Achtung Händler: Werbung mit „10% auf alles“ kann gefährlich sein

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

Mit Rabattaktionen zu werben zahlt sich für Unternehmer oft gut aus. Kunden lassen sich durch Rabatte und andere Aktionen in die Geschäfte locken. Aber man muss auch halten, was man verspricht. Das Landgericht Berlin hatte kürzlich einen Fall zu entscheiden, bei dem es um die Werbeaussage „10% auf alle Produkte“ ging.

Anzeige

10% - auch auf Guthabenkarten für Handys?

Ausgangspunkt des Falles war die Werbeaktion eines großen Elektronikmarktes. Der Markt warb mit Gutscheinen für „10% auf alle Produkte bei […] in der Mall of Berlin“. Einige Kunden, die in der Mall of Berlin dann im Elektronikmarkt mit dem Rabattgutschein Guthabenkarten für ihre Handys kaufen wollten, wurden aber abgewiesen.

Die Verkäufer im Markt argumentierten, dass Guthabenkarten von der Rabattaktion ausgeschlossen waren. Hierauf war aber nirgendwo ein Hinweis zu finden. Weder in den Bedingungen für die Rabattaktion, noch auf dem Gutschein selbst waren Guthabenkarten von der 10%-Aktion ausgeschlossen. Hiergegen ging die Wettbewerbszentrale dann vor. Sie hielt die Werbung für irreführend, da der Ausschluss der Guthabenkarten dort nicht erwähnt war.

Gericht sieht Irreführung in der Werbung

Das Landgericht Berlin gab der Wettbewerbszentrale mit seinem Urteil vom 23.02.2016 (Az. 103 O 91/15) Recht. Das Gericht stellte darauf ab, dass die Werbeaussage „10% auf alle Produkte“ auch auf alle Produkte bezogen sein müsste, die im Markt erhältlich sind. Ansonsten ist die Werbeaussage falsch und damit irreführend. Der Elektronikmarkt hatte im Prozess noch damit argumentiert, dass Guthabenkarten keine „Produkte“ seien. Die Leistung bei der Guthabenkarte werde schließlich erst vom Telekommunikationsanbieter erbracht. Deswegen hätte der Rabatt für die Guthabenkarten nicht gelten können.

Dieser Argumentation schloss sich das Landgericht aber nicht an. Das Gericht stellte darauf ab, dass der Kunde bei dem Bezug auf „alle Produkte“ auch einen Rabatt für alle Produkte erwarten konnte und nicht unterscheidet, ob der Markt oder der Telekommunikationsanbieter eine Leistung erbringt. Das Landgericht untersagte deswegen die Werbung wegen Irreführung.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Fazit:

Das Urteil zeigt, das Händler und andere Unternehmer bei der Bewerbung ihrer Leistungen sorgfältig auf die Wortwahl achten müssen. Getreu dem Motto „versprochen ist versprochen“ zeigt sich im Wettbewerbsrecht eine Irreführung auch dadurch, dass der Händler sich nicht an seine eigenen Werbeaussagen hält. Deswegen dürfen bei Rabattaktionen nicht nachträglich Produktgruppen ausgeschlossen werden.

Die Beschränkung sollte deswegen schon auf dem Gutschein oder durch die Begleitbedingungen geregelt werden. Dort kann der Händler festlegen, welche Produkte nicht vom Rabatt erfasst sein sollen.

 

Anzeige
Kommentare  
Albert
0 # Albert 07.04.2016, 13:49 Uhr
So geben keinen Rabatt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Änderung der Mehrwertsteuer auf 19 % - Was müssen Webshop-Betreiber und Online-Händler beachten Ab 01.01.2007 erhöht sich die Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) von 16% auf 19%. Für Verbraucher ist dies ärgerlich, für Betreiber von Online-Shops besteht zudem di...
Weiterlesen...
Ganz schön clever: „Bitte keine Werbung. Ausser unsere“ „Bitte keine Werbung“ - Aufkleber sind an vielen Briefkästen zu finden. Ein besonders cleveres Anzeigenblatt verteilte eigene Aufkleber: „Bitte keine Werbung,...
Weiterlesen...
Achtung Online-Shops: Ist die Angabe von Versandkosten per mouseover-Effekt ausreichend? Immer wieder ist die Preisangabenverordnung (PAngV) Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Aktuell musste das LG Hamburg entscheiden, ob es ausreichen...
Weiterlesen...
AG München: Verkauf über eBay auch bei Preis weit unter Wert wirksam Mit zahlreichen Verkaufsmodellen bietet eBay seinen Händlern unterschiedliche Möglichkeiten, um Waren abzusetzen. Doch nicht immer trifft das Ergebnis den ...
Weiterlesen...
Online-Shop - Angabe von Versandkosten auch bei Lieferung ins Ausland Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm ( Az.: 4 W 19/07, Urteil vom 28.03.2007) hat in einem aktuellem Urteil entschieden, dass Online-Shops auch bei Lieferungen der ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details