Abmahnungsgefahr: Ist das Nutzen von WhatsApp illegal?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Ein Urteil in einem Sorgerechtsfall hat die große Gemeinde der WhatsApp-Verwender in Unruhe versetzt. Zum ersten Mal äußert sich ein Gericht ganz konkret zu den juristischen Aspekten der Nutzung des Messengers. Demnach riskieren alle Smartphone-Besitzer mit WhatsApp-Account Abmahnungen, und zwar von sämtlichen Personen, die in ihrer Kontaktliste gespeichert sind.

Gericht fordert Einholen der Zustimmung

Schon beim Installieren fordert die App Zugriff auf das virtuelle Adressbuch. Wer einen Account erstellt, muss außerdem den Nutzungsbedingungen der WhatsApp Inc. zustimmen. Darin heißt es ganz konkret: „Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp- Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung. Du bestätigst, dass du autorisiert bist, uns solche Telefonnummern zur Verfügung zu stellen, damit wir unsere Dienste anbieten können“.

Das Problem: Tatsächlich autorisiert sind Nutzer nur dann, wenn ihnen das schriftliche Einverständnis der Besitzer von sämtlichen gespeicherten Nummern vorliegt.
Genau das hat das Amtsgericht Bad Hersfeld klar gestellt und die Mutter eines elfjährigen Jungen zum Handeln verpflichtet. Um ihren Sohn und sich selbst vor eventuellen Abmahnungen zu schützen, muss die Frau von jedem Kontakt im Telefonspeicher die Zustimmung zur Weitergabe der Daten an WhatsApp einholen.

Hohe Zahl von Abmahnungen eher unwahrscheinlich

Seit Bekanntwerden der Gerichtsentscheidung diskutieren Juristen die Folgen für die 37 Millionen Nutzer des Messengers in Deutschland. Einig ist man sich, dass im privaten Bereich nicht mit einer großen Abmahnwelle zu rechnen ist.

Für Unternehmer könnte das Risiko schon größer sein. Wer die Daten seiner Kunden auf einem Handy mit WhatsApp-Account speichert, gibt damit unter Umständen eine große Zahl von Namen und Telefonnummern an die Facebook-Tochter weiter. Dass sich durch die jetzige Diskussion einige ermutigt sehen, dieses Vorgehen abzumahnen, ist nicht auszuschließen.

Anzeige

Darüber hinaus hat das Urteil aber vor allem wieder einmal die Aufmerksamkeit auf das Geschäftsverhalten von WhatsApp gelenkt. Und auf die Tatsache, dass das Unternehmen mit der Datenweitergabe das Persönlichkeitsrecht verletzt. Entsprechende Klagen von Verbraucherschutzverbänden haben bisher noch zu keinem endgültigen Urteil geführt.

Praxis-Tipps:

1. Wer sich auch als Privatmensch vor Abmahnungen fürchtet, sollte zunächst einmal herausfinden, welche Kontakte selbst keinen WhatsApp-Account besitzen. In der Praxis sind das wahrscheinlich eher wenige.

2. Sollte ein Bekannter darauf bestehen, seine Nummer nicht an WhatsApp zu übermitteln, hilft zur Zeit nur ein Löschen aus der Telefonliste.

3. Wer eine große Zahl von Kundenkontakten auf dem Handy abspeichert, kann sich vor Abmahnungen schützen, indem er den WhatsApp-Account nur über ein separates Smartphone betreibt.

Anzeige
Kommentare  
Daniel Mc.
0 # Daniel Mc. 26.03.2018, 10:32 Uhr
Guten Tag,

ich verstehe nicht. Wo liegt da der Vorteil eines zweiten Handys?
Wenn ich einen Kontakt zwecks Kontaktaufnahme etc. etc. abspreichere - landet das doch bei Handy?
Bei MacOS - sobald ich da jemand im Adressbuch speichere, ist das doch überall Synchronisiert?
Ob ich also ein Privates Handy habe und den Kontakt speichere und der nach WA geschickt wird, oder ein geschäftliches - verstehe ich nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundesnetzagentur: Routerzwang soll in einigen Monaten verboten werden Die Bundesnetzagentur hofft, dass die Verordnung gegen den Routerzwang ab Herbst 2014 in Kraft treten kann. Ein entsprechender Entwurf für eine Transparenzver...
Weiterlesen...
Telefon und Internet: Kann ein gesperrter Anschluss durch eine einstweilige Verfügung freigeschaltet werden? Das tägliche Leben ohne Telefon und Internet ist mittlerweile kaum noch denkbar. Umso schwerer fällt es ins Gewicht, wenn der Telekommunikationsanbieter den A...
Weiterlesen...
Internet unterwegs: Darf in 10 Kilobyte-Abständen abgerechnet werden? Mittlerweile nutzen viele Mobiltelefonbesitzer auch das Internet unterwegs. Doch wie darf die Nutzung abgerechnet werden? Das Amtsgericht Bingen hatte zu entsch...
Weiterlesen...
SIM-Karten: Dürfen Telefonanbieter kostenpflichtige Dienste vorinstallieren? Einige Telefonanbieter installieren auf ihren SIM-Karten kostenpflichtige Dienste. Ihre Kunden informieren sie darüber oftmals nicht. Stellt dieses Vorgehen ein...
Weiterlesen...
BGH: Haftung für offene Hotspots und WLAN Öffentliche Einrichtungen, Hotels oder Kaffees bieten über sogenannte Hotspots freizugänglich Internet über Wireless-Lan an. Dadurch ist es den Besuchern und Ku...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details