LG Köln: Influencerin muss Posts als Werbung kennzeichnen

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Eine Mode- und Lifestyle-Bloggerin veröffentlichte auf ihrem Instagram-Kanal regelmäßig Bilder und Stories. Dabei taggte sie die Hersteller der von ihr getragenen Kleidungsstücke und Accessoires. Klickten User auf die Tags, landeten sie auf dem Instagram-Channel der Unternehmen. Das Landgericht (LG) Köln entschied jetzt: Die Bloggerin muss derartige Posts als Werbung kennzeichnen. Was müssen Influencer wissen?

Wettbewerbsverein stuft Posts als Werbung ein

Ein Wettbewerbsverein fand: Die Posts der Bloggerin auf Instagram sind werblich. Sie müssen daher als Werbung gekennzeichnet sein. Denn: Die Bloggerin habe mit ihren Fotos einen kommerziellen Zweck verfolgt.

Darum sah die Influencerin ihre Posts nicht als Werbung

Die Influencerin sah das anders. Sie gab an, dass sie mit den getaggten Unternehmen keine Werbeverträge habe. Und: Sie habe die Kleidung selbst gekauft oder unverlangt zugeschickt bekommen – ohne Werbeverpflichtung. Die Tags habe sie allein aus redaktionellen Gründen gesetzt.

Wie entschied das LG Köln über die unbezahlten Posts?

Das LG Köln kam zu dem Schluss: Die Influencerin muss ihre Instagram-Posts auch dann als Werbung kennzeichnen, wenn sie kein Geld dafür erhält. Es handelt sich bei den Produktempfehlungen auch um eine geschäftliche Handlung, wenn sie keine Werbeverträge mit den Unternehmen hat. Denn: Die Bloggerin fördert mit ihren Bildern sowohl die Hersteller der Kleidung und Accessoires als auch ihre Unternehmertätigkeit als Influencerin. Dabei fördert sie die Hersteller durch sogenannte Aufmerksamkeitswerbung und so mittelbar auch deren Absatz. Sich selbst fördert sie durch die Posts, weil sie sich als potenzielle Werbepartnerin präsentiert (Urteil vom 21.07.2020, Az. 33 O 138/19).

Fazit

Das Urteil des LG Köln ist noch nicht rechtskräftig. Gerichte bewerten unbezahlte Posts bisher unterschiedlich. So stuften das LG Koblenz und das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig unbezahlte Instagram-Posts mit Verlinkungen zu Unternehmen als Werbung ein. Das OLG Hamburg und das OLG München dagegen kamen zu dem Ergebnis: Influencer müssen ihre Posts nicht als Werbung kennzeichnen, wenn offensichtlich ist, dass es sich um Werbung handelt.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Instagram-Posts mit Produkt-Tags müssen als Werbung gekennzeichnet sein
Weiterlesen...
Kartellrecht: EU-Kommission untersucht IoT-Geräte
Weiterlesen...
Wettbewerbsverstoß: 1-Cent-Überweisung mit Werbebotschaft unzulässig
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Ist die Werbeaussage „Das Original“ erlaubt?
Weiterlesen...
Irreführung: Tesla darf nicht mit Autopilot-Funktion werben
Weiterlesen...
Buchverkauf: Gilt die Buchpreisbindung auch für E-Books?
Weiterlesen...
Landgericht: Info-Boxen des Gesundheitsministeriums auf Google unzulässig
Weiterlesen...
Verbraucherschutz: EU-Sammelklagen bald erlaubt?
Weiterlesen...
Urteil: Werbung für Kokosöl mit „100 % Rohkost“ nicht erlaubt
Weiterlesen...
Teurer Urkundenservice: Gericht verbietet irreführenden Namen „Standesamt24“
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details