Facebook, Twitter, Youtube & Co.: Wann dürfen Sie fremde Logos auf der eigenen Website nutzen?

(21 Bewertungen, 4.24 von 5)

Für Betreiber von Webseiten im Internet stellt sich häufig die Frage, ob sie die Logos von bekannten Diensten wie Facebook, Twitter, Youtube & Co. für den eigenen Internetauftritt verwenden dürfen. Wir zeigen Ihnen, was Sie aus rechtlicher Sicht beachten müssen.

1. Sind Logos von Facebook, YouTube, Twitter & Co. urheberrechtlich geschützt?

Zunächst muss geklärt werden, ob Logos geschützte Werke im Sinne des Urheberrechts sind. Dann dürfen Logos nicht ohne weiteres durch andere genutzt werden. Nach § 2 Abs. 1 UrhG gehören zu den geschützten "Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst" insbesondere auch die nach § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG geschützten Lichtbildwerke einschließlich der Werke, die ähnlich wie Lichtbildwerke geschützt werden.

Vom urheberrechtlichen Schutzt umfasst sind also neben Fotografien grundsätzlich auch Bilder und Grafiken wie die Logos von Youtube & Co.. Allerdings ist hierfür Voraussetzung, dass es sich um ein Werk im Sinne des Urheberrechts, also um eine persönliche, geistige Schöpfung gem. § 2 Abs. 2 UrhG handelt. Notwendig ist also, dass die zu schützende Grafik eine gewisse Schöpfungshöhe erreicht, bevor urheberrechtlicher Schutz entstehen kann.

Es kann zwar angezweifelt werden, dass einfachste Grafiken, insbesondere solche, die nur aus einem Textelement bestehen, die notwendige Schöpfungshöhe überschreiten. Allerdings werden im Rahmen der sogenannten „Kleinen Münze“ auch einfachste schöpferische Gestaltungen mit nur geringer Ausdruckskraft geschützt. Dies ist jedoch eine Frage des konkreten Einzelfalls.

→ Im Fall der meisten bekannten Logos von bekannten Diensten wie YouTube, Facebook, Twitter & Co. kann deshalb angenommen werden, dass diese urheberrechtlich geschützt sind.

2. Darf ich ein bekanntes Logo bearbeiten und benutzen?

Die Veröffentlichung von Bearbeitungen eines urheberrechtlich geschützten Logos kann im Rahmen der sog. „freien Benutzung“ gem. § 24 UrhG oder als „Bearbeitung“ im Sinne von § 23 UrhG zulässig sein. Die Übergänge zwischen den beiden Tatbeständen sind fließend. Entscheidend für die Annahme einer „freien Benutzung“ ist, ob ein selbständiges Werk mit ausreichend innerem Abstand zum Original geschaffen wurde, dass als selbständig angesehen wird. Entscheidend ist, dass die charakteristischen Züge des älteren Werks in der „Bearbeitung“ zurücktreten, so dass diese nur noch als Anregung im neuen Werk anzusehen sind.

Eine Bearbeitung hingegen liegt vor, wenn durch persönlich, geistige Schöpfung ein neues Werk geschaffen wurde, bei dem aber noch die Identität zum Ursprungswerk erkannt werden kann. Hier ist dann die Zustimmung des Urhebers des älteren Werks nötig, z.B. durch Erteilung eines entsprechenden Nutzungsrechts. Der Bearbeiter erlangt dann dafür aber auch ein eigenes Urheberrecht gem. § 3 UrhG.

Anzeige

3. Welche Folgen hat der urheberrechtliche Schutz?

Dem Schöpfer des Logos stehen neben den sogenannten Urheberpersönlichkeitsrechten, also insbesondere der Frage, ob und wann das Logo veröffentlicht wird und ob sein Name dabei genannt werden muss (vgl. §§ 12 ff. UrhG), insbesondere auch die Verwertungsrechte des § 15 UrhG zu. Für die Veröffentlichung eines Logos im Internet sind hierbei die Verwertungsrechte der §§ 19ff. UrhG und hier  insbesondere das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung nach § 19a UrhG betroffen.

→ Macht man ein geschütztes Logo über die eigene Website zugänglich, so ist darin grundsätzlich ein rechtswidriger Eingriff in dieses Recht des Urhebers bzw. Nutzungsrechteinhabers zu sehen.

4. Markenrechtlicher Schutz von Logos?

Neben dem Urheberrecht muss auch das Markenrecht beachtet werden. Viele Logos sind als so genannte Bild- oder Wort-/Bildmarken unabhängig vom Urheberrecht gesondert geschützt.

Als Einstiegsrecherche für den markenrechtlichen Schutz bestimmter Logos können Sie die Datenbank des Deutschen Paten- und Markenamtes nutzen. Hier können Deutsche Marken, EU-Marken und Internationale Marken abgerufen werden:

https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger

→ Ist das Logo, dass Sie einbinden wollen, als Marke gesondert geschützt, sollten Sie das Logo nicht verwenden.

5. Facebook, Twitter & YouTube: Wer erlaubt was?

Wenn Logos rechtlich geschützt sind, heißt es erst einmal: Finger weg. Die Rechteinhaber, also etwa Facebook, Google oder twitter, können anderen aber natürlich das Recht einräumen, die Logos zu nutzen. Der Urheber kann dabei das Recht als einfaches Recht (z.B. im Rahmen von Creative Commons-Lizenzen) verschiedenen Personen einzuräumen, oder nur einer Person das Recht ausschließlich einzuräumen.Zudem kann die Nutzung auf bestimmte Nutzunsgarten wie etwa Webseiten beschränkt werden. 

In der Ausgestaltung des Nutzungsrechts ist der Urheber ebenfalls frei, so dass er es räumlich (z.B. nur auf einer bestimmten Webseite), zeitlich (d.h. in einem bestimmten Zeitraum) oder inhaltlich (z.B. nur in einer bestimmten Dateigröße) beschränkt einräumen kann. Im Fall der bekannten Logos von Web 2.0 Firmen handelt es sich dabei in der Regel um einfache Nutzungsrechte, die inhaltlich und ggf. räumlich beschränkt eingeräumt werden.

→ Wichtig ist , sich bei den Logos bekannter Unternehmen vorher zu erkundigen, ob und in welcher Form die Nuzung der Logos gestattet wird.

Facebook-Logo

Im Fall von Facebook wird hinsichtlich des ausgeschriebenen „facebook“-Logos keinerlei Nutzungsrecht eingeräumt. Allerdings ist es möglich, Facebook hinsichtlich einer Nutzung des Logos um Erlaubnis zu bitten.

Daneben ist die Nutzung des „f“-Logos und des „Gefällt mir“-Buttons unter bestimmten Nutzungsvoraussetzungen möglich, welche Facebook auf einer Übersichtsseite zusammenfasst.

Twitter-Logo

Auch Twitter gibt eine Reihe an Logos und Icons vor, die aber nur unter Einhaltung bestimmten Nutzungsbedingungen verwendet werden dürfen.

So ist es insbesondere nicht erlaubt, eigene Twitter-Logos zu verwenden, andere als die aktuellsten Versionen zu verwenden oder die vorhandenen Twitterlogos mit Sponsoring zu versehen.

YouTube-Logo

Der Videodienst YouTube erlaubt die Nutzung einer Auswahl an Logos nur für Mitglieder der Presse, wenn diese Nachrichten zu YouTube veröffentlichen. YouTube gibt dabei sogar Farbwerte für die korrekte Nutzung des Logos vor und setzt für eine Nutzung voraus, dass eine gewisse, vorgegebene Freifläche um das YouTube Logo gegeben sein muss.

Andere Nutzungen sind nicht gestattet. Für Personen ohne Presseausweis bleibt lediglich, sich eine ausdrückliche Genehmigung direkt von Google einzuholen.

Fazit

Die Logos der bekannten Web 2.0 Firmen sind in aller Regel urheberrechtlich oder markenrechtlich geschützt. Um diese Logos rechtskonform einsetzen zu können, müssen die jeweiligen Nutzungsbedingungen der Unternehmen beachtet werden. Nur dann ist gewährleistet, dass es nicht zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommt.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Domainrecht: Unternehmen kann Freigabe einer Domain fordern Grundsätzlich gilt im Bereich des Domainrechts das Prinzip „first come, first served“. Dieser Grundsatz erfährt jedoch – wie auch die vorliegende Entscheidung d...
Weiterlesen...
Einschränkungen für Amazon-Verkäufer: Markenprodukte nur noch bei lizenzierten Händlern? Immer mehr Verkäufer bei Amazon werden vom Online-Riesen vor vollendete Tatsachen gestellt: Wollen sie weiterhin Produkte von Asics, Burberry, Cartier, Joop u...
Weiterlesen...
Einigung: GEMA-Pflicht jetzt auch für Handys Hersteller von Computern, Tablets und Mobiltelefonen müssen ab sofort Beiträge an GEMA, VG Wort und andere Verwertungsgesellschaften zahlen. Rund 170 Millione...
Weiterlesen...
BGH: Online-Videorekorder verstoßen gegen das Urheberrecht Im Streit um die Zulässigkeit von internetbasierten Videorecordern hat nun der Bundesgerichtshof ein Machtwort gesprochen. Nach Ansicht der Karlsruher Richter v...
Weiterlesen...
USA: eBay haftet nicht für Schmuck-Plagiate von Tiffany Kann ein Unternehmen für Markenrechtsverletzungen seiner Produktmarken, die durch Nutzer auf eBay angeboten werden, den Betreiber in Anspruch nehmen? Weltweit i...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support