Achtung Aufbewahrungspflichten: Geschäftliche E-Mails nicht einfach löschen!

(7 Bewertungen, 3.29 von 5)

Worum geht's?

Gewerbetreibende sind aufgrund mehrerer Vorschriften verpflichtet, verschiedene Dokumente aufzubewahren (§ 257 HGB und gem. § 147 Abs. 1 Nr. 2 und 3. Abgabenordnung). Von vielen Unternehmern wird jedoch nicht beachtet, dass sich diese  Vorschriften auch auf E-Mails beziehen können.

Aufbewahrungsfristen für E-Mails nach HGB

Nach § 257 HGB sind Kaufleute beispielsweise verpflichtet Handelsbriefe, die versendet wurden oder bei ihnen eingegangen sind, 6 Jahre lang aufzubewahren. Unter den Begriff "Handelsbrief" fallen aber nicht nur "normale" Briefe, sondern auch Telefaxe und E-Mails.

Eingehende und ausgehende E-Mails, Telefaxe und "normale" Briefe muss man jedoch nur archivieren, sofern sie Außengeschäfte des Unternehmens betreffen, also an Empfänger außer-halb des eigenen Unternehmens adressiert sind. Interner Schriftverkehr muss nicht aufbewahrt werden. Schriftstücke, die der Vorbereitung eines Geschäfts dienen, sind nur dann aufzube-wahren, wenn sie tatsächlich zu einem Geschäftsabschluss geführt haben. Anhänge von E-Mails sollten ebenfalls mit aufbewahrt werden, sofern sie für den Geschäftsabschluss von Bedeutung sind.

Aufbewahrungsfristen für E-Mails nach der Abgabenordnung

Nach der Abgabenordnung besteht für empfangene und abgesandte Handels- und Geschäfts-briefe (auch hier sind Telefaxe und E-Mails umfasst) ebenfalls eine Aufbewahrungsfrist von 6 Jahren.

Die Frist beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Schriftstück versendet oder emp-fangen wurde, das bedeutet, dass die Frist über 6 Jahre hinausgehen kann (also dann insge-samt 7 Jahre beträgt).

Die Schriftstücke sind grundsätzlich im Original aufzubewahren. Im Falle von E-Mails ist es ausreichend, diese auf einem Datenträger abzuspeichern und zu sichern, so dass die Unterla-gen während der gesamten Dauer von 6 bzw. 7 Jahren verfügbar und vor allen Dingen lesbar sind. Dabei sollte man beachten, dass viele Datenträger bzw. das Format, indem die Daten abgespeichert sind, nach 6 bzw. 7 Jahren veraltet oder nicht mehr lesbar sein könnten. Die Archivierung sollte fortlaufend nach Geschäftsvorfällen geordnet erfolgen und immer wieder überprüft werden, so dass auch noch nach einigen Jahren ein Zugriff auf die Daten problemlos erfolgen kann.

Anzeige
Stud. jur. Tina Schreiber
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Bärbel
Mitarbeiterin im Probemonat entlassen, fragt 1 Monat nach Auflösung, ob ich ihr ein Email weiterleiten kann. Gibt es hier eine gesetzliche Grundlage?
0
Albert Kizele
Unser System für die Arcivierung Speichert die Mails immer pro User MAilbox ab, kann ich diese nach ausscheiden der User in einem Admin zusammen legen?
2
Ingrid Bernhard
Wie lange muss ich als Nachlassverwalt erin eine E-Mail aufbewahren wenn der Geschäftsinhaber verstorben ist und die Firma zu diesem Zeitpunkt (2014) aufgelöst wurde.
0
Peter Berg
Ja. Das sehe ich auch so. Kunde A leitet dann einen neuen Vorgang ein. Ansonsten darfst du seine persönlichen Daten nicht aufbewahren, weil die Rechtsgrundlage dafür fehlt.
1
Armin
Kunde A fragt einen Artikel über ein Kontaktformular an, kauft aber nicht. Laut DSGVO müsste ich seine persönlichen Daten (hier Email) sofort löschen. Es gibt dann keine gesetzliche Aufbewahrungspf licht.Kunde B fragt einen Artikel an, und kauft dann. Seine Anfrage muss ich 6-7 Jahre aufbewahren.Eine einfache Email-Archivierung darf ich also gar nicht machen. Nur Schriftverkehr, der zum Abschluss geführt hat muss und darf archiviert werden.Kunde A will dann eine Woche später doch kaufen....
5
Guest
ja
1
Dirk
Betrifft diese Aufbewahrungspf licht auch Webshop-Aufträge von Shopsystemen?
1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abstand und Abstandvergehen
Weiterlesen...
Gericht: Schmerzensgeld wegen Verbreitung von Nacktbildern über WhatsApp
Weiterlesen...
Fahrer- und Unfallflucht
Weiterlesen...
Betrug im Onlinehandel: Betrugsmasche über DHL Packstationen trifft immer mehr Shopbetreiber
Weiterlesen...
Uber: Was Sie als Fahrer und Nutzer des Fahrdienstes wissen müssen
Weiterlesen...
Arbeitnehmer tracken: Wo sind die Grenzen der Überwachung?
Weiterlesen...
Geschwindigkeitsüberschreitung: Was muss ich tun?
Weiterlesen...
Drogen und Alkohol am Steuer
Weiterlesen...
Urheberrecht : Sind Interviews urheberrechtlich geschützt?
Weiterlesen...
Ghostwriting: Ist das strafbar, was ist erlaubt?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support