Cloud Act: Microsoft wehrt sich gegen uneingeschränkten Datenzugriff

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Der Cloud Act gewährt der amerikanischen Regierung einen Freifahrtsschein in Sachen Datenzugriff und Überwachung. Microsoft will das so daher nicht mitmachen. Deshalb hat der Konzern jetzt Prinzipien auf die Beine gestellt, die den Zugriff auf Userdaten in der Cloud begrenzen sollen. Was geben die Prinzipien vor?

Anzeige

Was ist der Cloud Act?

Der Cloud Act beschreibt eine Regelung, die amerikanischen Ermittlungsbehörden Zugang zu Nutzerdaten von US-Onlinefirmen gewährt – unabhängig vom physischen Speicherort der Daten. Dabei benötigen die Behörden keine richterliche Genehmigung, um die Daten einsehen zu dürfen. Firmen wie Microsoft, Facebook und Google dürfen sich jedoch wehren, wenn es um die Daten von Nutzern aus anderen Ländern geht.

Das sind Microsofts Prinzipien

Microsoft hat 6 Prinzipien aufgestellt, um den Datenzugriff der amerikanischen Sicherheitsbehörden einzuschränken. Im Wesentlichen verlangt der Konzern dabei, dass die Behörden stets eine richterliche Genehmigung vorweisen müssen, bevor Cloud Provider ihnen einen Einblick in ihre Daten gewähren. Liegt diese vor, sollen User zudem davon erfahren, dass ihre Daten von der Regierung eingesehen werden. Cloud Provider sollen daher das Recht haben, ihre Kunden darüber zu informieren.

Zusätzlich sollen auch die Provider selbst nicht im Dunkeln stehen gelassen werden. Sie sollen umfassende juristische Informationen zu den jeweiligen Vorgängen der Behörden erhalten. Nur dann sei es ihnen möglich zu prüfen, ob eine Dateneinsicht zulässig sei. Sie wollen so die Menschenrechte schützen.

Verlangt die Regierung einen Einblick in Daten von Usern aus anderen Ländern, soll es zudem einen Mechanismus geben, der einen Konflikt mit den Gesetzen anderer Staaten vermeiden und außergerichtlich lösen lässt. Im Hinterkopf könnte Microsoft hier die Datenschutz-Grundverordnung haben, die in vielen Bereich konträr zum amerikanischen Datenschutzrecht steht.

Fazit

Eine Variante des Cloud Acts könnte auch uns in Europa bald blühen. Denn: Die EU-Kommission hat im April einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der der Justiz erlaubt, „elektronische Beweismittel“ bei den Providern – unabhängig vom physischen Standort der Daten – einsehen zu dürfen. Damit würde das Gesetz stark dem Cloud Act ähneln.

Anzeige
Kommentare  
Michael
0 # Michael 09.10.2018, 09:48 Uhr
Hallo,
dazu habe ich eine Frage:
betrifft der Cloud Act nicht ausschließlich Daten von US Bürgern?
Welche Berechtigung hätte die US Regierung auf Daten von Nicht-US Bürgern zuzugreifen? Mir ist klar, dass in den USA die Köpfe anders ticken - falls überhaupt - aber ein wahlloser Zugriff auf Daten von Deutschen Bürgern - ist das in der USA möglich?

Danke
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Programmierer lesen Nachrichten von Gmail-Accounts Hunderte Mitarbeiter von App-Herstellern und Datenunternehmen haben Zugriff auf fremde Mails. Sie lesen private und geschäftliche Nachrichten, um anhand der Inh...
Weiterlesen...
Neuer Personalausweis 2010: Biometrischer Ausweis kann ab dem 1. November beantragt werden Seit dem 1. November 2010 kann der neue biometrische Personalausweis bei dem Einwohnermeldeämtern bestellt werden. Er biete jedoch zahlreiche Funktionen und Mög...
Weiterlesen...
Datenschutz: Smart-TVs von LG greifen Nutzerdaten ab Die Vermutung, dass bestimmte LG-Geräte Informationen über Nutzer ausspähen, hat das Unternehmen auf Anfrage nun selbst bestätigt. LG räumt ein, dass einige Sma...
Weiterlesen...
DSGVO-Urteil: Bei Veröffentlichung journalistischer Fotos gilt Kunsturhebergesetz Dürfen nach der Datenschutz-Grundverordnung keinerlei Bilder mehr ins Netz gestellt werden? Verlieren Bildberichterstatter ihre Arbeitsgrundlage? Solche und ähn...
Weiterlesen...
Google-Suche: Recht auf Vergessenwerden gilt nicht in jedem Fall Müssen Menschen hinnehmen, dass Berichte über ihre Person ein Leben lang im Internet auffindbar sind? Nein, das müssen sie nicht. Sowohl der Europäische Gericht...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support