Google Chrome: Datenschutz und IT-Sicherheit

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Die letzte Woche in der digitalen Welt war geprägt von der Veröffentlichung des neuen Google-Browsers Chrome. Ein Generalangriff auf Microsoft, der ein weiterer Schritt von Google hin zum One-Job-Provider für so viele Web-Anwendungen wie möglich sein wird. Das Design des Browsers, die hohe Funktionalität und Tricks der Software-Anwendungen dominierten die Schlagzeilen. Doch immer, wenn es in den vergangenen Jahren um Google geht, stellt sich nach kurzer Zeit auch ein etwas schales Gefühl ein. Der Datenschutz ist das Stiefkind des Suchmaschinen- und Werbe-Giganten. Auch die Datenschutzerklärung von Google Chrome stößt nun auf Bedenken und Kritik.

Anzeige

Dort heißt es, das beim Download "keine persönlichen Informationen angegeben werden" müssen. Bei der Nutzung von Google Chrome würden zunächst "standardmäßige Protokollinformationen wie die IP-Adresse (...) und einige Cookies", wobei letztere auch deaktiviert werden können, an Google übermittelt. Darüber hinaus wird jeder Chrome-Browser mit einer eigenen Identifikationsnummer (ID) ausgestattet. Dabei wirft der Speicherort des Browsers im Verzeichnis von Windows, dort werden ansonsten in der Regel nur Daten abgelegt werden, Fragen auf. Experten befürchten einerseits, dass dadurch die Dateien zur Ausführung nicht vor Manipulationen und Modifikationen durch Viren und Trojaner geschützt sind und dadurch ein Sicherheitsrisiko entsteht. Andererseits installieren sich Nutzer von Google-Chrome den Browser dann auch nur in einer Kopie. Daraus wird gefolgert, dass die ID somit für jeden einzelnen Nutzer ein Erkennungsmerkmal sei. Auch nach einer möglichen Deinstallation der Software auf dem Computer verbleibt die ID im Verzeichnis.

Google hat inzwischen versichert, dass die persönliche ID nicht im Zusammenhang mit Nutzerdaten, die sich aus dem Surfverhalten ergeben, kombiniert wird. Technisch wäre dies allerdings ohne Probleme möglich. Anzumerken ist dabei, dass beispielsweise die so genannte "Omnibus-Funktion", mit der noch nicht ganz eingegebene URLs automatisch durch verschiedene Vorschläge ergänzt werden können zumindest nach einer ersten Durchsicht einfach deaktiviert werden können.

Geht es nun um die Datenschutzerklärung von Google Chrome, so fällt auf, dass diese an vielen Stellen im Unkonkreten verbleibt und teilweise sehr weich formuliert ist. Aufgrund der immer wieder geäußerten Kritik, dass Google massenhaft die Daten seiner Nutzer sammelt und diese gleichzeitig über den Umfang der registrierten Informationen im Unklaren lässt, sah sich nun sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dazu genötigt, vor einer Installation von Google Chrome zu warnen. Daneben führten die IT-Experten des BSI an, dass sie grundsätzlich davon abraten, Beta-Versionen einer Software, wie in diesem Fall mit Google Chrome geschehen, massenhaft zu installieren, da diese zumeist sehr fehlerhaft sei. Nicht unerwartet wurden inzwischen auch schon erste Sicherheitslecks gemeldet.

Fazit:
Der Hype um Google Chrome ist noch nicht vorbei. Grundsätzliche Bedenken hinsichtlich des Umgangs mit Nutzerdaten und technischer Schwierigkeiten des neuesten Google-Babys dominieren inzwischen die Kommentare und Berichte. Dass Google die technische Seite in den Griff kriegen wird, davon ist auszugehen. Viel problematischer könnte für den Konzern allerdings folgende Gretchenfrage sein: Wie hältst du es mit dem Datenschutz? Gerade auch aufgrund der aktuellen Datenschutz-Skandale in Deutschland werden die Nutzer von Tag zu Tag sensibler.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung IT-Sicherheit und Datenschutz: Rechtsanwalt Sören Siebert

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Lochthowe
0 # Lochthowe 10.06.2016, 19:16 Uhr
Google macht User zum Geldwäscher, dies endscheidet ein Computer der einen Zufällig auswählt.
Wenn man nicht die Kopie von Vollenden Dokumente hinterleget
Nationale Identitätskarte oder Personalausweis (Vorder-und Rückseite)
•Permanente Niederlassungsbewilligung
•Führerschein
•Reisepass

Wird das Konto Gesperrt, dann bekommt man nur Frust.

Nach einen Anruf Fragt man nach den Nachnamen des Angestellten , dieser wird nicht Genannt aus Datenschutz.
Dies ist kein Scherz dies ist die Wahre Realität , so kommen die Alle an den Ausweißdaten Dran was zum Kotzen ist. Und da Sprechen alle von Datensicherheit ? Liebe Regierung ihr seid am Zug...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Indizierte Website: „isharegossip.com“ nicht mehr in Suchmaschinen zu finden? Nachdem ein Jugendlicher auf der Website isharegossip.com gesehen hatte, dass seine Freundin von ihren Mitschülern offen gemobbt und beleidigt wird, versuchte e...
Weiterlesen...
Internet: Sind Fotos von fremden Grabsteinen auf der eigenen Website erlaubt? Viele Urteile beschäftigen sich mit Persönlichkeitsrechten im Internet. Eine Entscheidung besonderer Art traf nun das Amtsgericht Mettmann. Der Richter musste...
Weiterlesen...
Altersprüfung in Online Shops: Ist der Verkauf von Tabak, Alkohol und E-Zigaretten erlaubt? Dürfen Online Shops und Händler bei eBay & Co. eigentlich Tabak, Alkohol E-Zigaretten und Shishas online verkaufen? Ist dafür eine Altersprüfung der Kunden ...
Weiterlesen...
BGH: Schadensersatz bei Datenvernichtung Immer wieder kommt es zum Verlusten wichtiger Daten in Unternehmen. Aber was passiert, wenn es zum Datenverlust kommt, weil der Sohn eines Mitarbeiters ein PC-S...
Weiterlesen...
Neues Gesetz: Fehlende Datenschutzerklärung auf Webseiten kann ab sofort abgemahnt werden Im Februar 2016 ist - von vielen unbemerkt - ein neues Gesetz in Kraft getreten. Eigentlich soll dieses neue Gesetz helfen, Datenschutzverstöße im Netz besser z...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support