Vorsicht Haftung: Was müssen Agenturen und Webdesigner bei Kundenprojekten beachten?

(84 Bewertungen, 4.08 von 5)

Webdesigner und Agenturen haben neben der Webseitenerstellung für Ihre Kunden noch zahlreiche andere Aufgaben: Erstellen und Versenden von Newslettern, Hosten von Webseiten, Entwerfen von Werbekampagnen, Auswählen von Texten und Bildern, Pflegen von Social Media Profilen oder die  Betreuung laufender Projekte. Deshalb gibt es beim Thema Haftung auch viele Fragen: Hafte ich als Webdesigner für die erstellte Webseite? Und wenn ja, wofür genau und wie lange? Müssen Agenturen die Webseiten und Newsletter der Kunden auf Rechtsverstöße prüfen? Wie geht das praktisch und ohne, dass ein Anwalt jeden einzelnen Schritt überprüft?

 

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was machen Webdesigner und Agenturen?
  2. Achtung: Hier ist eine Haftung vorprogrammiert
  3. Vertragstyp bestimmt Haftungsumfang
  4. Was gehört in einen „Webdesign-Vertrag“?
  5. Die häufigsten Vertragstypen
  6. Dauer der Gewährleistung
  7. Schadensersatz für wettbewerbsrechtliche Verstöße
  8. Schadensersatz für urheberrechtliche Verstöße
  9. Übernahme von Abmahnkosten
  10. Klagen gegen Webdesigner und Agenturen
  11. Haftung für Fehler des Kunden
  12. Verletzung von Vorgaben für Impressum und Datenschutz
  13. E-Mail-Marketing: Auch hier lauern Haftungsfallen
  14. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht
  15. Fazit: So schützen Sie sich effektiv
  16. Die häufigsten Fragen und Antworten

1. Was machen Webdesigner und Agenturen?

Agenturen und Webdesigner gehen vielen Aufgaben nach. Die Gestaltung einer Internetseite stellt sicherlich den größten Teil ihrer Arbeit dar. Werbekampagnen, Mailings, Hosting und Grafiken runden ihr Dienstleistungsrepertoire ab. Die rasante Entwicklung neuer Technologien trägt dazu bei, dass Agenturen und Webdesigner fortlaufend neue Dienstleistungen anbieten. Sie konzipieren Webportale und sind für die praktische Umsetzung von Ideen verantwortlich. Die Arbeit mit HTML, JavaScript, CSS, Java, Flash, PHP, ASP und CGI-Script ist für sie selbstverständlich. Bildbearbeitungs- und Grafikprogramme wie Photoshop setzen sie täglich ein.

Der Gründer von Microsoft, Bill Gates, irrte sich im Jahr 1995 als er bemerkte, dass das Internet nur ein Hype sei. Das Internet ist heutzutage präsenter denn je: Angebote und Inhalte sind jedoch „an den Mann zu bringen“. Dafür sorgen Agenturen und Webdesigner, die sich oftmals intensiv spezialisieren. Sie nutzen HTML-Editoren, Content-Management-Systeme und Bildbearbeitungsprogramme, tappen dabei aber oftmals in die Haftungsfalle. Das technisch Mögliche ist nicht immer rechtlich erlaubt. Kleine Fehler im Alltag führen manchmal zu großen Vermögenseinbußen.

Anzeige

2. Achtung: Hier ist eine Haftung vorprogrammiert

Sie sind Webdesigner oder betreiben eine Agentur? Dann setzen Sie sich Tag für Tag zahlreichen Haftungsrisiken aus. Sie müssen haften, wenn der Kunde aufgrund einer Verfehlung Ihrerseits abgemahnt wird, Schadensersatz zahlen oder seine Internetseite umgestalten muss. Die folgenden Rechtsverstöße sind Klassiker, die immer wieder auftreten:

  • Sie verletzen Urheber- oder Markenrechte
  • Sie beachten den Datenschutz nicht, beispielsweise die Vorgaben der DSGVO
  • Die Datenschutzerklärung ist unvollständig
  • Das Impressum fehlt oder ist fehlerhaft
  • Der Disclaimer ist falsch formuliert
  • Sie vernachlässigen Ihre Informationspflichten
  • Sie setzen den Share Button unzutreffend
  • Das Kontaktformular ist nicht rechtssicher gestaltet
  • Sie binden Analysetools wie Google Analytics falsch ein

Aber was genau müssen Webdesigner und Agenturen denn nun prüfen und wofür haften sie?

3. Vertragstyp bestimmt Haftungsumfang

haftung6

Agenturen und Webdesigner schließen mit ihren Kunden Verträge ab. Welche Art von Vertrag vorliegt, ist im Einzelfall sehr wichtig. Ihrem Kunden stehen im Rahmen eines Dienstvertrags im Grunde keine besonderen Gewährleistungsrechte zu. Sie müssen nicht dafür einstehen, dass der gewünschte Erfolg eintritt. Sie unterliegen jedoch dem allgemeinen Gewährleistungsrecht. Ihr Kunde kann Schadensersatz geltend machen. Außerdem steht ihm das Recht zur außerordentlichen Kündigung zu. Bei einer fristlosen Kündigung darf der Kunde die gezahlten Kosten für die Dienstleistung gegebenenfalls vollständig zurückverlangen.

Bei einem Werk- oder Werklieferungsvertrag sieht es aber schon anders aus: Hier schulden Sie einen bestimmten Erfolg. Sie müssen beispielsweise eine Internetseite erstellen oder einen Onlineshop programmieren.

Welcher Vertrag vorliegt, bestimmt sich nach den Umständen im Einzelfall. Oftmals treten auch Mischformen auf, die Elemente beider Vertragstypen enthalten. Beim Dienstvertrag liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf der Erbringung einer Leistung. Beim Werkvertrag steht der Erfolg im Mittelpunkt, also nicht die Tätigkeit selbst. Anbei einige Beispiele für typische Verträge, die Agenturen und Webdesigner abschließen:

Dienstvertrag

  • Dauerbetreuung einer Webseite
  • Entwicklung einer Kampagne
  • Beratung
  • Access-Provider-Vertrag

Werkvertrag

  • Herstellung eines Prospekts
  • Schalten einer Anzeige
  • Webdesign-Vertrag
  • Registrierung einer Domain

Mietvertrag

  • Applikation-Service-Providing (ASP)

Mischvertrag

  • Web-Hosting-Vertrag
  • Kombinierter Webdesign-Vertrag mit Dauerbetreuung

Das Bürgerliche Gesetzbuch weist jedem dieser Verträge eine unterschiedliche Rechtsfolge zu. Ob Sie als Agentur oder Webdesigner Gewährleistungsrechten unterfallen oder besondere Kündigungsvorschriften einzuhalten haben, bestimmt sich nach dem Vertragstyp. Der Bundesgerichtshof geht bei gemischten Verträgen, die sich aus vielen verschiedenen Vertragstypen zusammensetzen, von einem Werkvertrag aus. Das Gericht bezeichnet ihn als „Internetsystem-Vertrag“. Dies verdeutlicht, wie vielschichtig und konfliktanfällig solche Verträge sind.

Anzeige

4. Was gehört in einen „Webdesign-Vertrag“?

blogs6

Als Agentur oder Webdesigner erfüllen Sie Ihre vertraglichen Verpflichtungen, wenn Sie die vereinbarte Leistung erbringen. Zur Vermeidung von Unklarheiten sollten Sie so früh wie nur möglich ein Pflichtenheft erstellen. Definieren Sie Ihre Aufgaben präzise, einfach und verständlich. Halten Sie Bedenken, die die Umsetzung betreffen, schriftlich fest. So vermeiden Sie spätere Rechtsstreitigkeiten. Erstellen Sie nach Arbeitsbeginn ein erstes Konzept und legen Sie es dem Kunden vor. Dieser kann dann noch einmal Änderungswünsche übermitteln.

Eine saubere Dokumentation und regelmäßige Kontrolle des Projektfortschritts sorgt für eine Verbesserung der rechtlichen Sicherheit. Versuchen Sie Vereinbarungen über die folgenden Punkte in den Vertrag zu integrieren:

  • Pflichtenheft
  • Genauer Zeitplan, inklusive Kündigungsrecht und Vertragsstrafe
  • Bei einem Werkvertrag den Zeitpunkt der Abnahme (Die Abnahme setzt Verjährungs- und Gewährleistungsfristen in Gang).
  • Mehrkosten für Änderungswünsche
  • Behandlung von Projektverzögerungen
  • Gewährleistungs- und Haftungsfragen
  • Mitwirkungspflichten der Auftraggeber

Welche rechtlichen Aspekte in einen Vertrag gehören, bestimmt sich nach den Umständen im Einzelfall. Agenturen und Webdesigner sollten derartige Projekte nie ohne vertraglichen Rahmen annehmen. Dieser vertragliche Rahmen umfasst:

  1. die eigenen AGB
  2. eine auf die AGB angepasste Leistungsbeschreibung
  3. ein Abnahmeprotokoll für abgeschlossene Projekte wie das Erstellen einer Webseite

Praxis-Tipp:
Keine Agentur und kein Webdesigner sollten einen Auftrag ohne diese 3 Punkte annehmen. Das Haftungsrisiko ist sehr hoch. Wir haben für eRecht24 Nutzer deshalb ein preiswertes Anwaltspaket zum Festpreis erstellt. Sichern Sie Ihre Arbeit jetzt ab.

 

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

5. Die häufigsten Vertragstypen

vertragsrecht1

Jeder Vertragstyp setzt eigene Rechtsfolgen.

a) Dienstvertrag

Sie müssen bei einem Dienstvertrag nicht dafür einstehen, dass der gewünschte Erfolg eintritt. Ihren Kunden stehen nur die allgemeinen Gewährleistungsrechte wie Schadensersatz und Kündigung zu.

b) Werkvertrag

Sie müssen bei einem Werkvertrag für das geschuldete Werk einstehen. Ihr Auftraggeber muss aber verschiedene Regeln beachten. Entspricht das Ergebnis nicht dem vertraglich vereinbarten Werk, muss Ihr Auftraggeber den Mangel rügen. Ihr Auftraggeber ist dazu verpflichtet, Ihnen eine Frist zu setzen, um den Mangel zu beheben. Kommen Sie dieser Aufforderung nicht nach, darf er die Abnahme des Werks verweigern. Sollte Sie nicht dazu fähig sein, den Mangel zu beheben, darf er vom Vertrag zurücktreten. Alternativ darf er Schadensersatz verlangen oder das Entgelt mindern.

Hat der Kunde das Werk erst einmal abgenommen, erkennt er an, dass dieses frei von Mängeln ist. Er kann sich später nicht mehr auf etwaige Mängel berufen – es sei denn, diese waren auf den ersten Blick nicht erkennbar und haben sich erst im Nachhinein offenbart. Achten Sie bei der Abnahme auf die Anfertigung eines Abnahmeprotokolls und lassen Sie dieses vom Kunden unterzeichnen. Das Abnahmeprotokoll kann in einem Gerichtsprozess als Beweismittel dienen.

c) Gemischte Vertragstypen

Sie haben einen Vertrag geschlossen, der sich aus Elementen verschiedener Vertragstypen zusammensetzt? Die Gerichte suchen sich – je nach Streitpunkt – den passenden Vertragstyp heraus und wenden das dafür geltende Recht an.

d) Beendigung einer Vertragsbeziehung

Sie haben einen Werkvertrag mit Ihren Kunden abgeschlossen (das Erstellen einer Webseite, eines Flyers usw.)? Dann endet Ihre vertragliche Pflicht zur Leistungserbringung mit Fertigstellung durch Sie und der Abnahme durch den Kunden.

Beim Dienstvertrag gestaltet sich die Rechtslage etwas anders. Haben Sie einen Zeitraum für die Erbringung von Diensten vereinbart, endet der Dienstvertrag nach dessen Ablauf. Möchten Sie den Dienstvertrag vor Ablauf der Frist beenden, müssen Sie einen wichtigen Grund nachweisen. Ein solcher ist beispielsweise gegeben, wenn das gegenseitige Vertrauensverhältnis nachhaltig erschüttert und eine weitere Zusammenarbeit unmöglich ist. Schließen Sie als Agentur oder Webdesigner einen Vertrag mit einer Laufzeit von mindestens fünf Jahren ab, dürfen Sie nach Ablauf dieser fünf Jahre jederzeit kündigen. Dabei müssen Sie jedoch eine Kündigungsfrist von sechs Monaten einhalten.

e) Pflicht zur Herausgabe von Unterlagen

Ihr Auftraggeber hat Ihnen Dokumente zur Verfügung gestellt? Dann müssen Sie sie nach Vertragsende zurückgeben. Diese Pflicht trifft Sie aber nur, wenn Ihr Auftraggeber seine Rechnung bezahlt hat. Hält er lediglich einen geringen Rechnungsanteil zurück, dürfen Sie ihm die Rückgabe der Unterlagen nicht verweigern. Ein solches Vorgehen wäre unverhältnismäßig.

6. Dauer der Gewährleistung

wettbewerbsrecht5

Ob und wie lange Sie als Unternehmer dem Kunden Gewährleistungsrechte schulden, hängt vom jeweiligen Vertragstyp ab.

Dienstvertrag

Sie haben mit Ihrem Kunden einen Dienstvertrag geschlossen? Dann stehen ihm keine besonderen Mangelgewährleistungsrechte zu. Er darf aber Schadensersatz verlangen und den Dienstvertrag außerordentlich kündigen. Die Verjährung tritt nach drei Jahren ein. Sie beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem der vertragliche Anspruch entstand und Ihr Kunde von den Umständen Kenntnis erlangte oder hätte erlangen müssen.

Beispiel:

Ihr Kunde erlangte am 31. Mai 2018 Kenntnis von einem Umstand, der ihn zum Schadensersatz berechtigt. Die Verjährungsfrist beginnt am 31. Dezember 2018 und endet am 31. Dezember 2021.

Kaufvertrag

Sie haben Ihrem Kunden etwas verkauft? Dann müssen Sie ab Lieferung der Sache bis zu zwei Jahre für einen Mangel einstehen. Die Gewährleistungsdauer kann geändert, auf bis zu 30 Jahre ausgedehnt oder komplett ausgeschlossen werden. Verkaufen Sie eine Sache an eine Privatperson, dürfen Sie die Gewährleistungsdauer auf maximal ein Jahr verringern. In den ersten sechs Monaten nach Übergabe der Kaufsache müssen Sie nachweisen, dass die Sache vor der Übergabe an den Käufer mangelfrei war.

Mietvertrag

Sie haben einen ASP-Vertrag abgeschlossen? Es war lange Zeit umstritten, ob es sich dabei um einen Miet- oder Dienstvertrag handelt. Mittlerweile haben die Gerichte entschieden: Es liegt ein Mietvertrag vor. Bei Fehlern darf der Kunde die Vergütung mindern und Schadensersatz verlangen. Nach § 548 II BGB enden seine Ansprüche sechs Monate nach der Beendigung des Mietverhältnisses.

Werkvertrag

Sie haben mit Ihrem Kunden einen Werkvertrag geschlossen? Dann verjähren Mangelgewährleistungsansprüche in verschiedenen Zeiträumen, zumeist in zwei bis drei Jahren.

Beispiele

Dauerbetreuung einer Webseite 

3 Jahre nach Kenntnisnahme 

Erstellung einer Webseite 

2 Jahre nach Abnahme 

Regelmäßiges Versenden von Newslettern 

3 Jahre nach Kenntnisnahme 

Erstellen einer Facebook-Fanpage 

2 Jahre nach Abnahme 

Pflege einer Fanpage 

3 Jahre nach Kenntnisnahme 

Erstellen von Social-Media-Profilen 

2 Jahre nach Abnahme 

Entwicklung einer Kampagne 

3 Jahre nach Kenntnisnahme 

Beratung 

3 Jahre nach Kenntnisnahme 

Access-Provider-Vertrag 

3 Jahre nach Kenntnisnahme 

Herstellung Prospekt 

2 Jahre nach Abnahme 

Schalten von Anzeigen 

2 Jahre nach Abnahme 

Webdesign-Vertrag 

2 Jahre nach Abnahme 

Registrierung einer Domain 

2 Jahre nach Abnahme 

ASP-Vertrag 

6 Monate nach Ende des Mietvertrags 

Verkauf von IT-Hardware 

2 Jahre, ggf. veränderbar 

Anzeige

7. Schadensersatz für wettbewerbsrechtliche Verstöße

Sie planen für Ihren Auftraggeber eine Kampagne? Dann müssen Sie ihn auf wettbewerbswidrige Maßnahmen hinweisen. Sie sind Fachmann auf Ihrem Gebiet und unterliegen einer Aufklärungspflicht. Entsteht Ihrem Auftraggeber ein Schaden, müssen Sie dafür haften.

8. Schadensersatz für urheberrechtliche Verstöße

Sie pflegen Bilder auf eine Homepage ein, wissen aber nicht genau, woher sie stammen? Versichern Sie sich vorher, ob das Bildmaterial urheberrechtlich geschützt ist. Ihrem Auftraggeber droht eine Klage auf Unterlassung und Schadensersatz. Diese Kosten müssen Sie ihm erstatten. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Internetseite rechtssicher gestaltet ist. Versuchen Sie nicht, die Haftung in Ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen auszuschließen. Ein solcher Ausschluss wäre unwirksam.

9. Übernahme von Abmahnkosten

abmahnung15

Sie starten eine Kampagne, die gegen das Urheber- oder Markenrecht verstößt? Für Ihren Auftraggeber können solche Fehler sehr kostspielig sein. Abmahnungen von Mitbewerbern sind sehr teuer, insbesondere die damit verbundenen Rechtsanwaltskosten. Da Sie für die Kampagne verantwortlich sind, müssen Sie die Kosten der Abmahnung übernehmen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, sich durch einen Haftungsausschluss in Ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen von einer solchen Haftung zu befreien. Dabei übertragen Sie Ihre Pflicht zur rechtlichen Prüfung auf den Kunden.

10. Klagen gegen Webdesigner und Agenturen

Die Internetseite eines Kunden verletzt Urheber- oder Markenrechte von Dritten? Derjenige, der in seinen Rechten verletzt ist, darf nicht nur Ihren Kunden verklagen. Er darf die Klage auch direkt gegen Sie richten. Urheber- und Markenrechte wirken nämlich absolut und gegenüber jedermann. In der Praxis weiss aber kaum jemand, welche Agentur hinter einer Webseite steht. Deshalb gerät zumeist nur der Kunde ins Visier der Gerichte.

11. Haftung für Fehler des Kunden

Sie haben Ihren Kunden vollumfänglich über seine Pflichten aufgeklärt? Dann haben Sie alles richtig gemacht. Die Gerichte setzen bei professionellen Anbietern eine umfassende Rechtskenntnis voraus. Sollten Sie von Ihrem Auftraggeber eine angemessene oder sehr hohe Vergütung erhalten, treffen Sie diese Pflichten umso mehr. Erhalten Sie von einem Kunden Texte oder Bilder, an denen er keine Rechte hält, müssen Sie ihn darauf hinweisen. Ansonsten haften Sie für das Einbinden von Dokumenten, die Ihnen der Kunde zukommen ließ.

Sie sind dazu verpflichtet, die Urheberrechte auch dann zu prüfen, wenn Ihr Kunde das Arbeitsmaterial stellt. Die Gerichte sprechen den Parteien manchmal eine Mitschuld zu und teilen die Kosten anteilig auf. Sie sollten versuchen, bereits in Ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf fremde Urheber- und Markenrechte hinzuweisen.

12. Verletzung von Vorgaben für Impressum und Datenschutz

abmahnung23

Agenturen und Webdesigner haben rechtliche Fallstricke zu beachten. Sie müssen die gesamte Internetseite – vom Impressum bis hin zu datenschutzrechtlichen Vorgaben – mit dem Recht in Einklang bringen. Sie unterliegen grundsätzlich immer einem gewissen Haftungsrisiko. Prüfen Sie die Internetseite vor der Übergabe an den Kunden auf etwaige Rechtsverstöße. Ihr Kunde ist ein juristischer Laie, der davon ausgeht, eine rechtssichere Webseite zu bekommen. Je professioneller Sie vorgehen, desto eingehender müssen Sie den Auftraggeber über rechtliche Aspekte aufklären.

13. E-Mail-Marketing: Auch hier lauern Haftungsfallen

Sie betreiben im Auftrag Ihrer Kunden ein E-Mail-Marketing? Dann sind Einwilligungen und deren Nachweis das „A und O“. Sie vergessen ein Double-Opt-In oder formulieren die Einwilligung falsch? Dann droht Ihnen im schlimmsten Fall eine Klage auf Unterlassung oder Schadensersatz. Beim E-Mail-Marketing gibt es viele Fallstricke, die Probleme hervorrufen. Lassen Sie Ihre Vorgehensweise besser von einem erfahrenen Rechtsanwalt prüfen.

14. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Sie wussten nichts von der neuen Datenschutz-Grundverordnung? Oder dachten, das Urheberrecht an einem Bild lag beim Kunden? Die Gerichte folgen immer noch dem alten Grundsatz: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“. Eine vertragliche Haftungsbeschränkung hilft Ihnen nur selten. Konzentrieren Sie sich lieber auf die Internetseite selbst und fertigen Sie haftungsträchtige Inhalte wie Impressum, Datenschutz & Co. nicht selbst an. Ein solches Vorgehen könnte aber Ihre Kompetenz untergraben und Ihre Kunden misstrauisch machen. Alternativ bietet sich die Übertragung dieser Tätigkeiten auf einen spezialisierten Rechtsanwalt an.

15. Fazit: So schützen Sie sich effektiv

Agenturen und Webdesigner haben es nicht einfach. Sie bearbeiten komplexe Projekte und setzen sich dabei vielen rechtlichen Gefahren aus. Lassen Sie Ihre Projekte entweder anwaltlich prüfen, um teure Folgekosten zu vermeiden.

Oder nutzen Sie die zahlreichen Tools, Generatoren und Vertragsvorlagen, die wir unter eRecht24 Premium speziell für Agenturen und Webdesigner zur Verfügung stellen.

16. FAQ

Was passiert, wenn der Kunde die Webseite/den Shop nicht anwaltlich prüfen lassen will, obwohl ich Ihn darauf hingewiesen habe?

Die Rechtssicherheit von AGB, Widerruf und Co. sind Sache des Kunden. Wenn Sie gravierende Punkte entdeckt haben, weisen Sie den Kunden darauf hin und lassen sich im Idealfall diesen Hinweis vom Kunden bestätigen.

Besteht ein Unterschied in der Haftung zwischen einem Kleinunternehmer und einer Agentur?

Erst einmal nicht. Bzw. nicht deswegen, weil Sie ein Kleinunternehmer sind oder eine Agentur betrieben.

Bin ich als Webdesigner, ohne Hosting oder Programmierung, irgendwie haftend?

Ja, selbstverständlich. Bzw. genau wie jeder andere, der eine Leistung (Webseitenerstellung) gegen Bezahlung anbieten. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Premium-Webinar.

Kann man sich als Agentur absichern, also alle „Eventualitäten“ berücksichtigen, indem man mehr Bestandteile in die Datenschutzerklärung integriert, als es dem Ist-Zustand entspricht?

Das sollten Sie auf keinen Fall tun. Die Datenschutzerklärung muss immer den Ist-Zustand eines Projektes abdecken. Eine Datenschutzerklärung, die „alles“ abdecken will ist dann schlicht falsch.

Spielt die Sprache der Rechtstexte für die Haftung irgendeine Rolle bzw. müssen diese in mehreren Sprachen dargeboten werden?

Ja. Aber das Thema ist ziemlich komplex hier müsste man wissen, um welche Rechtstexte es geht, welche Art von Verträgen, B2B oder B2C, welche Länder usw.

Besteht ein Unterschied in der Haftung zwischen einem Kleinunternehmer und einer Agentur?

Erst einmal nicht. Bzw. nicht deswegen, weil Sie ein Kleinunternehmer sind oder eine Agentur betrieben.

Anzeige
Kommentare  
Jürgen K.
+8 # Jürgen K. 17.09.2020, 13:49 Uhr
Dieses narzisstische Gebaren der gesamten Juristokratie und ihrer streit- sowie profitsüchtigen Klageindustrie macht ganze Branchen kaputt. Haben wir heute wirklich nichts anderes mehr zu tun als uns um Haftungsfragen, Gewährleistungen, Klagen und Schadensersatzforderungen zu bemühen? Offenbar schafft sich die Juristenzunft durch immer komplexere Rechtsrahmen mit zeitgleichen Abmahnwellen die Kunden hier selbst... Bisher war als Kommunikations-/Webdesigner (1995-2020, ich hänge den Beruf nicht zuletzt aufgrund dieser zeitlich immens steigenden „Nebentätigkeiten“ an den Nagel) noch zielgruppengerechte Gestaltung das Maß der Dinge und man konnte bis auf die Kartendienste seinen Job noch einigermaßen sicher machen. Heute braucht man nun also selbst in diesem Job eine eigene (oder zugemietete) Rechtsabteilung, und jeder kleine Furz ist gut für einen kapitalen Vermögensschaden... Das gehört wohl auch zur schönen neuen Normalität? Ich finde das alles so unnütz wie entbehrlich... die ganze DSGVO ist ein maximaler Schaden für kleinere Unternehmen und jeden Kunden nervt das immer kompliziertere Wegklicken und Bestätigen von Rechtstexten, für die eh kein normaler Mensch Verständnis und Zeit genug hat... also wozu das Ganze??! Leute, bleibt einfach „normal“ – Leben und leben lassen! Der Verstand hat das früher genauso gut geregelt, und eine gewisse Fairness oder Hanseatischer Handschlag verbunden mit entsprechend ethischer Handlung – in 99% aller Aufträge und Websites. *kopfschüttel*... In der letzten Zeit sind insbesondere kleinere Kunden aus Handwerk oder Dienstleistung völlig überfordert und genervt, wenn man ihnen als Gestalter bestenfalls schon vor Aufnahme eines Erstgesprächs erst mal massig Rechtstexte zum Unterschreiben unter die Nase hält. Letztlich klaut uns allen das inzwischen nur noch massig wertvolle Zeit und Geld, bis man endlich auch nur halbwegs allen individuellen Anforderungen gerecht wird und wieder ruhig schlafen kann. Ist das ein Argument FÜR den Einkauf externer Rechtsberatung? NEIN, ich plädiere eher für deutliche Erleichterungen, aber einen Weg zurück in die gelassenere Normalität meines bisherigen Arbeitsalltags wird es wohl so schnell eher nicht geben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
hb
+1 # hb 18.09.2020, 23:49 Uhr
@Juergen K.:
Danke, dass das hier mal einer bekundet .."Leben und leben lassen! Der Verstand hat das früher genauso gut geregelt, und eine gewisse Fairness oder Hanseatischer Handschlag verbunden mit entsprechend ethischer Handlung – in 99% aller Aufträge und Websites..."
Kann ich nur voll unterstützen!
Auch als ehemaliger in einem Grosskonzern waren die ewigen "compliance" Schulungen eine Krux und im Endeffekt obsolet. Mit dem natürlichen Verstand und Gewissen eines "ehrbaren Kaufmanns" und einer ethischen Grundhaltung basierend auf dem Prinzip "was Du nicht willst, das Dir man tut, das tu auch keinem andren an" bzw. dem verinnerlichten Prinzip "Deine Freiheit hört da auf, wo sie die deines nächsten einschränkt" könnte alles so einfach sein...! Aber leider scheinen viele diese Prinzipien nicht mehr zu kennen, geschweige denn zu Leben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Willi M.
0 # Willi M. 09.10.2020, 07:48 Uhr
Ich kann das alles selbst gut nachvollziehen...
aber...
gerade diese Ehrbaren Kaufleute sind ja zum größten Teil diejenigen welche schon in der Vergangenheit hart daran gearbeitet haben "Ihres gleichen" auf die seltsamsten Art und Weisen mit Gewalt zu verdrängen und oder zu vernichten.
Der, sogenannte, "Egomane" war derjenige der immer wieder andere, mit Verlaub, angeschissen und im besten Fall versucht hat möglichst Garnichts zu bezahlen wenn dann alles fertig war. Da wurden dann ganz fröhlich immer wieder Rechtskanzleien angestachelt doch irgend wo, irgend wie, irgend welche Sachen als inkorrekt zu deklarieren und das entsprechend so das derjenige welcher sich echt Arbeit gemacht hat hoffentlich alles kostenlos machen musste.
Und da sprechen Sie von einem Anwalts-Haufen der damit Geld verdienen will? Weit gefehlt! Den derjenige der eine Leistung gebracht hat will ja auch sein Geld dafür bekommen... und geht dann letztendlich auch zum Anwalt und weil die lieben "ehrbaren" damit angefangen haben und sich ein solches Vorgehen in eine Eskalation wandelt, muss dann zwangsläufig und letztendlich ein entsprechendes Gesetzt erlassen werden was das, wenn überhaupt, regelt und oder zumindest annähernd regeln könnte.
Sollten dann zukünftig auch mal die "ehrbaren" begreifen und so viel Gehirn zurückerhalten das sie selbst verstehen welchen "Firlefanz" sie angerichtet haben, so könnte man durchaus auch wieder auf alle diese, "am Grünen Tisch", mit jeglicher Unkenntnis verfassten "Gesetzestext-Orgien" abschaffen.
Kinder und Jugendliche wieder vernünftig erziehen damit es in Zukunft wieder besser wird und nicht das "Erwachsenenalter" in Zukunft auf 30 Jahre heraufgestuft werden muss weil derzeit die Masse noch nicht einmal die 27 schafft ...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Holger
+5 # Holger 17.09.2020, 12:17 Uhr
Ich versuche als 1-Mann-Agentur den Abschluss von Verträgen und das Verfassen von Pflichtenheften generell zu vermeiden. Ist eh alles nicht wasserdicht zu formulieren. Stattdessen mache ich eine grobe Kostenschätzung zum geplanten Vorhaben und wenn das für den Kunden passt, dann reicht mir sein okay und ich fange an. Dann stelle ich monatlich meine Aufwände in Rechnung. Zahlt er nicht, weil er unzufrieden mit der Leistung ist (war bisher noch nie der Fall), hätte ich maximal einen Monatsaufwand verloren und dann wäre es das mit der Zusammenarbeit. Habe ja keinen Vertrag.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Frank
0 # Frank 23.09.2020, 17:45 Uhr
@ Holger: Doch, Du hast einen Vertrag - nur nicht schriftlich. Und weil sich immer mehr eben NICHT an den "Hanseatischen Handschlag" etc. halten, ist es leider notwendig geworden, gewissen Dinge in das Datenschutz- und Vertragsrecht zu gießen. ich mich selbst nervt das "Wegblicken" - aber wenn man erst mal in die "Mühlen der bösen Juristenzunft" geraten ist, wird man eine saubere vertragliche Dokumentation zu schätzen wissen. Ist auch ein Zeichen von Professionalität, ein Geschäft zu führen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jürgen K.
0 # Jürgen K. 17.09.2020, 13:57 Uhr
Sehr verständliche Vorgehensweise, die sich durchaus anbietet und auch von mir ähnlich gehandhabt wurde und wird. Letztlich ist Vertrauen die Basis... und ich sehe es ähnlich wie Du, man bekommt letztlich eh nichts so „wasserdicht“, dass es nicht von findiger Gegenseite zerpflückt werden könnte! ;)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sassa
+1 # Sassa 17.09.2020, 10:56 Uhr
Sehr schade, dass von den Verfassern der Beiträge hier oft keine (öffentlichen) Antworten auf die Kommentare gegeben werden...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jan
+2 # Jan 22.04.2020, 17:43 Uhr
Haftet man tatsächlich für Inhalte wie ein fehlerhaftes Impressum, wenn man mit dem Auftraggeber lediglich die Herstellung der technischen Gegebenheiten vereinbart hat? (konkretes Beispiel: die Installation einer "nackten" WordPress-Instanz auf einem vom Kunden gemieteten Server und einige technischen Anpassungen am HTML-, CSS- und JavaScript-Code)

Und dem Text nach sogar dann, wenn im geschlossenen Vertrag explizit vereinbart ist, dass der Kunde sich um die Rechte an sämtliche redaktionellen Inhalte gefälligst selbst zu kümmern hat? Kann ich mir nur schwerlich vorstellen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jan
0 # Jan 22.04.2020, 17:45 Uhr
Als Ergänzung dazu:
Natürlich kann ein Copyright- oder Markeninhaber prinzipiell erstmal jeden verklagen von dem er meint, er verletzt seine Rechte. Wenn der Auftraggeber allerdings versichert die Rechte an Material zu haben, dies sich aber als falsch herausstellt, macht jener sich aber doch regresspflichtig!?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Doro
+2 # Doro 22.04.2020, 16:51 Uhr
Ich bekomme laufend Texte, die woanders "geklaut" sind. Der Kunde ist auch bereit, dieses Risiko voll selbst zu tragen. Oder auch mal auf "den Quatsch mit den Cookies" zu verzichten, d.h. keinen Cookie Consent Manager einzubinden. Ich sage und schreibe gefühlt 100 Mal am Tag, dass rechtsrelevante Inhalte mit Hilfe einer Rechtsberatung abgeklärt werden sollten.

Gibt es eine Art Belehrungspapier (Bilder müssen dies, Texte müssen das, Impressum, Datenschutz, Cookies....), dessen Verständnis und Kenntnisnahme ich mir einmalig von jedem Kunden unterzeichnen lassen könnte?
Oder würde so etwas im Ernstfall vor Gericht nicht gelten?
Der Kunde, sofern er keine Privatperson ist, könnte sich dann doch nicht mehr auf seinen Laienstatus berufen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tom
+1 # Tom 22.04.2020, 12:16 Uhr
"Hochkonjunktur"? Also davon merke ich nichts, ganz im Gegenteil. Die Leute haben zur Zeit andere Sorgen als ihre Werbung...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Willi M.
0 # Willi M. 09.10.2020, 08:16 Uhr
zitiere Tom:
"Hochkonjunktur"? Also davon merke ich nichts, ganz im Gegenteil. Die Leute haben zur Zeit andere Sorgen als ihre Werbung...


"Werben kostet Geld, nicht werben den Umsatz!"
Und ja, es ist tatsächlich ungebrochene "Hochkonjunktur". Viele die Werbung treiben müssen und müssten lassen sich jedoch leider, so einfältig die Menschen heute in DE sind, von ganz besonderen Angeboten locken. Solche Sachen wie: Hosting für (ab) 1,20 € inkl. 10 GB Webspace, unbegrenzter Traffig, 500 E-Mail-Fächer mit bis zu 1 GB Speicher, Support rund um die Uhr und, Webdesign (zumindes einen Baukasten mit unbegrenzter Persönlicher Ansprechpartnerin oder so). Na, da fallen so ziemlich alle hochnäsigen "Dummis" drauf rein und merken dann erst nach ein paar Monaten zu welchem "Azock-Angebot" die da gekommen sind. Oder man lässt sich einfach im Ausland irgend was machen, natürlich auch nur für ein paar Euro... Und ann kommt im Anschluß der "Hammer" mit solchen Preisen wie (und das waren die billigsten welche mir je unter gekommen sind) 250 € Netto je Quartal. Ein Webdesign wurde aber solchen Kunden nie geliefert, nein, das Zahlen die dann mal eben so für die Pflege einen Internetpräsenz die es gar nicht gibt.
Wenn also Leute so dernßen dumm sind das sie nicht mal wenigstens "das kleingedruckte" lesen, dann muss ich mich wirklich fragen ob die überhaupt irgend eine Schule besucht haben und welches Unternehmen denen allen eine Abitur-Urkunde, vielleicht, gegen Bezahlung druckt.
Ja, viele Hoster und oder Webdesigner, Graphiker, Photographen, etc. haben sich ja schon in das Ausland verdrückt, und siehe da, die können von Ihren Job wieder sehr gut leben weil die DEler alle dahin rennen und meinen Sie bekämen dort alles billiger und besser...
Armes DE, irgend wann ist es komplett ausverkauft...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Thor
+8 # Thor 20.02.2020, 00:07 Uhr
Der Datenschutz ruiniert alles. Ich mag schon gar nicht mehr fotografieren. Mit allem was man macht, geht ein unwohles Gefühl einher. Der kleine Web-Designer kann das nicht stemmen. Ich habe über viele Monate hinweg ein Programm geschrieben, womit sich Datenschutzverstöße auf einer Homepage lokalisieren lassen. Und das Programm habe ich nun auf knapp 200 Firmen losgelassen. Und ich bin erschrocken darüber, dass von hundert überprüften Seiten nur eine dabei ist, bei der man auch noch ein Auge zudrücken muss. Da gibt es große Firmen die Milliardenumsätze fahren, aber dennoch gegen den Datenschutz verstoßen. Die wiegen sich in Sicherheit, weil sie einen externen Datenschutzbeauftragten engagiert haben. Nur ist es so, dass ich diese Unternehmen gleich mitgeprüft habe und selbst die dagegen verstoßen. Nun, was ist so ein Verstoß? Für mein dafürhalten eine Seite ohne SSL mit Kontaktformular. Oder die Einbindung von Google-Analytics wo dies seit September 2019 nur noch mit ausdrücklicher Einwilligung (Opt-In) zulässig ist. Noch erschreckender ist es, dass die meisten Firmen, denen man Mängel gemeldet hat, nicht reagieren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+1 # Guest 17.09.2020, 16:49 Uhr
Noch erschreckender ist es, wenn man auf die hingewiesenen Mängel hin, beschimpft und beleidigt wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tobias
+2 # Tobias 14.12.2019, 22:10 Uhr
Wie sieht es denn mit der Haftung für eine evtl. fehlerhafte Einbindung des SSL-Zertifikats auf der Kontaktseite aus? Das SSL- Zertifikat wird ja über den Hoster eingebunden und ich komme nicht in jedem Fall an alle Administrationsrechte. Was ist, wenn der Provider hier Fehler macht oder das Zertifikat nicht korrekt eingebunden wird?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Jürgen H.
+3 # Jürgen H. 31.08.2019, 17:34 Uhr
Was ist mit CMS Systemen, wo der Kunder selber die Inhalte pflegen, einstellen und ändern kann? Da kann ich ja gar nicht für haften!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Maik H.
+7 # Maik H. 02.09.2019, 10:46 Uhr
zitiere Jürgen H.:
Was ist mit CMS Systemen, wo der Kunder selber die Inhalte pflegen, einstellen und ändern kann? Da kann ich ja gar nicht für haften!

Übergabeprotokoll machen mit sinngemäßem Wortlaut "Webseite wurde am xx.xx.xxxx rechtskonform übergeben, ein Backup zur Beweissicherung verbleibt beim Auftragnehmer.

Wobei ich mal folgende Frage an die Rechtsanwälte hätte!
Ich MUSS eine Webseite rechtskonform übergeben, darf aber keine Rechtsberatung leisten. Nach meinem Verständnis beißt sich das.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
S. Rauh
0 # S. Rauh 31.08.2019, 00:46 Uhr
Aus diesen Gründen habe ich mein Gewerbe aufgegeben. Das war neben einem Hauptberuf nicht mehr leistbar.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Herm
+5 # Herm 09.01.2019, 17:45 Uhr
Und was ist mit Personen, die z.B. unentgeldlich und ehrenamtlich für einen Verein eine Homepage erstellte?
Wie sieht es da mit der Haftung aus? Braucht man eine Art "Haftungsausschussvertrag" oder ähnliches?
Wie lange liegt da die Haftungszeit, denn als Ersteller der Homepage pflege ich diese nicht unbedingt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Herm
+3 # Herm 09.01.2019, 18:07 Uhr
Unter der Voraussetzung, dass es keinen Vertrag oder sonstiges gibt
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guido
+6 # Guido 15.11.2018, 17:38 Uhr
Was passiert denn, wenn ein Auftraggeber Bilder liefert und versichert, dass er die Rechte besitzt, diese Bilder, Videos etc. zu verwenden, dies aber gar nicht stimmt? Muss der Auftraggeber die Rechte schriftlich nachweisen? Oder wie soll in der Praxis die Prüfung durch den Webdesigner erfolgen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
ANDRE
+10 # ANDRE 07.11.2018, 07:24 Uhr
Ich bin selber selbstständiger Webdesigner neben meinem Hauptjob... Überlege mittlerweile aber auch die Nebentätigkeit an den Nagel zu hängen, da ich mittlerweile mehr Verwaltungsaufwand habe, als das ich meiner Tätigkeit als Webdesigner nachkomme.

Die schönen Zeiten im Web sind leider vorbei.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Johny
+3 # Johny 24.11.2018, 14:43 Uhr
Und was wäre das für Verwaltungsaufwand?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Opera
+6 # Opera 06.11.2018, 22:57 Uhr
"Der Disclaimer ist falsch formuliert" warnen Sie.
Haftet erecht24/Siebert auch für den falsch formulierten Disclaimer aus dem eigenen Hause, dessen Formulierung bereits mindestens eine Abmahnung und ein verlorenes Gerichtsverfahren eingebracht hat? Und der noch massenhaft bei ahnungslosen Web-Anbietern in Gebrauch ist?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Freaky
+3 # Freaky 01.12.2018, 21:54 Uhr
zitiere Opera:
"Der Disclaimer ist falsch formuliert" warnen Sie.
Haftet erecht24/Siebert auch für den falsch formulierten Disclaimer aus dem eigenen Hause, dessen Formulierung bereits mindestens eine Abmahnung und ein verlorenes Gerichtsverfahren eingebracht hat? Und der noch massenhaft bei ahnungslosen Web-Anbietern in Gebrauch ist?
Hi Opera, das hört sich nicht gut an. Ich hab den auch auf auf zwei Seiten laufen. Können Sie sagen was falsch ist?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Joseph
+10 # Joseph 26.09.2018, 18:05 Uhr
"Die Arbeit mit HTML, JavaScript, CSS, Java, Flash, PHP, ASP und CGI-Script ist für sie selbstverständlich"

Flash?! Aus welchem Jahr stammt der Artikel?

CGI-Script könnt ihr auch rausnehmen. Oder ihr macht zumindest nen Plural draus. Sonst scheint es, ihr würdet CGI-Script für eine Programmiersprache halten…
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt: Das müssen Sie wissen! Für einen ersten Überblick über die Rechtslage und bei Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themen ist das Internet sehr hilfreich. Auf Anwalts-Webseiten, Portalen...
Weiterlesen...
Grundsätze der Haftung für Inhalte Wer Inhalte auf einer Website, in Foren oder Blogs präsentiert, ist mit zahlreichen Fragen in Bezug auf die Haftung für diese Inhalte konfrontiert. Kostenpflich...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Irrtümer Im Rahmen der Berichterstattung über die Änderungen des neuen TMG wurde vielfach über "neue" datenschutzrechtliche Belehrungspflichten für Webseiten-Betreiber b...
Weiterlesen...
Shop-Software: Rechtliche Voraussetzungen für den Praxiseinsatz Wer als Händler im Internet erfolgreich Produkte verkaufen will, benötigt dafür zunächst einmal einen Online Shop. Unabhängig davon, ob sich der Shop-Betreiber ...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Anzeige DSGVO
Premium Special Agenturhaftung
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support