Datenschutz: Aufrüttelnder Erfahrungsbericht einer Tinder-Nutzerin

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wer in diesen Tagen bei einer Dating-App mit potentiellen Partnerinnen oder Partnern chattet, tut das vielleicht nicht ganz so sorglos, wie bisher. Denn eine französische Userin hat gerade von ihrem Recht auf Herausgabe ihrer gespeicherten Daten Gebrauch gemacht. Ihre Bilanz: 800 Seiten Informationen, Chatverläufe und ein Einblick in ihre „dunkelsten Geheimnisse“.

Anzeige

„Die kennen mich besser, als ich selbst“

Fast eintausend Mal hat die französische Journalistin und Tinder-Nutzerin Judith Duportail die Kennenlern-App in den vergangenen vier Jahren geöffnet. Knapp 900 Menschen wurden ihr als passende Partner präsentiert. Insgesamt schickte sie 1700 Nachrichten. Jede ist Wort für Wort abgespeichert auf den Servern des US-amerikanischen Betreibers, zusammen mit Ort, Zeitpunkt und Dauer der Chats. Und das ist nicht alles. Sämtlichen Fotos, die sie jemals auf Facebook und ihrem längst gelöschten Instagram-Account hochgeladen hat, begegnete sie wieder. Außerdem Angaben zu persönlichen Interessen, Musikgeschmack, Lieblingsgerichten, Ausbildung, Arbeitsplätzen und Wohnorten.

Informationen, die so oder so ähnlich auch zwei Millionen weitere Tinder-Nutzer in Deutschland der App anvertraut haben. Ausgedruckt ergeben sie ein dickes Buch, von dem Judith Duportail hofft, dass es nie jemand zu lesen bekommt.

Daten nur Grundlage für die Partnerwahl?

Tinder nutzt die Angaben angeblich in erster Linie, um seinen Teilnehmern die passende Auswahl an Partnern zu präsentieren. Altersstufe, Haarfarbe, Bildungsstand und Interessen dienen nur zum Vorsortieren: Darüber hinaus berücksichtigt das Programm, wie lange ein Foto angesehen wird oder welche Wörter besonders häufig in Gesprächen auftauchen. Wie genau einzelne Faktoren bei der Zuteilung von „Matches“ berücksichtigt werden, hält Tinder geheim. Dass die Daten auch an Werbetreibende weitergegeben werden können, ist dagegen Teil der AGB.

Der Selbstversuch der Tinder-Nutzerin zeigt ganz deutlich: Welche Masse an Informationen sie im Internet freiwillig preisgeben, dürfte die meisten Menschen überraschen. In der Summe lässt sich daraus ein umfassendes Profil eines Account-Besitzers erstellen.

Praxis-Tipp:

Nach § 34 des Bundesdatenschutzgesetzes haben Verbraucher einen Anspruch darauf, zu wissen, welche Informationen über sie gespeichert sind. Auf Anfrage muss ein privates Unternehmen einmal im Jahr die Daten schriftlich zur Verfügung stellen. Ein Muster für ein solches Auskunftsbegehren können Sie beispielsweise beim Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht hier herunterladen: https://www.lda.bayern.de/media/muster_auskunftsersuchen.pdf

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Marcel Frank
0 # Marcel Frank 13.10.2017, 15:38 Uhr
Guten Tag,
vielen Dank für den interessanten Beitrag. Ich denke, es ist vielen schlicht nicht bewusst, was alles an Daten gesammelt wird, es ist wichtig, dass hier immer wieder der Fokus drauf gerichtet wird.

Ich selbst würde auch gerne meine Daten abfragen. Den Link zu einem Musterformular haben Sie ja schon angegeben, allerdings kann ich selbst nach einer längeren Recherche keine Anschrift von tinder finden.
Es gibt die Zentrale in Dallas, da Sie jedoch ein deutsches Formular verlinkt haben, gehe ich davon aus, dass Sie für Ihren Versuch einen deutschen Adressaten hatten.

Können Sie mir diesen nennen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Frankreich droht Google Strafe an, wenn Ergebnisse nicht weltweit gelöscht werden Die französische Datenschutzbehörde CNIL bleibt hart: Das in Europa geltende „Recht auf Vergessen“ muss nicht nur hier, sondern weltweit umgesetzt werden. Falls...
Weiterlesen...
Telekom darf IP - Adressen bei Nutzung einer Flatrate nicht speichern IP - Adressen dienen der Kommunikation zwischen zwei Computern oder anderen technischen Geräten  im Internet. Internet-Service-Provider (ISP) vergeben meis...
Weiterlesen...
Datenschutz: Wirbel um neue Richtlinien bei Spotify  Der Marktführer unter den Streaming-Diensten will seine Datenschutzbestimmungen ändern und hat damit die in den vergangenen Tagen die Internet-Gemeinde ...
Weiterlesen...
Datenklau bei SchuelerVZ: Verdächtiger Hacker begeht Selbstmord im Gefängnis Vor kurzem sorgte der Versuch eines 20-jährigen für Aufsehen, die Social-Network-Plattform schuelerVZ mittels aus einer vermeintlichen Sicherheitslücke erlangte...
Weiterlesen...
Datenschutz: Forscher entwickeln „Privatsphäre-Ampel“ für Facebook Zuletzt sorgten außer Kontrolle geratene „Facebook-Partys“ für Schlagzeilen, weil versehentlich statt 15 eingeladener Gäste mehr als 150 Personen eintrafen. Die...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support