Urheberrecht: Wie hoch ist eine Vertragsstrafe beim Bilder-Klau?

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das OLG München beschäftigte sich mit der interessanten Frage, welche Kriterien bei der Bemessung der Höhe von Vertragsstrafen nach Verletzungen gegen strafbewehrte Unterlassungserklärungen heranzuziehen sind. eRecht24 gibt Ihnen die Antwort!

Wegen Verstoßes gegen Unterlassungserklärung: Musikalienhändler muss Vertragsstrafe zahlen

In dem Prozess vor dem Oberlandesgericht München ging es im Wesentlichen um die Frage, wie hoch die zu bemessende Vertragsstrafe bei Verletzung einer strafbewehrten Unterlassungsverpflichtung sein darf. In dem Fall vor dem OLG München ging der Beklagte gegen das Urteil des LG München in Berufung, in welchem er verurteilt wurde 5100 EUR an den Kläger zu zahlen, weil er wiederholt ein urheberrechtlich geschütztes Bild des Klägers auf seiner Internetseite verwendete.

Der abgemahnte Musikalienhändler hatte bereits auf Grund einer Urheberrechtsverletzung an einem geschützten Foto des klagenden Urhebers eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben. Gegen diese hatte er dann verstoßen, da er das Foto erneut, zwar nicht selbst, aber doch ihm zurechenbar durch seine Mitarbeiterin, auf seiner Internetseite hochlud.

Gericht setzt Kriterien zur Bemessung der Höhe fest

Das Gericht hat im Prozess festgestellt, dass die Höhe dieser Vertragsverletzung durch den klagenden Urheber unangemessen hoch angesetzt wurde. (OLG München- Urteil v. 07.11.2013-Az.: 29 U 2019/13) So muss die Bemessung der Höhe von Faktoren, wie Art und Umfang des Unternehmens, dessen Umsatz und möglichen Gewinn, Schwere und Ausmaß der Zuwiderhandlung, Verschulden des Verletzters, die Gefahr eventueller weiterer Verletzungen und dem nachträglichen Verhalten des Verletzters, abhängen.

Das Gericht hat hier unter Beachtung der genannten Kriterien die vom Kläger angesetzten 5100 EUR auf 1500 EUR herabgesetzt, da der Musikalienhändler nur ein kleines Unternehmen mit geringem Umsatz betreibt und mit dem Bild keinen messbaren Gewinn erzielt hat.

Fazit:

Die Höhe der Vertragsstrafe bei Verstößen gegen abgegebene Unterlassungsverpflichtungen nach einer Urheberrechtsverletzung darf grundsätzlich vom Abmahner nach billigem Ermessen festgesetzt werden. Diese darf aber nicht zu hoch bemessen sein. So sind bei der Bestimmung der Höhe durch den Abmahner die oben genannten Kriterien heranzuziehen.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EuGH-Schlussanträge: Mail- und IP-Adresse nicht Teil des Auskunftsanspruchs Laden Nutzer bei YouTube Inhalte hoch, die gegen das Urheberrecht verstoßen, haben die Rechteinhaber einen Anspruch darauf, den Namen und die Adresse des Verant...
Weiterlesen...
Urheberschaft: Adobe will Echtheitssiegel für Bilder entwickeln Das amerikanische Softwareunternehmen Adobe hat gemeinsam mit der New York Times und dem sozialen Netzwerk Twitter Pläne vorgestellt, die künftig dabei helfen s...
Weiterlesen...
Betreiber eines eDonkey-Servers haftet erst ab Kenntnis für fremde Urheberrechtsverletzungen Der Betreiber eines eDonkey-Servers haftet erst dann als Mitstörer für Urheberrechtsverletzungen durch das Anbieten von Musikstücken innerhalb eines Peer2Peer-N...
Weiterlesen...
OLG Hamburg: Haften Seitenbetreiber für Urheberrechtsverstoß durch gehacktes CMS? Grundsätzlich müssen Unternehmen dafür sorgen, dass die eigene Webseite keine Inhalte führt, die das Urheberrecht verletzten. Was ist aber, wenn Unbekannte das ...
Weiterlesen...
EU-Reform: Parlament stimmt Uploadfilter zu Die Urheberrechtsreform der EU wurde durchgewunken und ist beschlossen. Im EU-Parlament sprachen sich 348 Abgeordnete für die neuen Regelungen rund um Leistungs...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support