Onlinehandel: Keine Abmahnbefugnis mehr für Wirtschaftsverband IDO

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Post vom Verband für Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e. V. (kurz: IDO) war bisher im E-Commerce gefürchtet. In großem Stil wurden auch Shops auf eBay, Etsy oder Amazon Marketplace aufgrund von Fehlern in Impressum oder Widerrufsbelehrung abgemahnt. Seit Dezember haben Onlinehändlerinnen und -händler eine Sorge weniger: Der IDO darf erst einmal nicht mehr abmahnen.

Anzeige

Rechtsverstöße bei AGB oder Datenschutz

Seit Dezember dürfen nur noch solche Verbände wettbewerbsrechtliche Abmahnungen aussprechen, die auf einer entsprechenden Liste beim Bundesamt für Justiz geführt werden. So ist es im § 8b des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (kurz: UWG) festgelegt. Die Regelung wurde im November vergangenen Jahres beschlossen und ist zum 1. Dezember 2021 wirksam geworden. Für die Aufnahme in die Liste gelten verschiedene Voraussetzungen. Ein Verein muss beispielsweise mehr als 75 Mitglieder haben und darf nicht in erster Linie dazu dienen, Einnahmen durch Vertragsstrafen zu erzielen. So will man sogenannten „Abmahnvereinen“ das Handwerk legen und den Missbrauch des UWG verhindern. Genau diesen Vorwurf hatten Betroffene in der Vergangenheit häufig dem IDO gemacht und damit in einigen Fällen auch vor Gericht Recht bekommen.

Massenweise Abmahnbriefe

Tausende von Abmahnschreiben hat der IDO mit Sitz in Leverkusen bereits an deutsche Online-Shops verschickt. Es ging darin um tatsächlich vorhandene Formulierungsfehler in den AGB, Lücken im Impressum, eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung oder fehlende Grundpreis-Angaben. Für die Abmahnung stellte der Verband in der Regel nur eine moderate Kostenpauschale in Höhe von rund 230,- Euro in Rechnung. Ein Betrag, der unerfahrene Geschäftsleute leicht dazu verleiten konnte, die Forderungen unbesehen zu erfüllen. Dazu gehörte allerdings auch das Unterzeichnen der beigefügten strafbewehrten Unterlassungserklärung, deren Tragweite die Betroffenen meistens unterschätzten.

Problematisch: Die Unterlassungserklärung

Mit ihrer Unterschrift erklärten die Abgemahnten nicht nur, dass sie alle aufgezählten Punkte umgehend korrigieren würden. Sie verpflichteten sich auch, die Fehler künftig zu unterlassen. Und der Knackpunkt: Beim Verstoß gegen diese Zusicherung würde eine Vertragsstrafe im vierstelligen Bereich an den IDO fällig. Das geschah jedes Mal, wenn der Verband bei der anschließenden akribischen Überprüfung der betreffenden Webseite erneut fündig wurde. Auch kleine Shops mussten dann auf die Schnelle mehrere Tausend Euro aufbringen. In der Summe ein einträgliches Geschäftsmodell für den Verband.

Gerichte sahen Abmahnmissbrauch

Immer wieder gingen Abgemahnte gerichtlich gegen den IDO vor, teilweise mit Erfolg. So sahen unter anderem die Oberlandesgerichte Celle (Az. 13 U 73/19), Rostock (Az. 2 U 16/19), und Köln (Az. 6 U 67/21) das Vorgehen des Verbands als rechtsmissbräuchlich an. Ob diese und weitere juristische Entscheidungen langfristige Folgen haben, ist aber noch unklar. Denn obwohl der IDO nach heutigem Stand keine Befugnis mehr zum Aussprechen wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen hat, könnte sich das wieder ändern. Die Liste der qualifizierten Wirtschaftsverbände nach dem UWG wird bei Bedarf aktualisiert und auf der Webseite des Bundesamtes für Justiz unter https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/qualifizierte_Wirtschaftsverbaende/Liste.html veröffentlicht.

Fazit

Die Besitzerinnen und Besitzer von Online-Shops können zunächst einmal aufatmen. Der für seine Abmahnungen gefürchtete IDO ist bisher nicht in die Liste der Verbände aufgenommen worden, die gerichtlich oder außergerichtlich gegen Wettbewerbsverzerrungen vorgehen dürfen. Die grundsätzliche Empfehlung für das Vorgehen beim Eingang einer Abmahnung bleiben allerdings erhalten: Ziehen Sie Fachleute aus dem Bereich des IT-Rechts zurate, um ungerechtfertigte oder unverhältnismäßig hohe Kosten zu vermeiden.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Marketplace: Amazon-Händler müssen automatisch zugeordnete Produktbilder überprüfen
Weiterlesen...
Fake-Bewertungen: Amazon ergreift erste Maßnahmen
Weiterlesen...
Onlien SHops: Sind "Preis auf Anfrage“ Angaben in Shops erlaubt?
Weiterlesen...
Online-Shopping: Handel setzt auf Gratis-Retouren und lange Rückgabefristen
Weiterlesen...
Online-Verkäufe nach Frankreich: Wichtige Steueränderungen für Händler
Weiterlesen...
Sammelklage: Gibt es sie nun auch in Deutschland?
Weiterlesen...
Gekaufte Sterne: Amazon geht mit neuem Bewertungssystem gegen Fake Reviews vor
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf?
Weiterlesen...
Wichtiges BGH-Urteil: Bitte um Bewertung nach dem Kauf ist unzulässige Werbung
Weiterlesen...
eBay & Co.: Muss ein Verkäufer Schadensersatz zahlen, wenn er die Ware nicht liefern kann?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support