Achtung Abmahnung: Sind Bewertungsanfragen per E-Mail erlaubt oder Spam?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Kundenbewertungen sind immens wichtig für Händler, die online Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Käufer und Kunden bekommen in der Folge immer häufiger Mails, in denen Sie gebeten werden, den Verkäufer oder Dienstleister zu bewerten. Aber sind solche Bewertungsanfragen überhaupt erlaubt? Oder riskieren die Versender, wegen unerlaubter Spam-Mails abgemahnt zu werden?

Einkauf im Onlineshop

Ein Rechtsanwalt kaufte in einem Onlineshop eines Unternehmens ein und gab bei dem Kauf auch seine E-Mail-Adresse an. Nach einigen Tagen erhielt der Anwalt eine E-Mail, in der er gebeten wurde, eine Bewertung des Kaufs abzugeben. Außerdem bekam er auch noch einige Werbenachrichten per E-Mail vom Onlinehändler geschickt – eine Werbeeinwilligung hatte er nicht erteilt.

Eilverfahren teilweise erfolgreich

Nachdem sich der Rechtsanwalt von den E-Mails belästigt fühlte, strengte er ein Eilverfahren vor dem Landgericht (LG Berlin) an und bekam teilweise recht. Die Richter urteilten, dass die vom Onlinehändler versendeten Werbe-E-Mails wegen fehlender Einwilligung des Empfängers und Nichtvorliegen der Voraussetzungen des § 7 Abs. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) unzulässig und zu unterlassen sind.

Im Gegensatz dazu hielt das Gericht die Kundenzufriedenheitsmail für zulässig, denn nicht jede E-Mail ist rechtswidrig. Ein Kunde eines Onlineshops muss innerhalb von zwei Wochen nach Kaufvertragsschluss damit rechnen, dass Bewertungsanfragen eingehen – solche sind inzwischen allgemein üblich und für den Händler sinnvoll (LG Berlin, Beschluss v. 16.01.2017, Az.: 16 O 544/16).

Erfolg der einstweiligen Verfügung

Mit diesem Ergebnis war der Anwalt jedoch nicht einverstanden und wollte festgestellt haben, dass auch die Kundenzufriedenheitsmail unzulässig ist – mit Erfolg.
Die Richter des Kammergerichts (KG) Berlin stellten fest, dass eine E-Mail zur Kundenzufriedenheit aus rechtlicher Sicht als Werbung einzustufen ist und der Anwalt einen Unterlassungsanspruch aus den §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1 S. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) hat. Daran ändert auch nichts, dass die Händler mit solchen Mails Kunden binden und zukünftige Geschäftsabschlüsse fördern wollen.

Durch die Zusendung einer Kundenzufriedenheitsmail erfolgt ein Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb, der dann rechts- und wettbewerbswidrig ist, wenn der Empfänger keine vorherige Einwilligung erteilt hat. Denn nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG stellt jede E-Mail-Werbung ohne ausdrückliche Einwilligung eine unzumutbare Belästigung dar und ist zu unterlassen. Möchte der Händler Nachfragen bei den Kunden durchführen, muss dies unter den Voraussetzungen des § 7 Abs. 3 UWG erfolgen.

In diesem Zusammenhang ist keine ausdrückliche Einwilligung des Adressaten notwendig, es muss aber ein klarer und deutlicher Hinweis vorhanden sein, dass der Kunde der Verwendung jederzeit widersprechen kann. Da im vorliegenden Fall ein solcher Hinweis fehlte, war die Kundenzufriedenheitsmail unzulässig und der Anwalt bekam recht.
(KG Berlin, Beschluss v. 07.02.2017, Az.: 5 W 15/17)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Werbe-E-Mails“ auf www.anwalt.de:

Vertragsstrafe für unerfüllte Werbe-E-Mails
Werberecht: Kundenzufriedenheitsumfragen per Mail? Worauf Sie achten müssen!
Online-Handel: Die 5 größten Stolperfallen

 

Kommentare  
Dirk
+1 # Dirk 11.05.2017, 13:59 Uhr
Ich weiß, Spam ist nervig. Finde ich selbst ja auch. Aber man kann auch alles übertreiben. Hat dieser Rechtsanwalt nicht genug zu tun, dass er sich damit auseinandersetzen muss?

Jeder Shop Betreiber will doch wissen ob seine Kunden zufrieden waren. Das man daraus eine angebliche Spam Mail macht, ist mir unverständlich.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rudolf Fiedler
+1 # Rudolf Fiedler 11.05.2017, 14:21 Uhr
Es ist auch bei Anwälten so, dass die Kollegen, die nicht über das klassische Geschäft ausreichend verdienen, sich Alternativen suchen müssen. Das Abmahngeschäft ist ein vollständiges Geschäftsfeld mit automatisierten Spidern, Bildersuchen, Impressumdurchsuchern usw, um den Nichtskönnern eine Einkommensmöglichkeit zu geben.
Durchaus menschliche Gepflogenheiten, nämlich z.B. seine Kunden nach einem Geschäft noch einmal zu kontakten, bleiben dabei auf der Strecke.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Rechtsanwalt Sören Siebert
+1 # Rechtsanwalt Sören Siebert 15.05.2017, 13:45 Uhr
Da stimmmt aber einiges nicht an Ihren Ausführungen. Anwälte können nicht im eigenen Namen Urheberrechtsverletzungen an Bildern abmahnen. Das können die Anwälte nur für die Fotografen, die sie damit beauftragt haben, diese Rechtsverletzungen zu verfolgen. Das gleiche bei Impressumsverstößen, das können nur Konkurrenten verfolgen, die dann einen Anwalt damit beauftragen können.

Und mit Bewertungsanfragen von Shops hat die Frage des automatischen spiderns um Urheberrechtsverletzungen nachzugehen auch nichts zu tun.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
B. N.
+1 # B. N. 12.05.2017, 11:06 Uhr
Erst einmal danke für die lf. Informationen!
Ich versuche mich auch daran zu halten, wie die Meisten. Aber mich k...zt diese ausufernde Rechtssprechung an und die Büttel die mit Abmahnungen Geld verdienen.
Ich frage mich warum den dutzenden wirklichen Spammail Versendern (jeden Tag) keiner mal an den Geldbeutel geht. Wohl zu weit weg und lohnt sich nicht für die Herren? Da nimmt man sich lieber kleine Händler im Inland vor.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Johny
0 # Johny 14.05.2017, 16:43 Uhr
Werden solche Bewertungsmails nicht sogar automatisch von Amazon verschickt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Silvia
0 # Silvia 14.07.2017, 10:04 Uhr
Am liebsten würde ich alle abmahnen lassen, die mein Postfach zumüllen. Ich finde es erschreckend, wie dreist und unwissend munter per Email Direktwerbung betrieben wird - wie auch immer getarnt oder schöngeredet als Newsletterangebot oder Bewertungsanfrage. - Und wie man auchhier an den Kommentaren sieht, halten es viele für ein Kavaliersdelikt. - Als Werbeagentur beraten wir unsere Kunden, so dass Sie sich korrekt verhalten, denn das ist eine Voraussetzung für Professionalität und Markenpflege.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vodafone: Führt die Werbung „Sky für unterwegs“ die Kunden in die Irre? Die Werbung des Unternehmens „Vodafone“ für dessen Dienste war schon des Öfteren Gegenstand von gerichtlichen Auseinandersetzungen. Nun hat es auch „Sky für u...
Weiterlesen...
Schleichwerbung: Unzulässige Produktplatzierung beim RTL-Dschungelcamp? Schleichwerbung ist verboten. Das musste nun auch RTL feststellen. Das VG Hannover verurteilte den Privatsender wegen einer unzulässigen Produktplatzierung in d...
Weiterlesen...
Kundenbewertungen: Dürfen Shops mit „garantiert echten Meinungen“ werben? Kundenbewertungen können über Erfolg oder Misserfolg eines Shops entscheiden. Mit einer besonderen Frage dazu hat sich aktuell der BGH beschäftigt: Das Gericht ...
Weiterlesen...
Marketing: Wann ist übertriebene Werbung für einen Vibrator verboten? Ab und an müssen sich deutsche Gerichte auch mal mit Fragen rund um das Thema Sex beschäftigen. Das Landgericht Bielefeld musste z.B. entscheiden, ob ein Online...
Weiterlesen...
Händler und Online-Shops: Ist die Werbung mit „Blitzversand“ zulässig? Aufgrund der automatischen Zuordnung von Artikelbildern und Artikelbeschreibungen bei Amazon bleiben Marketplace-Händlern nur wenige Möglichkeiten, sich von der...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support