Werbung im Layout der Seite: Genügt die Kennzeichnung der Werbung mit „Anzeige“?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Werbung in Zeitungen muss sich stets gut von dem redaktionellen Inhalt abheben, sodass der Kunde die Werbung auch als solche erkennen kann. Das OLG Hamburg musste kürzlich entscheiden, ob der Hinweis „Anzeige“ in Printmedien hierfür ausreicht.

Werbeinhalt war durch das Wort „Anzeige“ auf einer ganzseitigen Werbung gekennzeichnet

Dem Beschluss des OLG Hamburg lag eine Werbung zugrunde, die aus einer ganzseitigen Anzeige bestand. Die Besonderheit bestand jedoch darin, dass die Werbung einer Zeitung beigelegt war und dem Leser dem Layout nach als Zeitschriftencover erschien. Genau in dieser „Tarnung“ als zusätzliche Beilage- Zeitschrift bestand im vorliegenden Fall das Problem. Gesetzlich ist bestimmt, dass Werbung gegenüber Verbrauchern in bestimmten Fällen unzulässig sein kann. Nach den gesetzlichen Vorgaben ist eine Werbung dann gesetzeswidrig, wenn redaktioneller Inhalt von Unternehmen finanziert und zu Zwecken der Verkaufsförderung eingesetzt wird, sich der Werbecharakter aber nicht aus Inhalt oder der konkreten Darstellung durch Bilder oder ähnliches ergibt. 

Tarnung als Zeitschriftencover ist unzulässige Werbung

Das OLG Hamburg musste daher entscheiden (Beschluss vom 19.06.2012, Az. 5 W 58/12), ob es sich bei dem getarnten Zeitschriftencover im konkreten Fall um eine unzulässige Werbemaßnahme handelte. Das Gericht stellte bei seiner Entscheidungsfindung vor allem darauf ab, dass die Werbung offensichtlich als redaktioneller Teil der Zeitschrift getarnt worden war. In dieser Verschleierung des Werbecharakters ist daher eine unlautere geschäftliche Handlung zu erkennen gewesen. Die Richter verneinten eine eindeutige Zuordnung als Werbung auch nach einer Gesamtwürdigung der Umstände, da für den durchschnittlich informierten Verbraucher eine klare Trennung des Werbeinhalts vom redaktionellen Inhalt nicht möglich war. Gerade diese Trennung und Trennbarkeit ist jedoch von maßgeblicher Bedeutung. Eine als redaktioneller Inhalt verschleierte Werbung hat zur Folge, dass der Verbraucher den übermittelten Informationen unkritisch gegenübersteht, da er nicht weiß, dass der Inhalt zur Steigerung von Profit dienen soll. Durch die gestalterische Aufmachung als Cover erschien das Beilageblatt dem Leser jedoch gerade als Bestandteil der normalen Zeitschrifteninhalts.

Kennzeichnung als Werbung muss eindeutig sein

Die Kennzeichnung als „Anzeige“ am rechten oberen Bildrand reichte nach Ansicht der Richter für die Kenntlichmachung nicht aus. Dies setze nämlich voraus, dass der Leser die Zeitung von vorne nach hinten durchblättere und dabei jede einzelne Seite anschaut. Gerade das ist jedoch nicht der Fall, da viele Leser eine Zeitung in der Mitte aufschlagen bzw. durch schnelles umblättern den Inhalt nur kursorisch wahrnehmen. Da das Cover zudem die gleiche Gestaltung wie die Hauptzeitschrift hatte, vermutet der Verbraucher nach Ansicht der Richter dahinter keine Werbung.

Auch die restliche Gestaltung des Covers mutete durch das Coverfoto einer jungen, attraktiven Frau und weiterer Bildmotive wie ein „echtes“ Cover der Zeitschrift an. Zwar hatte das beklagte Unternehmen mehrere Texthinweise abgedruckt. So hieß es z.B. „Rekord Jackpot mit bis zu 32 Millionen €“ und „400 Jahre Staatslotterie, feiern sie mit!“. Hierbei war aber der Name des Unternehmens nicht wie bei Werbung üblich vom Text abgesetzt hervorgehoben worden. Darum genügte auch das nicht, um den wahren Charakter deutlich zu machen. Da Gewinnspiele zudem auch von vielen Zeitschriften für ihre Leser durchgeführt werden, ließ sich nicht allein aus diesen Texthinweisen eindeutig darauf schließen, dass es sich bei dem Faltblatt nicht um  redaktionellen Teil der Zeitschrift handelte. Das OLG Hamburg entschied daher, dass die Werbemaßnahme unzulässig war.

Fazit:

Das OLG Hamburg hat mit seinem Urteil deutlich gemacht, dass die Trennung einer Werbung vom redaktionellen Inhalt stets eindeutig und für den Verbraucher klar erkennbar sein muss. Bei der Schaltung und Gestaltung von Werbung sollten Unternehmer daher darauf achten, durch einen eindeutigen Hinweis oder/und die grafische Aufmachung den Werbecharakter einer Anzeige kenntlich zu machen. Zusätzlich sollte stets der Kontext bedacht werden, in dem die Werbung geschaltet wird.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Markenanmeldung: So schützen Sie Ihre Marke richtig Gerade im Markenrecht besteht oft große Unsicherheit. Rechtsanwalt Michael Plüschke erklärt Ihnen in unserem Special zum Markenrecht, was eine Marke eigentlich ...
Weiterlesen...
Vorsicht Haftungsfalle: Was passiert wenn ein Shopbetreiber ein Produkt-Foto nach Abgabe einer Unterlassungserklärung ni... Wer unerlaubt fremde Fotos im Internet verwendet, riskiert abgemahnt zu werden. Ist die Abmahnung dann einmal erfolgt, muss im Regelfall eine Unterlassungserk...
Weiterlesen...
Profilsperren: Verstößt Facebook gegen die eigenen Nutzungsbedingungen? Der Kampf gegen eine (ungerechtfertigte) Profilsperre bei Facebook scheint wie ein Kampf gegen die Mühlen der Bürokratie. In den vergangenen Wochen hat die Mel...
Weiterlesen...
25.000 Euro Vertragsstrafe: Vorsicht bei der Abgabe von Unterlassungserklärungen Durch Suchmaschinen lassen sich Rechtsverstöße im Netz heute viel einfacher entdecken. Die Folge: die Zahl der Abmahnungen steigt stark an. Wer eine Unterlass...
Weiterlesen...
Amazon: Räumen die Händler Amazon automatisch die Rechte an den Produktbildern ein? Viele Onlineshop Betreiber verkaufen neben dem eigenen Onlineshop bei Amazon bzw. dem Amazon-Marketplace ihre Waren. Manche Händler vertreiben ihre Waren auss...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details