Klarnamenpflicht: OLG erklärt Facebook-Vorschrift für rechtmäßig

(3 Bewertungen, 2.67 von 5)

Wer unter echtem Namen postet, wird auf Hassrede und Bedrohungen eher verzichten. Mit dieser Argumentation verbietet das soziale Netzwerk, Accounts unter einem Pseudonym zu eröffnen. Wer es trotzdem tut, riskiert eine Sperre. Die Richter am Oberlandesgericht München haben diese Praxis nun für rechtmäßig erklärt.

Pro und Contra Pseudonyme

Wären die sozialen Medien ein friedlicherer Ort, wenn alle Nutzer ihre Identität offenlegen müssten? Aktuelle Diskussionen zu Corona-Maßnahmen oder anderen umstrittenen Themen lassen eher nicht darauf schließen. Trotzdem hält Facebook eisern an der Klarnamenpflicht fest. Wer namentlich bekannt sei, könne bei Rechtsverstößen zur Verantwortung gezogen werden, lautet die Begründung. Und: Wenn Personen hinter ihren Meinungen und Handlungen stünden, erhöhe das die Sicherheit für die Gemeinschaft. Das sehen Netzaktivisten anders. Gerade in autoritären Regimen brächten sich Menschen selbst in Gefahr, wenn sie sich als Oppositionelle zu erkennen geben. Die Meinungsfreiheit könne nur dann gesichert werden, wenn kritische Ansichten unter Pseudonym verbreitet werden dürften.

Hemmschwelle erhöhen

Deutsche Gerichte haben bisher in dieser Frage nicht einheitlich entschieden. So hatte das Oberlandesgericht München nun zwei Urteile der Landgerichte Traunstein und Ingolstadt zu überprüfen (Az. 18 U 2822/19 Pre und 18 U 5493/19 Pre). Ergebnis: Die Richter halten ein Verbot von Pseudonymen für rechtmäßig. Im Internet sei sozialschädliches Verhalten mittlerweile weit verbreitet. Daher habe Facebook ein berechtigtes Interesse daran, präventiv auf seine Nutzer einzuwirken. Die Verpflichtung, unter dem eigenen Namen zu schreiben, könne als geeignetes Mittel angesehen werden. Die Richter argumentierten hier mit der „allgemeinen Lebenserfahrung“. Die lasse darauf schließen, dass die Hemmschwelle für rechtswidriges Verhalten deutlich niedriger läge, wenn Menschen Pseudonyme verwendeten.

Fazit

In beiden Fällen hatte Facebook Accounts gesperrt, weil die Nutzer unter Fantasienamen eingetragen waren. Während das LG Traunstein die Entscheidung als rechtmäßig eingestuft hatte, entschieden die Ingolstädter Richter anders. Die Klarnamenpflicht verstoße gegen das Telemediengesetz und sei deshalb unwirksam. Das aktuelle Urteil des Oberlandesgerichts ist noch nicht rechtskräftig.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook Protect: So will Zuckerberg Fake News bekämpfen In rund einem Jahr wählt die USA erneut ihren Präsidenten. Um Propaganda und Fake News im Vorfeld dieses Ereignisses zu bekämpfen, verschärfte Facebook jetzt se...
Weiterlesen...
Facebook: Netzwerk schaltet Wahlerinnerungen ab Seit der US-Kongresswahl im Jahr 2010 erinnert Facebook seine User an bevorstehende Wahlen. Studien hatten vorgelegt, dass das Netzwerk über eine Einblendung di...
Weiterlesen...
Facebook: 1,7 Milliarden Fake-Accounts werden gelöscht Die Erkennung und Beseitigung von Fake-Accounts ist immer wieder ein Thema, mit dem sich das soziale Netzwerk Facebook beschäftigt. Mittlerweile setzt man hier ...
Weiterlesen...
Redesign: Facebook will Plattform für private Kommunikation werden Auf der Entwicklerkonferenz F8 hat Zuckerberg ein Redesign für Facebook vorgestellt. Dies soll der erste Schritt hin zu einem Netzwerk sein, das seinen Fokus au...
Weiterlesen...
Datenschutz: Facebook deutet Rückzug aus Europa an In der Auseinandersetzung mit der irischen Datenschutzbehörde DPC legt der Zuckerberg-Konzern nach. In einem Gerichtsdokument wirft er der DPC mangelnde Fairnes...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support