Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Irreführende Werbung

Mondpreise, Schleichwerbung und Lockvogelangebote: Die Top 7 der verbotenen Werbepraktiken

Fachlich geprüft von: Rechtsanwalt Sören Siebert Rechtsanwalt Sören Siebert
(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Bewerben Sie als Unternehmer Ihre Produkte online, müssen Sie aufpassen, dass sie keine unzulässige Werbung schalten.
  • Irreführende Werbung ist ein Wettbewerbsverstoß und gesetzlich verboten.
  • Verwenden Sie verbotene Werbepraktiken können teure Abmahnungen die Folge sein.

Worum geht's?

Für Sie als Unternehmen spielt Werbung eine große Rolle. Schließlich möchten Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen nach außen in die Öffentlichkeit tragen und damit Kundschaft generieren. Da kommt es gelegen, durch entsprechende Werbemaßnahmen die Absatzbereitschaft zu fördern. Doch seien Sie vorsichtig. Nicht jede Werbepraktik ist zulässig und die Grenze zwischen Erlaubtem und Verbotenem ist in der Praxis nicht immer eindeutig.

 

Zurück zur Übersicht: "E-Commerce"

 

1. Was ist Irreführende Werbung?

Ausgangspunkt ist das UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb), das den Wettbewerb zwischen regelt und den vor irreführender Werbung schützen soll. Der geschäftlichen Handlung eines Unternehmens in Bezug auf Werbung sind dementsprechend Grenzen gesetzt.

Im Sinne des §5 UWG liegt eine irreführende Werbung vor, wenn Ihre Werbeaussage falschunvollständig oder in sonstiger Weise irreführend ist. Das bedeutet: Sie rufen mit Ihrer Werbeaussage und Ihren geschäftlichen Handlungen bewusst eine falsche Vorstellung oder Erwartung bei den Verbrauchern hervor und beeinflussen so deren wirtschaftliches Verhalten.

Das Verbot liegt für jede irreführende geschäftliche Handlung vor. Das bedeutet im Rahmen des Wettbewerbsrechts, dass Sie keine irreführenden Angaben über die Merkmale von Ware oder Dienstleistung machen dürfen.

2. Beispiele für den Tatbestand irreführende Werbung

Beispiele für irreführende Werbung können sein:

  • Falsche Angaben zu Eigenschaften oder Qualität eines Produkts: Sie behaupten als Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, dass Ihr Produkt eine bestimmte Menge an Vitaminen oder Mineralstoffen enthält, obwohl dies nicht der Fall ist.
  • Unvollständige Angaben zu Preisen oder Kosten, die tatsächlich anfallen: Sie werben als Mobilfunkanbieter für ein bestimmtes Mobilfunktarifangebot mit einem niedrigen monatlichen Preis, legen aber nicht alle Kosten und Gebühren offen, die der Verbraucher tatsächlich zahlen muss, wie z. B. Anschlussgebühren, Roaming-Gebühren oder Kosten für übermäßigen Datenverbrauch.
  • Aussagen, die eine bestimmte Wirkung des Produkts versprechen, die nicht erfüllt werden kann: Sie behaupten als Hersteller von Hautcremes, dass Ihr Produkt Falten reduziert oder das Hautbild verbessert, obwohl dies tatsächlich nicht der Fall ist.
  • Verwendung von Testimonials oder Referenzen, die nicht echt oder übertrieben sind: Ein Magazin verleiht Ihnen gegen Entgelt ein Gütesiegel, das Sie als sogenanntes „Top Unternehmen“ bzw. „Magazin Empfehlung“ auszeichnet.
  • Verwendung von Bildern oder Grafiken, die die tatsächliche Größe oder Beschaffenheit des Produkts nicht wahrheitsgemäß wiedergeben: Sie verkaufen online ein Produkt und bearbeiten das Produktbild digital, um es größer oder attraktiver erscheinen zu lassen. Das Produkt ist aber tatsächlich kleiner oder von geringerer Qualität.

3. Ausgewählte Arten von Werbung mit Risiken

Blickfangwerbung

Blickfangwerbung bezeichnet eine Form der Werbung, bei der Sie ein Angebot oder ein Produkt besonders auffällig und prominent in Szene setzen, um die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zu ziehen. Dabei verwenden Sie bestimmte grafische oder textliche Elemente, um das Interesse der Kunden – beispielsweise durch besondere Platzierung, Farbgebung oder durch die Verwendung von Slogans oder Bildern – zu wecken.

Hier sollten Sie darauf achten, dass Sie durch die Verwendung von grafischen oder textlichen Elementen Ihre Kunden nicht vom Wesentlichen Inhalt des Angebots ablenken. Werben Sie auf Ihrer Homepage mit einem Angebot oder mit Rabatten, müssen Sie darauf achten, dass diese keinen Irrtum bei Ihren Kunden erzeugen, beispielsweise wenn Sie ein Schlafzimmer komplett bewerben, Sie letztendlich aber bestimmte Zubehörteile aus dem Angebot ausschließen (BGH, Urteil vom 18.12.2014 - I ZR 129/13 – Schlafzimmer komplett).

In diesem Zusammenhang ist es daher wichtig, dass Sie bei blickfangmäßiger Werbung Preisangaben vollständig angeben. Die Preisangaben müssen eindeutig zuordbar sowie leicht erkennbar und deutlich lesbar sein.

Mit entsprechenden Fußnoten oder Sternchenhinweise können Sie die Gefahr eines Irrtums umgehen und beispielsweise auf den Ausschluss von bestimmtem Zubehör aus dem Angebot hinweisen. Das gilt allerdings nicht, wenn Sie mit objektiv unzutreffenden Aussagen werben. Denn dadurch nutzen Sie gezielt die unzutreffenden Aussagen, um gerade einen Irrtum bei den Käufern hervorzurufen. Ein erzeugter Irrtum können Sie daher nicht durch einen erläuternden Zusatz in Form einer Fußnote oder ähnlichem richtigstellen (OLG Nürnberg, Hinweisbeschluss vom 16.8.2022 – 3 U 747/22). 

Versuchen Sie deshalb erläuternde Zusätze, wie eben Preise und Rabatte, übersichtlich und in unmittelbarer Nähe zum Produkt in einer auffallenden Farbe zu platzieren, sodass Ihre Kunden diesen sofort wahrnehmen (BGH, Urteil vom 18.12.2014 - I ZR 129/13) und nutzen Sie nur objektiv wahrheitsgemäße Aussagen. So verhindern Sie, dass Kunden Ihre Angebote oder Rabatte irrtümlich falsch verstehen.

Gesundheitswerbung, gefühlsbetonte Werbung, Umweltwerbung

Werben Sie mit Produkten, die bestimmte positive und auf die Gesundheit betreffende Benefits versprechen, ist das Gesundheitswerbung. Nach dem UWG müssen Sie hier darauf achten, dass Sie sich stets an wissenschaftliche Fakten halten. Im Vergleich zu anderen Werbemaßnahmen gelten hier besonders strenge Anforderungen.

Der Grund: Verbraucher, neigen schnell dazu – oftmals aus Angst, Vorsicht oder Verzweiflung –, auf solche Werbeaussagen zu vertrauen und hinterfragen dabei nicht, ob die Produkte überhaupt für sie selbst infrage kommen. Um hier nicht irreführend zu werben, sollten Sie auf bloße Behauptungen á la „Abnehmen in 30 Tagen“ oder „mit diesem Produkt nehmen Sie gleich alle Vitamine auf, die Sie benötigen“ verzichten.

Gefühlsbetonte Werbung ist eine Form der Werbung, die darauf abzielt, die Emotionen und das Unterbewusstsein der Verbraucher anzusprechen. Unzulässig ist es, wenn Sie mit falschen oder irreführenden Angaben werben, die den Verbraucher dazu bringen könnten, eine falsche Entscheidung zu treffen oder ihn über einen bestimmten Umstand hinweg täuscht. Hingegen ist für sich genommen gefühlsbetonte Werbung nicht irreführend, wenn sie lediglich einen zusätzlichen Kaufreiz schafft und nicht darauf abzielt, den Kunden von Preisen oder der Qualität des Produkts abzulenken.

Ähnlichkeit zur gefühlsbetonten Werbung hat die sogenannte Umweltwerbung („Greenwashing“). Denn auch hier sprechen Sie mit Ihrer Werbung die Gefühlslage Ihrer Kunden an. Gerade die umweltbezogene Werbung ruft beim Verbraucher ein "schlechtes Umweltgewissen" hervor, das zum Kaufen verleitet. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang die Wahrhaftigkeit und Eindeutigkeit der Werbetexte.

Sie sollten nur mit wahrheitsgemäßen Äußerungen werben. Wenn Sie mehr versprechen als sie tatsächlich an Leistung erbringen und so die berechtigten Erwartungen der Verbraucher enttäuschen, kann Ihre Werbemaßnahme schnell irreführend und damit rechtswidrig sein (illustrativ dazu BGH, Urteil vom 26. 10. 2006 - I ZR 97/04 – Regenwaldprojekt). Das gilt beispielsweise auch für Werbeangaben, in der Sie mit einer besonders hohen Nachhaltigkeit werben, obwohl dies nicht zutrifft.

Lockvogelangebote

Um „Lockvogelangebote“ handelt es sich, wenn Sie eine besonders preisgünstige Ware anbieten, die aber tatsächlich nicht oder nur in einer im Verhältnis zur Nachfrage völlig unzureichenden Menge vorhanden ist. Besser gesagt: Es sind Angebote, die „zu schön sind, um wahr zu sein“.

Nutzen Sie diese Art der Werbung, drängen Sie den Kunden indirekt dazu, ein teureres Produkt zu kaufen, wenn Sie das beworbene Produkt nicht vorrätig haben. Solche Werbepraktiken sind nicht nur irreführend und unlauter, sondern Sie verletzen damit auch noch Ihre Aufklärungspflicht im Sinne des UWG über Ihre unzureichende Bevorratung. Was Sie als Händler besonders in Bezug auf Rabatten beachten müssen, erfahren Sie in unserem separaten Artikel.

Mondpreiswerbung

Besonders, wenn es um die Preisgestaltung geht, bewegen Sie sich nicht nur innerhalb des UWG, sondern müssen sich zudem auch an die Spielregeln der Preisangabenverordnung (PAngV) halten. Diese regelt nämlich die Angabe von Preisen für Waren oder Leistungen von Unternehmern gegenüber Verbrauchern.

Um Mondpreise handelt es sich, wenn Sie Preisempfehlungen willkürlich zu hoch ansetzen und mittels starker Unterbietung der Herstellerpreise den Eindruck besonders günstiger Preise erwecken wollen, um Ihre Kunden von den neuen Preisen zu beeindrucken und zum Kauf zu bewegen. Solche Preisgestaltungen sind irreführend und daher wettbewerbswidrig.

Möchten Sie mit Preisangaben werben, achten Sie darauf, dass Sie nicht übertreiben und unwahrscheinlich große Preisunterschiede (zum Beispiel „80 % günstiger im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung der Hersteller (UVP)“) angeben (LG Bielefeld, Urteil vom 19.7.2016 – 12 O 44/16).

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Irreführende Werbung mit Rabatten

Um Bestandskunden zu halten und neue Kunden zu gewinnen, greifen Sie bestimmt zur Werbung mit Rabatten. Allerdings sollten Sie hierbei Vorsicht walten lassen. Denn schnell kann auch hier die Werbung bei Verbrauchern in die Irre führen. Das gilt besonders dann, wenn Sie auf Ihrem Online-Shop mit einer befristeten Sonderaktion werben, dann aber kurz nach Ablauf der Frist weiterhin den reduzierten Preis verlangen (Cookie-gesteuerte Rabattwerbung).

Ihr Kunde, der durch die erste Rabattaktion einen erheblichen Preisvorteil erblickt, ist mit der Angabe der Frist einem gewissen Druck ausgesetzt, möglichst schnell innerhalb der kurzen Frist eine geschäftliche Entscheidung zu treffen. Erkennt Ihr Kunde im Nachhinein, dass er auch ohne Ablauf der Frist den Preisvorteil erhalten hätte, enttäuschen Sie ihn in seinen Erwartungen und handeln damit irreführend (OLG Köln, Urteil vom 3.12.2021 – 6 U 62/21).

Schleichwerbung auf Social-Media-Plattformen

Um Schleichwerbung auf Instagram, TikTok und Co. Liegt immer dann vor, wenn Sie für eine Dienstleistung oder ein Markenprodukt werben und der Verbraucher nicht klar erkennen kann, dass es sich um Werbung handelt. Diese Gefahr besteht vor allem für Influencer und Creator.

Werben Sie nämlich für ein Produkt und erhalten dafür eine Sach- oder Geldleistung, ohne entsprechender Kennzeichnung, liegt eine Schleichwerbung vor. Achten Sie also in solchen Fällen darauf, dass Sie Dienstleistungen oder Produkte in Ihren Beiträgen und Storys kennzeichnen, sodass der Verbraucher problemlos erkennt, dass Sie hier Werbung betreiben.

In unserem Artikel zu Marketing zu Schleichwerbung lesen Sie mehr dazu.

Ähnlich verhält es sich mit Product-Placements. Nutzen Sie Produktplatzierungen, müssen Sie diese ebenfalls kennzeichnen, sonst kann schnell eine Schleichwerbung vorliegen, da der Verbraucher nicht klar erkennt, dass es sich um Werbung handelt.

Um Schleichwerbung handelt es sich hingegen nicht, wenn Sie als Unternehmen für das beworbene Produkt oder die beworbene Dienstleistung keine Gegenleistung erwarten und der Wert des Produktes unter 1.000 Euro liegt.

Werbung mit Prüfzeichen und Gütesiegeln

Um die eigenen Produkte und Dienstleistungen oder auch den eigenen Online-Shop bzw. die eigene Website vertrauensvoller erscheinen zu lassen, greifen viele auf Prüfzeichen oder Siegel zurück, welche oftmals grafisch oder schriftlich hervorstechen.

Bei Prüfzeichen und Gütesiegeln handelt es sich um Zeichen, die auf Grundlage einer objektiven Prüfung (z. B. durch eine Prüfstelle wie der TÜV) vergeben werden. Sie sollen zeigen, dass das Produkt, die Dienstleistung, das Unternehmen oder ähnliches eine besondere Güte oder Qualität aufweist.

So bestätigen Prüfzeichen und Gütesiegel, dass eine neutrale und fachkundige Stelle mit einer entsprechenden Kompetenz die beworbene Ware, Leistung oder auch Firma nach objektiven und aussagekräftigen Kriterien überprüft hat und so nachweist, dass die Mindestanforderungen anhand der objektiven Kriterien vorliegen (OLG Köln, Beschluss vom 10.01.2018 - 6 U 151/17).

Praxis-Tipp:

In der Praxis ist besonders wichtig, dass Sie bei Darstellungen einer Akkreditierung Ihre Informationspflicht erfüllen. Sie müssen darlegen, welche Kriterien für die Verleihung maßgeblich gewesen sind, damit Sie dem Verbraucher die Möglichkeit geben, das Prüfzeichen oder das Gütesiegel richtig einzuordnen.

Denn: einem Prüfzeichen oder Gütesiegel lässt sich nicht entnehmen, welche Voraussetzungen Sie erfüllen mussten, um dieses zu erhalten. Achten Sie also darauf, über die zu erfüllenden objektiven Kriterien Ihrer Prüfzeichen und Gütesiegeln zu informieren.

4. Anforderungen an Preisangaben

Bieten Sie Waren oder Dienstleistungen an – egal ob stationär oder online –, sind Sie zur Preisangabe nach der Preisangabenverordnung (PAngV) verpflichtet. Nach der PAngV sind die folgenden Anforderungen zu erfüllen:

Endpreisangabe: Geben Sie immer den Endpreis an, den der Verbraucher tatsächlich zahlen muss. Der Preis muss dabei alle Steuern (insbesondere Mehrwertsteuer) und Gebühren sowie alle anderen Kosten, wie Versandkosten oder Montagekosten, enthalten.

Grundpreisangabe: Verkaufen Sie Waren nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche, müssen Sie neben dem Endpreis auch den Preis pro Kilogramm, Liter, Meter oder Quadratmeter angeben.

Eindeutige Zuordnung: Dies setzt voraus, dass Sie die Preisangaben in unmittelbarer Nähe zum beworbenen Produkt oder zur beworbenen Dienstleistung darstellen. Es darf nicht dazu kommen, dass der Verbraucher nach dem gültigen Preis suchen muss. Das erreichen Sie, indem Sie die Preisangaben entweder neben oder unter die beworbenen Produkte oder die Dienstleistungen angeben.

Leichte Erkennbarkeit; deutliche Lesbarkeit und gute Wahrnehmbarkeit: Sie müssen dafür sorgen, dass dem Verbraucher die Feststellung des Preises problemlos möglich ist. Die Preisangaben müssen „ins Auge fallen“. Hier sollten Sie unbedingt vermeiden, Preise beispielsweise in Ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) anzugeben oder den Verbraucher zu zwingen, weitere Rechenschritte anstellen zu müssen.

Wichtig ist deshalb auch deutliche Lesbarkeit und gute Wahrnehmbarkeit der Preise. Heben Sie dafür die Preisangaben mit einer entsprechend sichtbaren Schriftgröße und -farbe von der Hintergrundfarbe ab. So lenken Sie den Blick des Verbrauchers automatisch auf die Preisangaben.

Fehlen Bestandteile des Preises, wie der Grundpreis, sind die Preisangaben nicht eindeutig erkennbar oder kann der Verbraucher diese nicht dem entsprechenden Produkt zuordnen, verstoßen Sie nicht nur gegen die PAngV, sondern der Verstoß kann zudem eine Irreführung nach dem UWG begründen.

5. Konsequenzen Und Rechtsfolgen bei Irreführender Werbung

Je nachdem, wie schwerwiegend die irreführende Handlung ist, können unterschiedliche Konsequenzen und Rechtsfolgen auf Sie warten.

Abmahnung – Beseitigung und Unterlassung

Die häufigste Konsequenz irreführender Werbung ist die Abmahnung durch Wettbewerber oder Verbraucherverbände. Das Ziel einer solchen Abmahnung ist, dass Sie die irreführende Handlung beseitigen und für die Zukunft unterlassen. Nicht selten enthalten diese Abmahnungen die Forderung, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Darin ist dann geregelt, dass Sie bei Zuwiderhandlung eine entsprechende Vertragsstrafe zahlen müssen, die meist mit hohen Beträgen einhergeht.

Schadensersatz

Nach dem UWG sind Sie als Unternehmer dazu verpflichtet Ihren Mitbewerbern den Schaden zu ersetzen, der Ihren Konkurrenten durch Ihre rechtswidrige Werbung entsteht. Und zwar selbst dann, wenn sie nicht vorsätzlich - also mit Absicht – gehandelt haben, sondern nur fahrlässig die geltenden Regelungen missachtet haben. Sprich: Wenn Sie es hätten wissen müssen. Wann genau ein Schadensersatzanspruch gegen Sie durchgesetzt werden kann, hängt aber von den Gegebenheiten des Einzelfalls ab.

Verbraucher können zum Beispiel Schadensersatzansprüche aus den mit Ihnen geschlossenen Verträgen geltend machen, wie beispielsweise einem Kaufvertrag.

Gewinnabschöpfung

Die Gewinnabschöpfung zugunsten des Bundeshaushalts soll sogenannte Streuschäden – also Schäden, die eine Vielzahl von Abnehmern bei gleichzeitiger geringer Schadenshöhe betreffen – verhindern. Da Mitbewerber oftmals wegen des geringen Schadens von einer Rechtsdurchsetzung absehen, besteht die Gefahr, dass zivilrechtliche Sanktionen gegen schwerwiegende Wettbewerbsverstöße „unter den Tisch fallen“. Das soll die Gewinnabschöpfung verhindern. Sie dient gegenüber Unternehmern als „Abschreckung“.

Verbraucherschutzverbände, Handelskammern und Berufsverbände können Unternehmer durch die Gewinnabschöpfung direkt in Anspruch nehmen und – wenn nötig - verklagen. Dann muss der Unternehmer den durch den Verstoß erzielten Gewinn an den Bundeshaushalt abführen.

Verjährung

Die Verjährung wettbewerbsrechtlicher Ansprüche regelt § 11 UWG.

  • Danach verjähren Ansprüche aus den §§ 8 (Beseitigung und Unterlassung), 9 Absatz 1 (Schadensersatzpflicht gegenüber Mitbewerbern) und § 13 Absatz 3 (Abmahnung und Unterlassungsverpflichtung) in sechs Monaten.
  • Der Anspruch aus § 9 Absatz 2 Satz 1 (Schadensersatzpflicht gegenüber Verbrauchern) verjährt in einem Jahr.
  • Schadensersatzansprüche verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in zehn Jahren von ihrer Entstehung, spätestens in 30 Jahren von der den Schaden auslösenden Handlung an.
  • Andere Ansprüche verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in drei Jahren von der Entstehung an.

Die Verjährungsfrist beginnt, wenn der Anspruch entstanden ist und der Betroffene (Mitbewerber oder Verbraucher) von den Anspruch begründenden Umständen und Ihrer Person Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

Wettbewerbsrechtlicher Anspruch

Verjährungsfrist

Beseitigung und Unterlassung

6 Monate ab Kenntnisnahme oder Kennenmüssen

Schadensersatzpflicht gegenüber Mitbewerbern

6 Monate ab Kenntnisnahme oder Kennenmüssen

Abmahnung und Unterlassungsverpflichtung

6 Monate ab Kenntnisnahme oder Kennenmüssen

Schadensersatzpflicht gegenüber Verbrauchern

1 Jahr ab Kenntnisnahme oder Kennenmüssen

Sebastian Lenz
Sebastian Lenz

Sebastian Lenz ist Student und unterstützt nebenbei das eRecht24-Team in der Content-Erstellung von juristischen Beiträgen und Ratgebern. Durch seinen juristischen Background kann er komplizierte Sachverhalte und Themen in eine verständliche Form für die Praxis übertragen, sodass der Leser einen bestmöglichen Mehrwert daraus erhält. Seine Schwerpunkte und Interessen liegen besonders im IT-Recht sowie Strafrecht.

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details