Influencer-Studie: Jeder Fünfte lässt sich von Internet-Stars beeinflussen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Marketing mit Instagrammern und YouTubern zahlt sich für Unternehmen aus. Vor allem junge Leute unter 24 Jahren kaufen immer häufiger Marken und Produkte, die sie bei Influencern gesehen haben. Dass für die Empfehlungen Geld oder andere Gegenleistungen gezahlt werden, stört bei ordentlicher Kennzeichnung nicht einmal ein Viertel der Befragten.

Zielgruppe: junge Erwachsene

Rund 1000 Personen sind für eine Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft online zum Thema Influencer befragt worden. Die Ergebnisse lassen einen klaren Trend erkennen: Je jünger das Publikum, desto empfänglicher ist es für eine Beeinflussung durch Social-Media-Stars. Das zeigt sich schon daran, dass 70 Prozent der 16- bis 24-Jährigen mindestens einmal täglich im Netz auf Influencer-Beiträge stoßen. Von den 35- bis 44-Jährigen wird nur jeder Fünfte so häufig mit derartigen Posts konfrontiert. Ab einem Alter von 55 Jahren gab die Hälfte der Befragten sogar an, niemals Werbung mit Influencern zu sehen. Dabei offenbart die Studie Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. Während im Westen insgesamt rund 27 Prozent aller Erwachsenen täglich Kontakt mit den Internet-Werbeträgern hatten, waren es im Osten nur 18 Prozent.

Wachsender Einfluss auf das Kaufverhalten

Für Unternehmer besonders wichtig ist die Frage, ob sich die Investition in YouTuber und Instagrammer auch auszahlt. Die Studie lässt daran keinen Zweifel. Jeder fünfte Befragte hat schon Produkte oder Marken gekauft, die er vorher bei Influencern gesehen hat. Unter den jungen Nutzern sind es sogar 43 Prozent, in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 immerhin 30 Prozent. Die Internet-Marketing-Form ist damit deutlich wirkungsvoller als noch im Jahr 2017 bei einer vergleichbaren Studie. Auffällige Unterschiede lassen sich zwischen den Geschlechtern feststellen. So sind fast die Hälfte der regelmäßigen Leserinnen von Influencer-Beiträgen bereits deren Produkt-Empfehlungen gefolgt; bei den Männern waren es nur 37 Prozent.

Kein Problem mit #Werbung

Dass Dagi Bee oder Lisa und Lena für ihre Posts von Unternehmen bezahlt werden, empfinden vor allem junge Nutzer offenbar nicht als unglaubwürdig. 32 Prozent aller Befragten störten sich grundsätzlich nicht an dem kommerziellen Charakter der Beiträge. Weitere 40 Prozent fanden das Verdienstmodell dann in Ordnung, wenn die Videos und Posts als Werbung gekennzeichnet sind. Auch hier zeigte sich eine deutlich höhere Akzeptanz bei jüngeren Teilnehmern.

Fazit

Die aktuelle Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft zeigt den Trend für Werbetreibende. Trotz rechtlicher Querelen und langwieriger Prozesse ist Influencer-Marketing unverzichtbar, wenn Unternehmer ein junges und internetaffines Publikum erreichen wollen. Dass die Social-Media-Stars ihre Kanäle als Einnahmequelle nutzen, scheint vor allem dann kein Problem, wenn die Werbung eindeutig gekennzeichnet ist.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Support eingestellt: Amazon Dash-Button wird Ende August nutzlos Der Markenknopf bleibt funktionsfähig, so hatte der Onlineriese noch im Frühjahr seine Kunden beruhigt. Und das trotz nachlassendem Interesse und gerichtlicher ...
Weiterlesen...
Userdaten: Twitter gibt Missbrauch zu Bisher ist es vor allem Facebook, das immer wieder mit Datenpannen negativ auffällt. Jetzt war aber Twitter mal an der Reihe. Der Konzern gab zu, dass es einen ...
Weiterlesen...
Songschnipsel bei YouTube: Rechteinhaber haben keinen Anspruch mehr auf Einnahmen Ein laufendes Radio im Hintergrund oder wenige Sekunden Clip-Untermalung: YouTuber haben immer wieder Ärger mit Plattenfirmen, wenn sie absichtlich oder unabsic...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Unvollständiges Impressum bei XING kann teuer werden Unternehmens- Profile bei XING benötigen genauso wie bei Facebook oder Google+ ein ordnungsgemäßes Impressum, private Profile sind von der Impressumspflicht aus...
Weiterlesen...
Fake News: Diese Maßnahmen fordert die EU-Kommission Fake News sind ein weiter wachsendes Problem unserer Medienwelt. Eine Expertengruppe der EU-Kommission hat daher jetzt verschiedene Maßnahmen gefordert, um fals...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support