Homeoffice-Gesetz: Was erwartet Arbeitnehmer und Arbeitgeber?

(3 Bewertungen, 2.33 von 5)

Die Corona-Pandemie hat viele Arbeitsplätze ins Homeoffice verlegt. Im April zeigte eine Umfrage: Jeder dritte Arbeitnehmer arbeitet teilweise oder vollständig von Zuhause. Das könnte auch nach Ende der Pandemie so bleiben. Denn: Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben die Vorteile von Homeoffice entdeckt. Damit dabei klare Regeln gelten, entwirft Bundesarbeitsminister Hubertus Heil derzeit ein Homeoffice-Gesetz. Was kommt auf Angestellte und Unternehmen zu?

Das soll das Homeoffice-Gesetz bringen

Das Homeoffice-Gesetz soll Arbeitnehmern neue Freiheiten ermöglichen. Und: Es soll sie davor schützen, dass die Arbeit zu sehr in ihr Privatleben dringt. Dabei will es Arbeitsminister Heil vor allem verhindern, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr für ihren Arbeitgeber verfügbar sein müssen. Das sagte er gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Heil verwies darauf, dass nicht nur Mitarbeiter für ihren Arbeitgeber flexibel sein müssten. Auch Firmen müssten flexibel sein. Es gehe darum, Homeoffice zu ermöglichen, wo es machbar ist. Bäcker könnten auch künftig nicht von Zuhause aus arbeiten. Und weiter: Das neue Homeoffice-Gesetz werde Arbeitgebern nichts Unmögliches abverlangen.

Wie sehen Arbeitgeber das Homeoffice-Gesetz?

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sieht das Homeoffice-Gesetz kritisch. So bezeichnete der Präsident Ingo Kramer die Pläne als blanken Unsinn. Sein Einwand: Viele Menschen könnten nicht von Zuhause aus arbeiten. Ein Rechtsanspruch auf Homeoffice könnte dazu führen, dass Unternehmen Tätigkeiten wie die Buchhaltung an Dienstleister auslagern. Denn: Ein Unternehmen müsse sich so organisieren, dass es dem Betrieb dient – und nicht einzelnen Mitarbeitern. Statt eines gesetzlichen Anspruchs auf Homeoffice wünschen sich Unternehmen Maßnahmen, die ihr Wachstum und ihre Flexibilität fördern.

Fazit

Bereits Anfang März hatte Arbeitsminister Heil angekündigt, ein Homeoffice-Gesetz entwerfen zu wollen. Dass es bisher nicht dazu gekommen ist, sei auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Diese sei ein ungeplanter gesellschaftlicher Großversuch zum Homeoffice. Das Ministerium wolle alle Erfahrungen daraus beim Gesetzesentwurf berücksichtigen. Einen ersten Entwurf will Heil im Herbst vorlegen.

Anzeige
Kommentare  
M.Focke
+1 # M.Focke 05.10.2020, 13:49 Uhr
Könnte sich um betriebliche Übung handeln: Wenn etwas wiederkehrendes über lange Zeit toleriert bzw. akzeptiert wird, dann "darf" man dies dem Arbeitnehmer nicht einfach wieder wegnehmen:
https://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Betriebliche_Uebung.html
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
A. K.
+1 # A. K. 17.09.2020, 16:59 Uhr
nach 15 Jahren Homeoffice will unser seit 2019 im Unternehmen tätige Personalchef (HR) mein Homeoffice (keine Betriebsvereinbarung vorhanden) zurück nehmen. Mein Abteilungsleiter und mein Teamleader sowie ich, sehen hier keine Vorteile, ganz im Gegenteil! Ich stehe in Kontakt mit unserem Betriebsrat. Jedoch befürchte ich, dass ich kaum die Möglichkeit habe, ohne Gesetzvorgaben, mein Homeoffice zu behalten?!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Dave
+1 # Dave 06.10.2020, 15:36 Uhr
ich denke nach 15 Jahren könnte die betriebliche Übung greifen. Was sagt der BR dazu?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
SchauHin...
+1 # SchauHin... 05.10.2020, 09:54 Uhr
zitiere A. K.:
...ohne Gesetzvorgaben, mein Homeoffice zu behalten?!


Naja es gibt halt auch gesetzliche Vorgaben (Bsp.: Arbeitssicherheit, Datenschutz etc.), die doch rel. Kosten- und Zeitintensiv sind.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Kein Anspruch auf Verpixeln eines Grundstücks auf Google Earth Das Recht auf Privatsphäre schützt nicht unbedingt vor der Abbildung des eigenen Hauses auf Google Earth. Das hat jetzt das Landgericht Itzehoe entschieden. Mit...
Weiterlesen...
Google: Unterstützung für kleine Unternehmen durch kostenlose Anzeigen Im weltweiten Kampf gegen das Corona-Virus hat Google Finanzhilfen in Höhe von 800 Millionen US-Dollar angekündigt. Ein Teil des Geldes wird an Forschungseinric...
Weiterlesen...
Hamburg und Brandenburg: Dürfen Spielhallen wieder öffnen? In einigen Bundesländern durften Spielhallen bereits wieder öffnen - so wie in NRW seit dem 11. Mai. Daher wollten auch Spielhallenbetreiber in Hamburg und Bran...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Sabbatjahr läuft trotz Corona weiter Es hätte eine Reise rund um die Welt werden sollen. Aufgrund der Pandemie allerdings musste die letzte Etappe ausfallen. Zwei Lehrer aus Nordrhein-Westfalen bea...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Dürfen Autofahrer ihr Handy an einer roten Ampel benutzen? Grundsätzlich ist es Autofahrern verboten, das Mobiltelefon während der Fahrt zu benutzen. Aber gilt das Handy-Verbot auch, wenn sich das Auto an einer roten Am...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support