Studie zu Retouren in Online-Shop: Wo zahlen Kunden die Widerrufskosten, wie halten es Amazon, Zalando, Apple & Co.?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Der Versandhandel wächst stetig – zahlreicher Retouren zum Trotze. So wird beispielsweise fast jedes zweite Zalando-Paket zurückgeschickt. Seit Juni 2014 können Sie Shops bestimmen, wer die Rücksendekosten trägt - der Shopbetreiber oder der Kunde. Aber wie halten es die großen Online Shops in der Praxis mit den Kosten der Retoursendungen?

Anzeige

Seit Juni 2014: Der Kunde muss die Versandkosten beim Widerruf tragen - eigentlich

Seit der Novellierung des Widerrufsrechtes im Juni 2014 tragen grundsätzlich Online-Shopper die unmittelbaren Kosten der Warenrücksendung, wenn nicht der Versandhändler sich zur Kostenübernahme bereiterklärt hat (vgl. § 357 Abs. 6 S. 1, 2 BGB). Basierend auf einer Shop-Befragung durch Vergleich.org von April 2015 zeigen wir Ihnen, wie sich die Gesetzesänderung für den Verbraucher ausgewirkt hat.

Die 40-€-Grenze gibt es nicht mehr

Der Verbraucher trägt bei jedem Onlinekauf die Kosten der Rücksendung. Darauf muss der Händler wiederum auch ausdrücklich hinweisen. Tut er es nicht, bleibt er am Ende doch auf dem Porto sitzen. Wer setzt auf Kundenfreundlichkeit? Prinzipiell übernimmt jeder Online-Shop die Retour, wenn die gelieferte Ware nicht dem bestellten Artikel entspricht, fehlerhaft oder beschädigt ist. Darüber hinaus erklären sich 76 Online-Händler dazu bereit, die Kosten des Rückversandes unabhängig vom Warenwert zu tragen.

Bei einem Vergleich der Shops fällt auf, dass sich vor allem große Unternehmen – darunter auch Fashion-Riese Zalando.de - Kundenfreundlichkeit leisten können und wollen. Nichtsdestotrotz darf die Ware nicht einfach zurückgeschickt werden. Mit der Gesetzesänderung folgt die Pflicht des Verbrauchers, den Widerruf ausdrücklich zu erklären. Viele Versender legen dafür schon ein vorgefertigtes Formular bei oder bieten einen E-Mail-Service an.

Amazon.de hält an 40 Euro Regelung fest

Je kleiner der Online-Shop, desto eher wird der Verbraucher den Rückversand selbst zahlen müssen – möchte man meinen. Doch auch Unternehmen wie IKEA und Thalia nutzen die Gesetzesnovelle zu ihrem wirtschaftlichen Vorteil und übertragen die Rücksendekosten stets dem Kunden.

Kostenlose Checkliste für Onlineshop-Betreiber - Jetzt herunterladen!

Wie Sie in 5 einfachen Schritten Ihren Online-Shop abmahnsicher gestalten

  • Sie betreiben einen Online-Shop und sind das Abmahnrisiko leid?
  • Sie wollen sich auf den Verkauf konzentrieren?
  • Eine anwaltliche Prüfung ist Ihnen zu teuer?

Internetprofi & Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt Ihnen in der Checkliste wie Sie Ihren Shop auch ohne Anwalt abmahnsicher machen und damit sogar Ihre Umsätze steigern.

Obwohl rein gesetzlich die Warenwertgrenze weggefallen ist, besteht sie in einigen Online-Shops gewissermaßen als Kompromiss noch fort. So auch bei Versand-Gigant Amazon.de. Rücksendekostenbefreit sind hier derzeit Sendungen mit Warenwert über 40 € sowie Bekleidung, Schuhe und Handtaschen.

Apple.de hebt den Warenwert sogar auf 75 € an. Die Regelungen der Unternehmen hinsichtlich Widerruf und Rückversand sind an dieser Stelle bereits durch ihre Fülle an Klauseln kundenunfreundlich.

Etwas einfacher, dennoch nicht entgegenkommend ist beispielsweise die Handhabung bei Sportscheck.de: Den Rückversand übernimmt der Händler, wenn alle Artikel einer Bestellung retourniert werden.

Für Sie gilt also: Sind Sie sich bei der Bestellung unsicher, ob Sie die Artikel behalten möchten, nehmen Sie sich vorher etwas Zeit für die Prüfung der Widerrufsregelung, wenn Sie auf dem Porto der Rücksendung sitzen bleiben wollen.

Übersicht über Widerrufskosten in verschiedenen Shops

Kostenloser Rückversand:

77 Shops (76,2 %)

Adidas.de, Asos.de, Alternate.de, Baby-Markt.de, Baur.de, Bonprix.de, Buecher.de, Baby-walz.de, Bader.de, Comtech.de, Conrad.de, Cyberport.de, Degussa-goldhandel.de, Deichmann.de, Depot-online.de, Docmorris.de, Douglas.de, Dress-for-less.de, Drucker-guenstiger.de, Ernstings-family.de, Erwinmueller.de, Esprit.de, Fressnapf.de, Galeria-kaufhof.de, Getgoods.de, Globetrotter.de, Hagebau.de, Heine.de, H&M, Hoh.de, Hornbach.de, Home24.de, Hse24.de, Imwalking.de, Jago24.de, Jako-o.de, Karstadt.de, Klingel.de, Lidl.de, Mdm.de, Mediamarkt.de, Mirapodo.de, Misterspex.de, Mytoys.de, Nike.de, Nkd.de, Notebook.de, Notebooksbilliger.de, Obi.de, Otto.de, Peterhahn.de, Qvc.de, Real.de, Redcoon.de, Reichelt.de, Reifendirekt.de, Roller.de, Saturn.de, Schlafwelt.de, Schwab.de, Sheego.de, soliver.de, Strauss-Innovation.de, Stylebop.com, Tchibo.de, Thomann.de, Tom-tailor.de, Vertbaudet.de, Voelkner.de, Walbusch.de, Weltbild.de, Westfalia.de, Witt-weiden.de, Goertz.de, Zalando.de, Zooplus.de, Zooroyal.de

Ab 40 € portofrei

11 Shops (10,9 %)

Amazon.de, Atelco.de, Beamershop24.net, buyVIP.de, Dell.de, vente-privee.com, Computeruniverse.net, Brands4friends.de, Lapado.de, Rebuy.de, Sanicare.de

Ab 75 € portofrei

1 Shop (1 %)

Apple

Ganze Retour portofrei, Teilretour zahlt Kunde

3 Shops (3 %)

Sportscheck.com, Westwing.de, Zalando-Lounge.de

Kunde zahlt

9 Shops (8,9 %)

Apotal.de, Hardwareversand.de, Druckerzubehoer.de, Ikea.de, Mindfactory.de, Limango.de, Pearl.de, TomTom.de, Thalia.de

 

Der Vollständigkeit halber möchten wir noch darauf hinweisen, dass uns sämtliche Informationen durch die Shops selbst zur Verfügung gestellt, bzw. anhand ihrer AGB zusammengetragen worden sind. Für deren Aktualität bieten wir keine Gewähr.

Autor:

Robin Schulz, Redakteur beim Verbraucherportal Vergleich.org

https://www.vergleich.org/

 
Anzeige
Kommentare  
tom
0 # tom 13.03.2016, 20:54 Uhr
hey,

sehr ineressante thematik, danke dafür!

ich beziehe mein impressum übrigens auch übere-recht24
http://hundekorbkaufen.de/links/
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verbindliche Alterskennzeichnung auch für Computerspiele Die wichtigste Neuerung im neuen Jugendschutzgesetz gegenüber der alten Rechtslage ist eine verbindliche Kennzeichnung der Altersfreigabe für Computerspiele, äh...
Weiterlesen...
Amazon Marketplace: Widerrufsfrist von 2 Wochen? Abmahnungen wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen sind weiter an der Tagesordnung. Je nachdem ob es sich um einen Onlineshop, den Verkauf bei eBay oder ü...
Weiterlesen...
Kondome Made in Germany: Wann dürfen Hersteller Produkte als „deutsche Markenware“ bezeichnen? „Made in Germany“ - dieser Slogan verspricht Produkte von hoher Qualität. Doch wann dürfen Hersteller die Bezeichnung „deutsche Markenware“ überhaupt verwende...
Weiterlesen...
Abmahnsicher bei eBay: Was Händler zu AGB, Widerruf & Datenschutz wissen müssen Fehlerhafte AGB Klauseln, veraltete Widerrufsbelehrungen, ein falsches Impressum oder abmahnfähige Angaben zu Lieferkosten: eBay-Händler leben auch im Jahr 2017...
Weiterlesen...
Ausnahmeregelung für den Versandhandel durch Altersverifikationssysteme (AVS) Wenn Shops und Online Händler Waren wie Alkohol, Tabak, E-Zigaretten oder Inhalte aus dem Bereich "Erwachsenenunterhaltung" anbieten wollen, muss der Versandhan...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support