2
hendrik
Haben Sie überhaupt den Text gelesen?!? Ich ZITIERE: "Danach verstoße eine Veröffentlichu ng privater Nachrichten nicht gegen das Persönlichkeits recht, wenn das öffentliche Informationsint eresse an der Veröffentlichu ng überwiegt. " Steht 1-zu-1 so im Text. Wer lesen kann ist klar im Vorteil wie es so schön heißt :)
-2
hendrik
Nein, da in diesem Falle die Identität des Verfassers geschützt bleibt und daher keine "persöhnlichkeit sverletzung" erfolgt.
2
Paola Herrera
Also ich habe Fragen an Scrennschots zu veröffentliche n. Und zwar dass ich eine Wohnung oder WG suche. Ich bin eine ausländische Studentin. Und habe ich eine Anzeige von eine Wohnung gesehen und geschreiben (es war in eine Wohnung suche Gruppe in Facebook). Danach der Man hat mir genatwortet, und alles normal bis er mich gefragt hat, was kann ich für die Wohnung machen oder was ich biete dafür? Und ich wusste nicht was der genau damit meinte. Danach hat mir es erklärt und meinte: Es ist in eine Top Lage, muss du keine Kautiion bezahlen, aber ich will ein blowjob pro Monat haben wenn du die Wohnung bekommen willst. Ich finde es super respektlos, und ich wollte es in der Wohnung Gruppe Suche veröffentliche n, aber der hat mir gesagt dass ich eine Bestraffe dafür bekommen werde. Ich will es irgendwie denunzieren oder melden. Vielen Dank im Voraus
2
Jochen Schult
1) Wie verhält es sich, wenn ein screenshot auf der Seite eines FB-Freundes erst veröffentlicht wurde (screenshot: 6 Stunden nach Veröffentlichu ng), dann aber von ihm samt meines Kommentars gelöscht wurde? Wie ich am nächsten Tag festgestellt habe. Inzwischen hatte ich den screenshot auf meiner FB Seite veröffentlicht und den ursprünglichen Kommentar als Kommentar nachgereicht.2) Kann ich einen Messenger-Dialog mit Originaltext, den ich mit einem Freund geführt habe, in einem literarischen Text benutzen, der auf diesem Dialog aufbaut und ihn als Ausgangspunkt für Interpretatione n, Gedanken, Analysen benutzt?
5
Bettina
Gilt diese Regelung auch, wenn man den Verfasser unkenntlich macht? Vielen Dank!
6
Rudi Franzelin
Frage: Kann man wenn man von einer Firma Betrogen ist (Geld bezahlt und keine Ware erhalten auch keine Rücküberweisung erhalten) dies dem Publikum veröffentliche n? Damit nicht weitere Leute Betrogen werden ???
5

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kundenakquise: Ist Direktwerbung nach der DSGVO noch erlaubt? Die DSGVO regelt den Umgang mit persönlichen Daten. Dass davon auch die Bereiche „Kundenakquise“ und „Direktwerbung“ betroffen sind, ist vielen Werbetreibenden ...
Weiterlesen...
Achtung Seitenbetreiber: Facebooks Like-Button auf Webseiten kann abgemahnt werden Datenschützern war der Facebook Like Button schon lange ein Dorn im Auge. Facebook sammelt über dieses Tool millionenfach Daten ohne Wissen der Nutzer. Der Face...
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen? Das Arbeitsverhältnis endet, doch die Informationen, die einen weiter als Mitarbeiter auf der Unternehmenswebsite ausweisen, bleiben. Die Chancen ehemaliger Bes...
Weiterlesen...
Abmahnung Seitenbetreiber: Versteckte Datenschutzerklärung kann abgemahnt werden Dass ein Impressum für Webseiten und Fanseiten in sozialen Netzwerken Pflicht ist, hat sich bereits herumgesprochen. Weniger bekannt ist bisher, dass die Datens...
Weiterlesen...
DSGVO: Der neue eRecht24 Datenschutz-Generator ist online Die zahlreichen Änderungen, die die DSGVO im Mai 2018 mit sich brachte, treffen fast jeden Seitenbetreiber, vor allem aber Webdesigner und Agenturen, die Kunden...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support