Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?

(8 Bewertungen, 4.13 von 5)

 Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eigenen Internetseite einbetten dürfen. Nun musste sich das OLG Düsseldorf mit der Frage beschäftigen, ob die Entscheidung auch auf das Einbinden fremder Bilder anwendbar ist.

Restaurantinhaber verwendet fremdes Bild auf seiner Internetseite

Der Inhaber eines spanischen Restaurants warb auf seiner Internetseite mit einem Bild, welches einen Stier und einen Stierkämpfer zeigte. Bevor der Restaurantbetreiber das Bild in seinem Webauftritt integrierte, lud er es auf einem Server hoch. Das Foto hatte nicht er selbst angefertigt, sondern stammte von einem Fotografen, welcher das Bild in der Datenbank der späteren Klägerin zur Verfügung stellte. Die Klägerin mahnte den Betroffenen daher wegen unzulässiger Vervielfältigung und öffentlicher Zugänglichmachung des Fotos ab. Da der Abgemahnte jedoch nicht wie gewünscht reagierte, landete der Fall vor Gericht.

Der Inhaber des Lokals verteidigte sich mit der EuGH-Entscheidung vom 21. Oktober 2014 (Az. C – 348/13) zum Framing. In dieser stellte der Gerichtshof fest, dass keine Urheberrechtsverletzung vorliegt, wenn das urheberrechtlich geschützte Werk mittels der sogenannten Framing-Technik auf der eigenen Internetseite eingebunden wird. Die Entscheidung sei, so der Restaurantbetreiber weiter, auch auf den vorliegenden Fall übertragbar. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat den Fall nun entschieden.

Kein "Framing", wenn Bild auf eigenem Server gespeichert ist

Das Oberlandesgericht Düsseldorf (Urteil vom 16. Juni 2015, Az. I-20 U 203/14) teilte die Ansicht des Restaurantinhabers nicht. Framing kennzeichnet sich dadurch aus, dass das Werk der Öffentlichkeit durch bloße Verlinkung präsentiert wird, ohne es zugleich zu vervielfältigen. Hierdurch behält der Berechtigte „die Herrschaft über die öffentliche Zugänglichmachung des Werkes“. Dies ist deshalb der Fall, da der Urheber die Darstellung auf der fremden Internetseite dadurch beenden kann, dass er das Werk von seiner eigenen Internetseite entfernt oder den Zugang beschränkt.

So lag der Fall hier aber nicht. Der Restaurantinhaber hatte das Bild auf seinen Server gespeichert und auf seiner Internetseite bereitgestellt. Hierdurch vervielfältigte er das Foto und machte es der Öffentlichkeit zugänglich. Anders als beim Framing hatte der Webseitenbetreiber das Bild von ihrem Ursprung (der Datenbank) entkoppelt, sodass die Klägerin die Herrschaft über das Foto verlor.

Fazit:

Maßgeblich war im vorliegenden Fall, dass der Betroffene das Bild auf seinem eigenen Server speicherte. Beim Framing erfolgt jedoch gerade keine Speicherung, sodass die Entscheidung des EuGH nicht anwendbar war.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Reicht es die Widerrufsbelehrung nur auf der Website anzuzeigen? Das Widerrufsrecht ermöglicht es den Kunden, Waren online zu bestellen, zu prüfen und bei Nichtgefallen an den Händler zurück zu schicken. Über dieses Recht mus...
Weiterlesen...
Flugbuchungen online: Dürfen die Flughafengebühren versteckt werden? Flugreisen buchen heute viele Kunden online. Die Preisangaben in den Onlineportalen sind aber häufig alles andere als übersichtlich. Zusätzliche Kosten wie di...
Weiterlesen...
dsds-news.de: RTL kassiert Versäumnisurteil Das LG Berlin stellte fest, dass RTL keinen Anspruch auf Übertragung der vom Betreiber von dsds-news.de registrierten Domains hat, sofern diese „DSDS“ im Domain...
Weiterlesen...
Autovermietung im Netz: Ist eine zusätzliche "Servicepauschale" erlaubt?  Im Internet kann man Autos, Ferienwohnungen, Wohnmobilen und vielem mehr mieten. Vorsicht ist allerdings oft beim angegebenen Mietpreis geboten. Das LG Li...
Weiterlesen...
Kündigung wegen Privatnutzung eines Dienst-Computers Liegt keine sog. exzessive Privatnutzung des Internets bzw. des Dienst-PCs vor, so muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zunächst abmahnen. Dies hat das Landesa...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details