Abmahnungen des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V.: Das sollten Sie wissen

(7 Bewertungen, 4.14 von 5)

Der im Jahr 2005 gegründete Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ist sehr aktiv bei der Abmahnung von Unternehmen und Online Shops. Abgemahnt werden – insbesondere bei Internet-Shops – fehlerhafte AGB, Widerrufsbelehrungen oder nicht erlaubte Werbeaussagen. Wie Sie mit einer solchen Abmahnung umgehen, erfahren Sie hier.

Wer ist der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V.?

Der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V., vertreten durch den Vorstand Martin Huber (bis Juli 2011 Dr. Christian Spannbrucker), Maisacher Str. 6 in 82256 Fürstenfeldbruck, spricht zahlreiche Abmahnungen wegen Wettbewerbsverstößen aus. Verstöße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) durch fehlerhafte, unvollständige oder unwirksame Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und Widerrufsbelehrungen. Daneben erfolgen Abmahnungen wegen irreführender Werbung.

Haben Sie als Unternehmer eine solche Abmahnung erhalten, wird von Ihnen regelmäßig die Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Daneben wird speziell bei der Verwendung fehlerhafter AGB eine Abmahnkostenerstattung in Höhe von 232,50 Euro verlangt.

Warum darf der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. abmahnen

 

Wenn Sie sich fragen, warum der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. Sie als Unternehmer überhaupt abmahnen darf:

Nach dem Gesetz über Unterlassungsklagen bei Verbraucherrechts- und anderen Verstößen (Unterlassungsklagengesetz – UKlaG) dürfen rechtsfähige Verbände bestimmte Wettbewerbsverstöße abmahnen. Voraussetzungen sind, dass die Verbände

 •    Verbraucherinteressen vertreten und
•    in die beim Bundesamt für Justiz geführte Liste qualifizierter Einrichtungen aufgenommen wurden.

Da der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. nach seinem Satzungszweck die Interessen von Verbrauchern durch Aufklärung und Beratung wahrnimmt, ist er unter der laufenden Nummer 58 in die Liste qualifizierter Einrichtungen aufgenommen. Damit darf der Verein Unternehmer wegen Wettbewerbsverstöße abmahnen und auch auf Unterlassung verklagen.

Wen mahnt der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ab?

Betroffen von Abmahnungen des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. sind alle Branchen und Unternehmen. Das reicht von kleinen Händlern mit einem Internet-Shop bis zu namhaften Großunternehmen sowie vom prominenten Friseur bzw. Ausstatter bis zur Universität. Gerade dann, wenn Sie einen Internet-Shop betreiben, können Sie also schnell in den Fokus des Vereins rutschen.

Was mahnt der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ab?

Der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. mahnt Verstöße gegen Marktverhaltensregeln ab. Solche Verstöße liegen vor, wenn ein Unternehmer gegen gesetzliche Vorschriften handelt, die auch im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten regeln, § 4 Nr. 11 UWG. Gemeint sind damit alle Vorschriften außerhalb des UWG. Hierzu zählen gegenüber Verbrauchern (also „Privatpersonen“) geltende AGB und die Widerrufsbelehrung, vgl. § 3 UWG.

Daher mahnt der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. sämtliche unzulässige Klauseln in AGB ab. Das gilt etwa für Fehler bei Geltung der AGB, der Lieferung, dem Erfüllungsort und/oder Gefahrübergang beim Verbrauchsgüterkauf, der Untersuchungspflicht, dem Eigentumsvorbehalt, der Gerichtsstandvereinbarung usw.

Ebenso gerügt werden fehlerhafte Widerrufsbelehrungen, beispielsweise den falschen Beginn der Widerrufsfrist oder unzutreffende Regeln hinsichtlich der sogenannten 40-Euro-Klausel, wonach der Verbraucher die Kosten der Rücksendung bis zu 40 Euro trägt.

Wichtiger Hinweis!

Häufig abgemahnt werden auch veraltete Widerrufsbelehrungen. Die seit dem 13.06.2014 geltenden Neuerungen - wonach u. a. das Rückgaberecht und die 40-Euro-Klausel entfallen - müssen von allen Shop-Betreibern und eBay-Verkäufern umgesetzt werden.

Häufig wird speziell bei Internet-Shops das Fehlen grundlegender Informationen zum Vertragsschluss abgemahnt. Hierzu gehören etwa die fehlenden Infos zu:

  • den einzelnen technischen Schritten zum Vertragsschluss einschließlich der Korrektur von Eingabefehlern
  • der Speicherung des Vertragstextes und dessen Zugänglichkeit sowie
  • den zur Verfügung stehenden Sprachen, in denen der Vertrag im Internet geschlossen werden kann.

Im Zusammenhang mit irreführender Werbung erfolgen beispielsweise Abmahnungen wegen falscher Produktangaben oder unzutreffender Werbung, also wegen erheblicher unwahrer Angaben, die zur Täuschung führen, §§ 5, 5a UWG.

Die Abmahnung des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V sollte unbedingt ernst genommen werden

Abmahnungen des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. sollten unbedingt ernst genommen und keinesfalls in den Papierkorb geworfen werden.

Auch die Behauptung, es sei kein Schreiben des Verbraucherschutzvereins zugegangen, hilft nicht weiter. Zu den Besonderheiten im Abmahnrecht gehört es, dass der Abmahnende nur die Versendung des Abmahnschreibens, nicht aber an den Zugang an den Abgemahnten nachweisen muss. Die Abmahnung kann daher ohne weiteres mit einfacher Briefpost versendet werden.

Was passiert, auf die Abmahnung des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. nicht reagiert wird?

Gerade der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ist dafür bekannt, rigoros vor Gericht zu ziehen. Wird auf die Abmahnung nicht reagiert, wird der Verein eine kostenträchtige einstweilige Verfügung erlassen, wonach der beanstandete Sachverhalt vom Abgemahnten zu unterlassen ist. Vertreten wird der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. dabei regelmäßig von den Rechtsanwälten Treutler, Prüfeninger Str. 62, 93049 Regensburg.

So reagieren Sie rechtssicher auf die Abmahnung des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V.

Der Abmahnung des Verbraucherschutzvereins gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. ist der Entwurf einer strafbewehrten Unterlassungserklärung beigefügt, die innerhalb einer kurzen Frist unterzeichnen und an den Verein zurückgesendet werden soll. Bei der Unterlassungserklärung ist jedoch besondere Vorsicht geboten. Denn diese ist häufig sehr weit gefasst und schränkt den Abgemahnten daher unnötig ein, zumal er teilweise auch noch vom Verein vorgegebene Klauseln verwenden soll (etwa in seiner Widerrufsbelehrung). Zudem gilt eine unterzeichnete Unterlassungserklärung quasi „lebenslang“ mit der Folge, dass bei Zuwiderhandlungen die Vertragsstrafe zu zahlen ist (hier 5.001 Euro für jeden Fall der Zuwiderhandlung). Der Entwurf der Unterlassungserklärung sollte daher so nicht unterzeichnet werden, auch wenn die – im Vergleich zu den Forderungen von Abmahnanwälten – geltend gemachte Abmahnkostenerstattung in Höhe von 232,50 Euro relativ moderat ist.

Zu empfehlen ist daher die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung, die innerhalb der vorgegebenen Frist von einem  spezialisierten Rechtsanwalt verfasst werden sollte. Der Anwalt wird die Unterlassungserklärung so gestalten, dass der Abgemahnte nur das zu unterlassen hat, was unbedingt nötig ist.

Abzuraten ist bei der modifizierten Unterlassungserklärung jedoch von der Verwendung universeller Muster, wie sie etwa im Internet angeboten werden. Gerade bei der Formulierung der Modifizierungen ist höchste und auf den Einzelfall bezogene Sorgfalt erforderlich, um nicht erst recht eine einstweilige Verfügung zu provozieren.

Den abgemahnten Sachverhalt selbst wird der beauftragte Rechtsanwalt allerdings nicht widerlegen können. Der Verbraucherschutzverein gegen den unlauteren Wettbewerb e.V. zeichnet sich dadurch aus, dass er nur tatsächlich gegebene Verstöße abmahnt. Auch die Abmahnkostenerstattung in Höhe von 232,50 Euro wird kaum zu widerlegen sein, wobei der Rechtsanwalt diese vor der Bezahlung trotzdem überprüfen sollten.

Rechtsanwalt Sören Siebert berät Sie gern bei Abmahnungen:

www.kanzlei-siebert.de

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Dietrich Putzke
0 # Dietrich Putzke 27.08.2016, 22:32 Uhr
Guten Tag.
Ich wurde als Verbraucher in meinen Rechten eingeschränkt, weil die Kommunikationsmöglichkeiten nicht so waren,wie es nach dem Telemediengesetz vorgesehen ist.
Das Unternehmen Reenu.de nennt eine Telefonnummer, die gemäß Angabe nur Montags bis Donnerstags zwischen 10 und 16 Uhr funktioniert. Es gibt auch die Angabe:zwischen 12 und 16 uhr
Bei mir war die Nummer bei mindestens 10 Versuchen nicht erreichbar.
Es gibt keine Fax-Nr.
Die Absende-Adresse der Bestellbestätigung ist, so wird angegeben, keine Rückantwortadresse:
Die Absenderadresse ist folgendermaßen angegeben:
von:Reenu Onlinestores (keine Antwortadresse) Hilfe unter www.demail.net
unter www.demail.net gibt es nur eine weisse Seite.
Ich fand durch Zufall auch ein Kontaktformular. So kann das ja nicht sein.
Zwingend vorgeschrieben ist die Angabe einer funktionierenden E-mail-Adresse:
http://www.it-recht-kanzlei.de/impressum-e-mail-adresse-pflicht.html
https://www.e-recht24.de/news/haftunginhalte/7641-impressumspflicht-e-mail-adresse-oder-kontaktformular-im-impressum.html

Zusätzlich: Widerrufsrecht. Beim click auf Widerrufsrecht kommen die AGB
Das Recht zum Widerruf ist in die AGB eingebettet.
http://www.reenu.de/reenu/agb/
Ist das zulässig?
Ein Widerrufsformular existiert nicht, es wird aber in der Widerufsbelehrung, die in die AGB eingebettet ist, beschrieben.

Würde der Verbraucherschutz e.V. eine Abmahnung an Reenu, also an Frau Sonja Bienhoff senden dürfen?

Freundliche
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Garantiert echt: Was Sie über Werbung mit Kundenbewertungen wissen müssen Unzählige Portale und Webseiten bieten für Händler Bewertungsfunktionen an. Teilweise besteht sogar der alleinige Zweck von Portalen darin, Bewertungen für in...
Weiterlesen...
Neue eBay Bedingungen: 1 Monat Widerrufsfrist für Verkäufer mit Top Bewertungen Ab 1. August 2013 müssen alle eBay- Verkäufer mit Top Bewertungen einige zusätzliche Anforderungen erfüllen und die Bedingungen für ihre Angebote anpassen. eBay...
Weiterlesen...
Bundesliga-Spielpläne: Drohen Abmahnungen von der Deutschen Fußball Liga? Bereits vor dem Start der aktuellen Bundesligasaison hatte die Deutsche Fußball Liga (DFL) darauf hingewiesen, dass eine kommerzielle Nutzung der Spielpläne der...
Weiterlesen...
Kündigung bei privater Internet-Nutzung am Arbeitsplatz Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem aktuellen Fall entschieden (Az.: 2 AZR 200/06, Urteil vom 31.05.2007), dass eine Kündigung des Arbeitsvertrages...
Weiterlesen...
Datenschutz bei Tracking-, Webcontroling- und Analysetools Nutzertracking auf Webseiten: Um die Nutzerzahlen einer Website, die Bestellrate in Onlineshops oder den Erfolg einer Marketing-Kampagne auszuwerten, nutzen Web...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support