EuGH-Urteil: Webseitenbetreiber sind für Datensammlung über Social Plugins mitverantwortlich

(6 Bewertungen, 3.67 von 5)

Wer den Like-Knopf in den eigenen Online-Auftritt einbauen will, muss künftig die Zustimmung der Seitenbesucher einholen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Denn über das Plugin werden automatisch IP-Adresse und weitere Daten sämtlicher Nutzer an das soziale Netzwerk weitergeleitet. Auch dann, wenn sie gar keinen Facebook-Account besitzen.

IP-Adresse und Browserinformationen erfasst

Schon 2015 hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen den Online-Shop Fashion ID wegen des Social Plugins abgemahnt. Damals war der blaue Button ein beliebtes Mittel, um Produkte oder Webseiteninhalte auf Facebook bekannt zu machen. Was viele Nutzer zu dem Zeitpunkt nicht ahnten: Einige ihrer Daten wurden schon beim Laden der Seite weitergegeben. Auch dann, wenn sie die „Gefällt mir“-Schaltfläche nicht anklickten. Und sogar dann, wenn sie selbst gar kein Facebook-Konto besaßen.

Nach Auffassung der Verbraucherschützer war dieses Vorgehen auch nach damaligem Datenschutzrecht unzulässig. Das Landgericht Düsseldorf (Az.: 12 O 151/15) sah das 2016 ähnlich. Doch Fashion ID ging in Berufung und erhielt dabei Unterstützung durch Facebook selbst.

Was sagt die Datenschutz-Richtlinie?

Die nächsthöhere Instanz, das Oberlandesgericht Düsseldorf, bat im Januar 2017 den EuGH um Auslegung der relevanten Bestimmungen. Unter anderem ging es um die Fragen: Ist Fashion ID mitverantwortlich für das, was Facebook mit den erhobenen Informationen macht? Und: Muss der Online-Shop seine Besucher darüber informieren, dass Daten gesammelt und weitergegeben werden? Der Europäische Gerichtshof (Az. C-40/17) entschied jetzt: erstens nein. Und zweitens ja.

Tipp: Nutzen Sie das von eRecht24 entwickelt Premium Safe Sharing Plugin, um Facebook Like-Button und weitere Social Media Plugins rechtssicher auf Ihren Webseiten einzubinden! Jetzt anmelden!

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Nutzerdaten gegen mehr Bekanntheit

„Nein“ heißt: Zwecke und Mittel der Datenverarbeitung durch Facebook kann der Webseitenbetreiber nicht beeinflussen. Er darf also auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden. „Ja“ allerdings zur Mitverantwortung beim Erheben und Weiterleiten der Nutzerinformationen.

Als Seitenbetreiber sieht der EuGH für Fashion ID klare wirtschaftliche Vorteile durch das Einbinden des Like-Buttons: Jeder Klick bringt zusätzliche Werbung auf Facebook. Im Gegenzug habe man zumindest stillschweigend zugestimmt, personenbezogene Daten an den Social-Media-Riesen zu übermitteln. Das allerdings sei unzulässig, wenn man die Seitenbesucher nicht vorab informiert und ihre Einwilligung eingeholt habe.

Fazit

Bereits vor dem EuGH-Urteil hatten immer mehr Seitenbetreiber auf den Like-Button verzichtet. Nun ist klar, dass die Datenschützer richtig lagen mit ihren Einschätzungen: Das Sammeln von IP-Adressen und anderen personenbezogenen Daten mithilfe des Social Plugins ist unzulässig – zumindest dann, wenn Nutzer nicht vorher ausdrücklich zugestimmt haben.

Anzeige
Kommentare  
Uwe Wortmann
+1 # Uwe Wortmann 31.07.2019, 05:54 Uhr
Eigentliche ist das doch nicht neu - durch das frühere Urteil. Hier wird. Ur immer von Facebook geschrieben. Gilt das auch für z.B. Google Maps als eingebundene Karte auf einer Website? Hier werden auch personenbezogene Daten übertragen. Müssen die wirklich alles als „nicht selbst starten“ eingebunden werden?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
zzz
+2 # zzz 30.07.2019, 13:30 Uhr
Wie ist es, wenn man das Social-Share Button-Plugin von eRecht24 benutzt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WhatsApp: Nutzer müssen Datenweitergabe an Facebook zustimmen Die Zeit läuft. Wer weiterhin über den beliebtesten Messenger der Welt kommunizieren will, muss bis zum 8. Februar neuen Nutzungsbedingungen zustimmen. Dazu geh...
Weiterlesen...
Facebook: Hacker übernehmen offizielle Accounts Ob Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder Onlineshops – kaum eine Webseite scheint derzeit vor Angriffen von Hackern oder Trojanern geschützt. Das musste j...
Weiterlesen...
Facebook: Eltern müssen Zugang zu Account verstorbener Tochter bekommen Schon vor zwei Jahren hatte sich der Bundesgerichtshof ausführlich mit dem Fall auseinandergesetzt. Und schließlich entschieden, dass ein Social-Media-Account n...
Weiterlesen...
Social Media: Facebook darf "Hassorganisation" von Nutzung ausschließen Die Löschung der Accounts des rechten Vereins „Ein Prozent“ auf Facebook und Instagram war rechtmäßig. Mit dieser Entscheidung hat das Oberlandesgericht Dresden...
Weiterlesen...
Klarnamenpflicht: OLG erklärt Facebook-Vorschrift für rechtmäßig Wer unter echtem Namen postet, wird auf Hassrede und Bedrohungen eher verzichten. Mit dieser Argumentation verbietet das soziale Netzwerk, Accounts unter einem ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support