Datenschutz: Behörden warnen vor chinesischen Apps

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Verbraucher in Deutschland können mittlerweile in vielen Läden mit chinesischen Apps bezahlen. Erst kürzlich warnte jedoch der Verfassungsschutz in einem Bericht davor. Denn: Die Apps könnten den Datenschutz und die Privatsphäre der User verletzen. Dieser Warnung schlossen sich jetzt die Datenschutzbehörden in Baden-Württemberg und Hamburg an. Um welche chinesischen Apps geht es? Und warum sind die Daten von Nutzern gefährdet?

Anzeige

Vor welchen Apps warnen die Behörden?

Der Verfassungsschutz und die Datenschutzbehörden warnen davor, chinesische Bezahl-Apps wie Alipay und Wechat Pay zu verwenden. In Deutschland können User damit zum Beispiel in Läden der Drogeriekette dm sowie bei Rossmann, Müller und Galeria Kaufhof bezahlen. Geschäfte bieten das an, um konsumfreudigen chinesischen Touristen den Einkauf zu erleichtern. Und: Viele deutsche User, die in China im Urlaub waren, verfügen ebenfalls über die Apps. Daneben warnen die Behörden auch vor chinesischen Apps von Anbietern von Leihfarrädern.

Warum sind die Apps datenschutzrechtlich bedenklich?

Die Datenserver von Alibaba (Alipay) und Tencent (Wechat Pay) stehen in China. Das heißt: Staatliche Stellen könnten darauf zugreifen. Dabei könnten sie Nutzerdaten erfassen und diese für das chinesische Sozialkreditsystem zweckentfremden. Das Sozialkreditsystem soll chinesische und ausländische Bürger im Land überwachen und disziplinieren.

Das sei eine massive Gefährdung der Privatsphäre deutscher User, so Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar. Der baden-württembergische Datenschützer Stefan Brink verweist darauf, dass ausländische Vertragspartner wie Alibaba ihren Kunden nicht offenlegen würden, dass chinesische Behörden darauf zugreifen können.

Darum sind die Daten besonders sensibel

Die in den Bezahl-Apps hinterlegten Daten sind besonders sensibel. Sie verraten nicht nur Details über die finanziellen Verhältnisse der User, sondern geben auch tiefe Einblicke in ihr Berufs- und Privatleben. Nutzer können bei Alipay und Wechat neben der Bezahlfunktion weitere Funktionen wie Essens- und Taxibestellungen nutzen. Daneben lassen die Apps auch berufliche Meetings und Bewerbungsgespräche organisieren.

Fazit

Chinesische Hardware, wie beispielsweise Smartphones von Xiaomi oder Huawei, spricht der Bericht des Verfassungsschutzes nicht an. Der Geheimdienst empfahl China-Reisenden kürzlich jedoch, vor Ort in China nur Reiselaptops und Wegwerf-Handys zu verwenden. Ansonsten könnten die Überwachungsbehörden ebenfalls Daten abgreifen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kundendaten vertauscht: Investitionsbank Berlin mit Datenpanne Die Investitionsbank Berlin (IBB) will Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen dabei unterstützen, die Corona-Krise finanziell zu überstehen. Sie hat daher H...
Weiterlesen...
DSGVO: Wann beginnt die Frist für eine Auskunftserteilung? Artikel 15 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Personen einen Auskunftsanspruch. Das heißt: Sie können von Unternehmen verlangen, dass diese offenlegen, we...
Weiterlesen...
Datenschutzproblem: Klarna deaktiviert Autovervollständigung Autovervollständigungen sind praktisch: Sie tragen die Daten von Kunden in Bestellformulare automatisch ein, sobald diese ihre E-Mail-Adresse oder ihren Namen a...
Weiterlesen...
Datenleck: Quellcode von Clearview offen im Web Die App Clearview erlaubt es Nutzern, Fotos von Personen hochzuladen und diese per Gesichtserkennungssoftware zu identifizieren. Basis der Anwendung ist eine Da...
Weiterlesen...
Corona-Schutz: BfDI lehnt digitalen Immunitätsausweis ab Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat sich klar gegen eine sogenannte Impfausweis-App ausgesprochen. Insbesondere das Abspeichern der Ergebnisse vo...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support