Social Media: Facebook darf "Hassorganisation" von Nutzung ausschließen

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Die Löschung der Accounts des rechten Vereins „Ein Prozent“ auf Facebook und Instagram war rechtmäßig. Mit dieser Entscheidung hat das Oberlandesgericht Dresden das Urteil aus erster Instanz bestätigt. Grundsätzlich sei es sozialen Netzwerken freigestellt, „Hassorganisationen“ und deren Unterstützer von der Nutzung auszuschließen.

Nähe zur „Identitären Bewegung“

„Ein Prozent“ sei im Sinne der Gemeinschaftsstandards als „Hassorganisation“ anzusehen, hatte die Facebook Ireland Limited vor Gericht erklärt. Zumindest aber unterstütze der Verein eine andere „Hassorganisation“, nämlich die sogenannte „Identitäre Bewegung“. Man verwies dabei unter anderem auf eine entsprechende Äußerung des Vereinsvorsitzenden in der Tageszeitung „Die Welt“. Die dauerhafte Sperrung des Accounts sei daher im Einklang mit den Nutzungsbedingungen erfolgt. Im November vergangenen Jahres war das Landgericht Görlitz (Az. 1 O 295/19) dieser Argumentation gefolgt. „Ein Prozent“ habe keinen Anspruch darauf, seine Facebook- und Instagram-Profile wieder freischalten zu lassen.

Community-Standards unwirksam?

Der Verein legte Berufung ein. Die Gemeinschaftsstandards der beiden Plattformen seien unwirksam, die verhängten Maßnahmen willkürlich und unverhältnismäßig. „Ein Prozent“ sei keinesfalls als „Hassorganisation“ anzusehen und man unterstütze auch keine derartigen Zusammenschlüsse. Das Oberlandesgericht Dresden (Az. 84 U 2890/19) hingegen hat nun das Urteil aus der ersten Instanz bestätigt: Weder Facebook noch Instagram müssen die gesperrten Accounts wieder freigeben.

Freiheit der sozialen Medien

Laut OLG kann jeder Nutzer der beiden Netzwerke klar erkennen, was unter einer „Hassorganisation“ zu verstehen ist. Die entsprechenden Regelungen in den Gemeinschaftsstandards seien ausreichend definiert. Sie entsprächen auch den Vorgaben des Bürgerlichen Gesetzbuches. Grundsätzlich liege es im Ermessen der sozialen Medien, „Hassorganisationen“ oder deren Unterstützern die Teilnahme zu verweigern. Es gebe keine Verpflichtung, solchen Gruppierungen Zutritt zu den Plattformen zu gewähren. Dies gelte sogar dann, wenn ein Netzwerk eine monopolähnliche Stellung am Markt innehabe.

Fazit

Das Gericht betonte auch, dass eine Kontensperrung nicht willkürlich erfolgen dürfe. Und: Wolle man ein Profil lediglich wegen der Unterstützung einer „Hassorganisation“ belangen, müsse der Nutzer zunächst eine Abmahnung erhalten. Im vorliegenden Fall allerdings erfülle der Account-Inhaber selbst die Voraussetzungen für die Einstufung als „Hassorganisation“.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ungeprüfte Politiker-Posts: Facebook-Mitarbeiter protestieren Mark Zuckerberg hatte vor zwei Wochen betont: Facebook wolle politische Anzeigen und Posts nicht auf Fakten überprüfen. Der Facebook-Chef glaubt daran, dass in ...
Weiterlesen...
Facebook: Unerlaubter Zugriff durch Entwickler Schon wieder ein Problemfall beim sozialen Netzwerk Facebook: Wie sich herausstellte, hatten Entwickler unerlaubt Zugriff auf die Daten von Usern. Dies ist umso...
Weiterlesen...
Ohne Übersetzung: Facebook Irland muss einstweilige Verfügung in deutscher Sprache annehmen Wer offizielle Gerichtspost aus einem europäischen Nachbarland erhält, kann die Annahme verweigern. Dann nämlich, wenn das Schriftstück nicht in der offiziellen...
Weiterlesen...
Werbung bei Facebook: Auch hier sind Pflichtangaben Pflicht Über Facebook können Händler sehr gut ihre Kunden erreichen. Auf den eigenen Facebook-Seiten wird deshalb oft Werbung platziert. Doch wie immer bei Werbung gilt...
Weiterlesen...
Mediengesetz in Australien: Entfernt Facebook Nachrichteninhalte? Australien arbeitet derzeit an einem Mediengesetz mit dem Namen „News Media Bargaining Code“. Dafür hat die Australische Kommission für Wettbewerb und Verbrauch...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support