Studie: Pandemie verändert Retouren-Aufkommen im Online-Handel

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Worum geht's?

Weniger Rücksendungen, dafür mehr deutliche Gebrauchsspuren: Deutsche Internet-Händler haben in Corona-Zeiten offenbar neue Käufergruppen erschlossen. Insgesamt stieg die Zahl der Bestellungen zwischen März und August um 17,4 Prozent. Noch ist nicht absehbar, ob der Trend zum Online-Kauf anhalten wird.

Anzeige

Kontaktlos einkaufen im Netz

Das neue Jahr beginnt so, wie das alte aufgehört hat: Der stationäre Einzelhandel ist großenteils geschlossen. Was Supermärkte und Drogerien nicht anbieten, muss im Internet bestellt werden. Wie sich diese Maßnahmen auf das Retouren-Management im Onlinehandel auswirken, haben Wissenschaftler der Uni Bamberg untersucht. Im vergangenen Herbst befragten sie führende E-Commerce-Händler nach ihren Erfahrungen zwischen März und August 2020. Ergebnis: Allein in diesen sechs Monaten stieg das Sendungsvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17,4 Prozent. Das Weihnachtsgeschäft und der zweite Lockdown Ende Dezember sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Rücksende-Quote sinkt

103 Fragebögen wurden ausgewertet; nach Angaben der Forschungsgruppe Retouren-Management machen die Teilnehmer rund 16,6 Prozent des gesamten Umsatzes im deutschen Onlinehandel aus. Die Ergebnisse der Studie erlaubten daher eine realistische Einschätzung. Demnach ist die Zahl der Rücksendungen vor allem in den Bereichen Mode und Einrichtung signifikant gesunken. Über alle Warengruppen hinweg verzeichnete man eine Retourenquote von 15,9 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lag sie bei 17,8 Prozent.

Anderes Bestellverhalten

Den Händlern fielen noch weitere Unterschiede auf. Im Befragungszeitraum von März bis August sind viele Artikel erst kurz vor dem Ablauf der Rücksendefrist eingegangen. Gleichzeitig habe man mehr Produkte registriert, die ganz offensichtlich bereits benutzt worden waren. Insgesamt führte das zu einem größeren Anteil von retournierten Waren, die aufgrund ihres Zustands nur noch entsorgt werden konnten.

Fazit

Für den Rückgang der Retouren sind nach Ansicht der Händler zwei Faktoren verantwortlich. Zum einen hätten Kunden nach dem Ausbruch der Pandemie hauptsächlich solche Artikel bestellt, die sie wirklich benötigten. Darüber hinaus habe man aber auch neue Kundengruppen hinzugewonnen, die generell weniger Waren zurückschickten. Ob diese veränderte Struktur erhalten bleibt, wollen die Bamberger Wissenschaftler weiter beobachten.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fernabsatz: Autobestellung per Mail beinhaltet nicht automatisch Widerrufsrecht
Weiterlesen...
eCommerce: Gilt das Widerrufsrecht auch bei Online-Kursen?
Weiterlesen...
Vernichtung von Retouren: Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf
Weiterlesen...
Link auf AGB ausreichend für wirksame Einbeziehung?
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss ein Einzelunternehmer ins Impressum schreiben?
Weiterlesen...
Wann ist eine eMail zugegangen?
Weiterlesen...
Achtung Edelmetall-Händler: Gibt es ein Widerrufsrecht beim Goldkauf?
Weiterlesen...
Wichtiges EuGH-Urteil: Privatverkäufer oder Unternehmer bei eBay, Amazon & Co.
Weiterlesen...
Gekaufte Sterne: Amazon geht mit neuem Bewertungssystem gegen Fake Reviews vor
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Gericht verbietet Registrierungs-Mail in Online-Shops
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support