Domain-Recht - BGH zum Namensrecht bei Treuhand-Domains

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Im Domain-Recht gilt bei der Registrierung von Webseiten der Prioritätsgrundsatz (“first come, first served”). Hierbei kann es jedoch auch zu einer Kollision mit dem Namensrecht kommen. Die Registrierung eines fremden bürgerlichen Namens in der URL der Domain stellt grundsätzlich einen unbefugten Namensgebrauch dar. Immer wieder kommt es dabei zu Streitigkeiten zwischen Privatpersonen und Unternehmen die ein- und denselben Namen tragen. Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (Az.: I ZR 59/04, Urteil vom 08.02.2007), zuständig für Streitigkeiten um Kennzeichen- und Namensrechte, hatte aktuell einen Rechtsstreit um die Domain “grundke.de” zu entscheiden.

Der Kläger ist Träger des Familiennamens Grundke und wollte sich die Domain „grundke.de“ registrieren lassen. Dies war aber nicht möglich, da unter der URL bereits das Web-Angebot des Unternehmens “Grundke Optik GmbH” zu finden war. Da bei der “Who-is” - Abfrage der zentralen Registrierungsstelle für .de-Domains DENIC (Deutsches Network Information Center) als Domain-Inhaber jedoch eine Privatperson (Mitarbeiter des Internet-Service-Anbieters JHHS Computer aus Hamburg) eingetragen war, sah der Kläger seine Namensrechte durch die Registrierung der Domain verletzt. Er forderte die Freigabe des Domain-Namens vom beklagten Mitarbeiter. Der registrierte Domain-Inhaber hatte die Domain jedoch im Auftrag des Unternehmens Grundke Optik GmbH reservieren lassen. In der ersten Instanz vor dem LG Hannover (Az.: 18 O 3748/01, Urteil vom 18.11.2003) bekam dann der Beklagte Recht. Das Gericht stellte fest, dass der Mitarbeiter des Internet-Service-Anbieters rechtmäßiger Inhaber der Domain sei. Gegen diese Entscheidung legte der Kläger vor dem OLG Celle (Az.: 13 U 213/03, Urteil vom 08.04.2004) erfolgreich Berufung ein. Die Richter sahen in der bisherigen Registrierung der Domain eine Namensrechtsverletzung des Klägers. Der Auftrag zur Registrierung der Domain durch die Grundke Optik GmbH stelle keine ausreichende Übertragung der Inhaberschaft dar. Zudem sah das Gericht im Verhalten des Beklagten einen Verstoß gegen die DENIC - Registrierungsbedingungen. Der Beklagte wollte sich mit dieser Entscheidung jedoch nicht abfinden und legte gegen das Urteil des OLG Celle vor dem BGH Revision ein.

Die Revision des Beklagten vor dem obersten deutschen Gericht hatte nun Erfolg. Der BGH bestätigte, dass die Domain-Registrierung eines fremden bürgerlichen Namens unter dem Aspekt der Namensanmaßung grundsätzlich einen unbefugten Namensgebrauch darstellt. Dies gilt jedoch nicht, wenn der Domain-Name im Auftrag des Namensinhabers registriert worden ist. Da zwischen Trägern des gleichen Namens der Prioritätsgrundsatz (“first come, first served”) gilt, müssen die anderen Namensträger zuverlässig und einfach überprüfen können, wer Inhaber der Domain ist. Dies gilt insbesondere auch bei der Auftrags-Reservierung. Die Richter sahen in der Freischaltung der Webseite der Grundke Optik GmbH dieses Erfordernis nach außen hin sichtbar erfüllt. Da die Webseite bereits 1999 online war, der Kläger jedoch erst im Jahr 2003 seine Ansprüche gerichtlich geltend gemacht hat, gilt der Prioritätsgrundsatz zu Gunsten des Unternehmens. Aufgrund des erteilten Auftrages kann es sich auch darauf berufen. Eine Verletzung des Namensrecht der Privatperson Grundke liegt nicht vor.

Fazit:
Unter bestimmten Umständen ist es also erlaubt, einen fremden Domain – Namen zu registrieren. Da viele Anbieter von Internet-Serviceleistungen auch die Registrierung von Domains unter ihrem Namen im Programm haben, bringt das Urteil im Rahmen einer solchen Auftragserteilung Rechtssicherheit. Jedoch kann immer nur im Einzelfall entschieden werden, wer tatsächlich das bessere Recht zum Besitz einer Domain hat.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Domain-Recht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Virtueller Festplattenrecorder - Aufnahme verstößt gegen das Urheberrecht Die Netlantic GmbH mit ihrem Online - Dienst "Shift -TV" zeichnet Fernsehsendungen digital auf. Die Kunden können diesen virtuellen Festplattenre...
Weiterlesen...
Domainrecht: Ist „Beruf + Ortsname“ als Domain erlaubt? Die Bezeichnung eines Unternehmens als „firma-stadt.de“ ist seit langer Zeit wettbewerbsrechtlich umstritten. Uneinigkeit unter den Gerichten besteht dahingeh...
Weiterlesen...
DENIC: Löschung von Domains nur mit gerichtlichem Titel Domains, die mit „.de“ enden, werden bei der DENIC, dem Interessenverband Deutsches Network Information Center, angemeldet. Auch Löschungen erfolgen bei der DEN...
Weiterlesen...
Kündigung von Arbeitsvertrag per SMS verstößt gegen Schriftform Die 10. Kammer des Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm (Az.: 10 Sa 512/07, Urteil vom 17.08.2007) hatte im Rahmen einer arbeitsrechtlichen Streitigkeit auch über di...
Weiterlesen...
Domain .ag nur für Aktiengesellschaften? In einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Hamburg (Az.: 312 0 271/03) hatten die Richter zu entscheiden, ob die Top-Level-Domain .ag auch für Webauftritte ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support