Cookie-Hinweis: Abmahnungen wegen Cookie-Banner?

(6 Bewertungen, 4.67 von 5)

Von der Cookie-Richtlinie haben die meisten Seitenbetreiber schon etwas gehört. Wie man aber die Nutzer korrekt über Cookies belehrt, ist noch nicht geklärt. Viele Seitenbetreiber binden deshalb aus Vorsicht Cookie-Hinweisbanner auf ihren Webseiten ein. Aber Vorsicht: Bei der Umsetzung gibt es einiges zu beachten.

Worum geht es bei der Cookie Diskussion?

Die Ausgangslage ist wie folgt: Cookies sind kleine Textdateien, die für eine Session oder auch dauerhaft auf der Festplatte des Nutzers gespeichert werden können. Durch Cookies können dann die Benutzer der Webseite wiedererkannt werden. So ist es zum Beispiel möglich, die Nutzer mit dem Benutzernamen zu begrüßen oder Waren im Warenkorb zu speichern.

Die europäische Cookie-Richtlinie soll die Verwendung und Speicherung von Cookies regeln um die Daten der Nutzer zu schützen. Cookies sollen nach der Richtlinie erst dann gesetzt und gespeichert werden dürfen, wenn der Nutzer darüber belehrt wird und auch eingewilligt hat.

Wie diese Einwilligung des Nutzers aber aussehen muss, ist noch immer unklar. Einige gehen davon aus, dass der Nutzer aktiv seine Einwilligung erklären muss (Opt-In). Andere meinen, dass es auch ausreicht, wenn der Nutzer belehrt wird, und er dem Cookie-Einsatz widersprechen kann (Opt-Out).
Viele Seitenbetreiber haben sich aus Vorsicht dafür entschieden, auf der Webseite ein Banner einzurichten und damit den Nutzer über den Einsatz von Cookies zu informieren. Über das Banner können die Nutzer dann ihre Einwilligung auch erteilen.

Banner darf die Pflichtangaben nicht überdecken

Wenn Seitenbetreiber ein Banner einbinden, müssen sie darauf achten, dass der Banner keine Pflichtangaben auf der Seite überdeckt. Viele Seitenbetreiber binden die Banner unten auf der Webseite ein. Dort sind aber meistens auch das Impressum und die Datenschutzerklärung eingebunden.
Das Impressum muss aber nach § 5 Telemediengesetz (TMG) stets unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar auf der Webseite sein. Wenn der Cookie-Banner aber über dem Impressum liegt, werden diese gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt.

Anzeige

Das Gleiche gilt für die Datenschutzbestimmungen. Nach § 13 Absatz 1 Satz 1 TMG muss der Nutzer zu Beginn der Nutzung über Art, Umfang und Zwecke der Datenerhebung und -verwendung auf der Webseite informiert werden. Es muss also auch eine Datenschutzerklärung auf der Webseite geben. Die Datenschutzerklärung muss außerdem mit einem Klick erreichbar sein. Wenn der Cookie-Banner die Datenschutzerklärung aber verdeckt, wird der Nutzer auch hier nicht ordentlich belehrt.

Seit Anfang des Jahres müssen Seitenbetreiber außerdem über die Online-Streitschlichtungs-Plattform (OS-Plattform) belehren. Auch dieser Hinweis ist häufig entweder im Seiten-Footer oder im Impressum untergebracht. Er darf ebenso wenig wie Impressum und Datenschutzerklärung vom Cookie-Banner überdeckt werden.

Praxis-Tipps:

1.    Wenn Webseitenbetreiber ein Cookie-Banner einsetzen möchten, müssen sie darauf achten, keine Pflichtangaben auf der Webseite zu verdecken. Bei Verstößen gegen die gesetzlichen Pflichten drohen teure Abmahnungen.
2.    Seitenbetreiber sollten das Banner an einer freien Stelle einbinden. Einige Seitenbetreiber geben die Pflichtinformationen sowohl oben auf der Webseite als auch im Footer. So bleiben die Informationen trotz Banner immer verfügbar.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Mafia-Vergleich: GEMA mahnt IT-Recht Professor Thomas Hoeren ab In der aktuellen Urheberrechtsdebatte hat der IT-Rechtsprofessor Thomas Hoeren einen Vergleich zwischen der GEMA und der Mafia gezogen. Daraufhin wurde der Müns...
Weiterlesen...
ALG-II-Empfänger: Beratungshilfe bei mehreren Abmahnungen?  Täglich erhalten Internetnutzer Abmahnungen, teilweise von mehreren Anwaltskanzleien. Aber was tun, wenn man sich keinen Anwalt leisten kann? In Deutschla...
Weiterlesen...
Facebook: Abmahnung der Allmedia GmbH wegen „Like-Button“ Die Allmedia GmbH aus Sulzheim ließ einen Onlinehändler abmahnen, der den Facebook Like Button auf seiner Webseite verwendet hat, hierüber aber in seiner Datens...
Weiterlesen...
Ebay-Abmahnungen: Streitwert pro Wettbewerbsverstoß liegt bei rund 1850 Euro In seinem Beschluss vom 18.01.2011, (AZ: 11 HK O 341/11) hat das LG München I einen Streitwert in Höhe von € 13.000,00 für sieben wettbewerbsrechtliche Verstöße...
Weiterlesen...
Abmahnung: Unterlassungserklärung nur per Fax ausreichend? Im Falle von Abmahnungen werden Abgemahnte regelmäßig dazu aufgefordert, eine mit Vertragsstrafe versehene Unterlassungserklärung abzugeben, in der sich sie ver...
Kommentare  
armakuni
+15 # armakuni 29.03.2017, 15:49 Uhr
Man sollte sich, käme es zu einer Abmahnung, dagegen wehren. Wenn es nicht eindeutig geklärt ist, wie diese Hinweise aussehen sollen, kann man dafür auch nicht abgemahnt werden, finde ich.

Nebenbei bemerkt: Mir als Nutzer gehen diese Cookie-Hinweise fürchterlich auf die Nerven. Egal ob ich eine Seite regelmäßig oder "frisch" besuche, ständig hüpft mir so eine Meldung vor die Nase. Ob diese nun als Einblendung unten verbleibt, ist ziemlich egal. Es nervt einfach nur. Auf manchen Seiten wird es schon hektisch. Klicke ich zuerst den Cookie-Hinweis oder das erste Werbebanner weg? Noch bevor ich überhaupt auf die Seite komme, werde ich schon zugeballert und verliere zunehmend die Lust. Und wenn ich die Seite verlasse, kommt noch eine Nachfrage, ob ich nicht einen Newsletter abonnieren will. Nur mal so am Rande erwähnt, es gibt schlimmere Dinge als die Cookies. Und solange der Datenschutz an anderen Stellen belächelt bis mißachtet wird, können uns diese Cookies herzlich egal sein.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
PTB-Systems
0 # PTB-Systems 29.03.2017, 23:18 Uhr
Stellt sich mir hier die Frage - sind damit allgemein alle Webseiten/Projekte gemeint, oder handelt es sich dabei vorwiegend um ein Problem von Webshops und ähnlichen Angeboten? Nach gängiger Auffassung, unterliegen private Seiten dieser Regelung bisher nicht, zumal dem auch noch keine gesetzliche Grundlage zugrunde liegt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Birgitt
+1 # Birgitt 30.03.2017, 14:38 Uhr
Guter Hinweis. Zum Glück nutze ich auf meinen Seiten das Cookie Info Script (einfach mal googlen) bei welchem man viele Einstellungsmöglichkeiten hat.

Zum Beispiel einfach das Banner mit einem Abstand zum unteren Rand einbinden (Margin-Bottom: 20px;) oder das Banner ganz scharmant gleich oben anzeigen.

Ich hoffe das hilft dem einen oder anderen weiter. :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
moay
+1 # moay 10.04.2017, 12:28 Uhr
Meines Erachtens ist die ganz große Mehrzahl der Cookie-Hinweise ohnehin hinfällig, da die Webseiten unabhängig vom Hinweis schon beim Erstbesuch ein Cookie setzen. Perfektes Beispiel dafür ist Twitter. Hier wird der Hinweis gesetzt, dass Cookies verwendet werden - der Sinn der Cookie-Richtlinie, nämlich die Auswahlmöglichkeit dazu, wird dem Nutzer aber genommen.

Auch bei vielen Seiten, die diese "Opt-In"-Funktionalität andeuten werden tatsächlich schon vor dem Klick auf "Ja" Cookies gesetzt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Josef Werner Schill
0 # Josef Werner Schill 10.04.2017, 13:15 Uhr
Jaja, die Abmahner. Sie sind Juristen und auch sonst von mäßigem Verstand. Hier wird doch mit etlichem Krampf ein Berufsstand am Leben gehalten. Ich warte auf den Tag, ab dem die Anwender einige Semester studieren müssen um im Internet vonwegen des angeblichen Rechtes zu bestehen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Andreas
+1 # Andreas 10.04.2017, 21:37 Uhr
Ein großer Unfug, denn:

1. Wer keine Cookies will, kann sie im Browser deaktivieren - das ist besser, als zukünftig auf jeder Webseite "ok" klicken zu müssen.

2. Beim Thema Werbung geht es eigentlich nur um die Verfolgung durch Drittanbieter-Cookies. "Normale" Cookies sind z.B. auf Seiten mit Login und Shops meist notwendig (Sessions, Warenkörbe).

3. Sollte man diese ganzen Informationspflichten zumindest bündeln: Datenschutz, Widerspruch, Impressum, Streitbeilegung, .. es wird immer mehr verteilt an verschiedenen Stellen. Macht keinen Spaß mehr und wird dann nur noch weggeklickt, erfüllt also nicht mehr den eigentlichen Sinn der Informationswahrnehmung.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sebastian Heinrich
+2 # Sebastian Heinrich 10.04.2017, 21:38 Uhr
Ich bin selber Frontend-Entwickler und durfte bereits im letzten Jahr bei allen alten Web-Projekten den Cookiehinweis hinzufügen sowie auch die ach so tolle Facebook 2-Klick-Lösung.
Was mich tierisch an der ganzen Geschichte nervt ist folgendes:
Ja, Datenschutz ist wichtig (Facebook IP Adresse ...bli bla blubb) und ja es gab bestimmt mal eine Zeit, da wurden informationen in den bösen Cookies gespeichert um diese später dann "auszuwerten" - Willkommen im Jahr 2017!

Aber jetzt mal ernsthaft: Um diesen Cookiehinweis zum laufen zu bekommen, lege ich erst einmal einen Cookie an. Warum? Na weil ich doch abfragen muss, ob der Benutzer schon auf "OK" geklickt hat. Dh. Webseiten von mir, die vielleicht nur weil Sie ein CMS-System beinhalten Sessions benutzen, bekommen erst durch den Cookiehinweis einen richtigen Cookie angelegt.
Ich könnte es ja auch wie Ihr hier von e-recht24.de machen und lasse den Hinweis einfach weg obwohl hier Cookies / Sessions verwendet werden. (Im Google Chrome über F12 schön auslesbar).

Es wird über eine IP Adresse die an Facebook übermittelt wird gemeckert. Bei Plugins wie Like-Button etc. Nun wer sagt mir denn, dass keine der 3 verschiedenen facebook.com Aufrufe von dieser Webseite hier nicht auch meine IP Adresse irgendwie abfragt oder übermittelt wird?

Warum gelten diese Regeln eigentlich bei "uns", den Entwicklern bzw. den Inhabern der Webseite aber nicht bei "offiziellen" Internet-Seiten.
Die Webseite der Europäische Kommission zur Online-Streitbeilegung hat auch Cookies / Sessions aber keinen Hinweis. Ach und versuchen Sie mal dort innerhalb von 3 Sekunden eine Impressumsseite auf anhieb zu finden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
ingo
0 # ingo 11.04.2017, 11:48 Uhr
so lange 50% unserer Politiker im Hauptberuf Anwälte sind, werden immer alle Gesetze schön schwammig formuliert bleiben, man muss sich ja sein Einkommen nebenher bzw. nachher hübsch sichern. Des Advokaten Geschäft ist es ja schließlich, den Streit zu vergrößern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×