Recht am eigenen Bild: Böhmermann scheitert mit Klage gegen Zeitschrift

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Die Veröffentlichung eines Standbilds aus dem Neo Magazin Royale im Bericht über ein kommerzielles Leserangebot der Computer Bild war zulässig. Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Köln enthielt der Artikel nicht nur Werbung, sondern auch sachliche Information. Der Moderator muss den Abdruck der Aufnahme daher hinnehmen.

Neo Magazin Royale als Verkaufshilfe für Digital-Abos?

Jan Böhmermann ist sauer. Auf Twitter provoziert er mit der Aussage, dass Fotos von Stars und Influencern künftig zur Werbung für „billige Ramschprodukte“ verwendet werden könnten. Ohne Einverständnis und ohne Bezahlung. Als Beleg postet er die Zeitschriftenseite mit der Leser-Aktion, die im Februar 2017 in der Computer Bild erschienen ist. Unter der Überschrift „Endlich scharf!“ wurde dort über den Systemwechsel von DVB-T auf DVB-T2 informiert. Gleichzeitig verwies der Bericht auf ein besonderes kommerzielles Angebot für Leser: Beim Abschluss eines 24-monatigen HD-TV-Abonnements erhielten sie einen Receiver zum Sonderpreis. Über dem Text sah man in einem großen Fernsehschirm das Bild von Jan Böhmermann beim Moderieren seiner Sendung.

„Endlich scharf“: Doppeldeutigkeit mit aktuellem Bezug

Der Moderator klagte gegen die unerlaubte Verwendung seines Fotos im Zusammenhang mit der Werbung für die Leser-Aktion. Doch während ihm das Landgericht in erster Instanz noch recht gegeben hatte, wies das Oberlandesgericht Köln (Az. 15 U 46/18) die Klage nun ab. Die Richter sahen zwar ebenfalls den werbenden Charakter des Artikels. Ebenso enthalte er jedoch Hintergründe und technische Ratschläge zu einem Thema, das damals für viele Leser interessant gewesen sei. Auch der Titel hätte im Zusammenhang mit Böhmermann Informationsgehalt: Der Moderator gelte seit Veröffentlichung seiner „Schmähkritik“ als „scharfer“ Satiriker. Zusammen mit dem Zusatz „endlich“ lobe die Zeitschrift sowohl die Qualität des Fernsehbildes als auch die von Böhmermanns Arbeit.

OLG: Nur geringer Eingriff in das Persönlichkeitsrecht

Bei seiner Gesamtbewertung berücksichtigen die Richter auch, dass es sich bei dem Foto um ein Standbild aus einer Fernsehsendung handelte. Böhmermann habe sich mit der Aufzeichnung der Show selbst in die Öffentlichkeit begeben. Die Nutzung für den Zeitschriften-Artikel greife deshalb nur gering in sein Persönlichkeitsrecht ein. Das Gericht stellte außerdem heraus, dass nicht der Eindruck entstanden sei, Böhmermann selbst wolle für das Produkt Werbung machen.

Fazit

Das Foto von Jan Böhmermann beim Moderieren seines Magazins darf zur Bebilderung eines Zeitschriftenartikels verwendet werden. Das gilt auch, wenn der Bericht auf eine kommerzielle Werbeaktion hinweist. Obwohl das Oberlandesgericht keine Revision zugelassen hat, will der Moderator nicht nachgeben. Als einzige Möglichkeit bleibt ihm allerdings nur die Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof.

Kommentare  
Yesim Mazmanoglu
0 # Yesim Mazmanoglu 22.03.2019, 08:25 Uhr
Und die Moral von der Geschicht: Wer selber klagt wird auch irgendwann verklagt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neues Urteil: YouTube muss bei Urheberrechtsverstoß E-Mail-Adressen herausgeben Wer geschützte Werke illegal auf der in Deutschland bekanntesten Videoplattform veröffentlicht, kann sich künftig nicht mehr hinter einem Pseudonym sicher fühle...
Weiterlesen...
BGH: Keine Rechtsverletzung durch Vorschaubilder bei Google –Bildersuche Der Bundesgerichtshof entschied im April 2010, dass Google für die in der Bildersuche wiedergegebene Vorschaubilder nicht haftet. Im Oktober 2011 hatte der BGH ...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher? Wird in die ausschließlichen Rechte des Urhebers an seinem Werk in rechtswidriger Weise eingegriffen und diese dadurch verletzt, steht dem Rechteinhaber grundsä...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Wann haften Amazon-Händler für den Verkauf von Bootleg-CDs? Nicht immer verkaufen Händler auf Verkaufsplattformen legale Produkte. Das Amtsgericht Hamburg hat sich gefragt, wann ein Händler für den Verkauf von urheberrec...
Weiterlesen...
Abmahnung wegen Fotoklau: Wieviel Schadensersatz darf ein Fotograf verlangen? Fremde Fotos aus dem Internet zu verwenden ist einfach. Die Fotos werden gedownloaded oder über Copy-Paste für die eigenen Zwecke verwendet. Die Kanzlei Pixel L...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support