EuGH: Wie weit gefasst darf Markenschutz sein?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Grundsätzlich können sich Unternehmen eine Marke schützen lassen. Dabei müssen sie angeben, für welches Produkt oder welche Dienstleistung der Schutz der Marke gelten soll. Hier ist eine möglichst konkrete Bezeichnung gefordert. Viele Unternehmen gehen jedoch auf Nummer sicher und geben einen allgemeineren Schutzbereich an. Auf diese Weise kann kein Konkurrent schnell mit einem ähnlichen Angebot auf den Markt kommen. Wie weit gefasst darf Markenschutz sein? Darüber muss jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheiden.

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Sky gegen SkyKick

Der Pay-TV-Sender Sky hat seine Marke „Sky“ unter anderem auch für den Bereich „Computersoftware“ geschützt. Das Unternehmen SkyKick bietet Cloud-Lösungen an. Sky findet: Das darf SkyKick nicht. Der Anbieter nutze die Marke rechtswidrig.

Wie weit darf Markenschutz gehen?

Der EuGH muss jetzt klären, ob der von Sky registrierte Schutzbereich „Computersoftware“ zu weit geht. Davon geht SkyKick aus. Das Unternehmen glaubt, dass der zu schützende Produktbereich nicht präzise genug definiert sei. Und: Sky könnte die Absicht fehlen, die Marke im Bereich „Computersoftware“ überhaupt zu nutzen. Damit sei die Anmeldung des Schutzes eventuell bösgläubig.

Das sagt der Generalanwalt des EuGH zum Markenschutz

Evgeni Tanchev, Generalanwalt am EuGH, schätzt den Fall in seinen Schlussanträgen so ein: Die unpräzise Beschreibung des Schutzbereichs mache die Marke Sky noch nicht nichtig. Dafür gebe es keine gesetzliche Grundlage. Eine Marke ist laut Tanchev erst rechtswidrig, wenn sie gegen die öffentliche Ordnung oder die guten Sitten verstoße. Das sei jedoch durch eine unpräzise Beschreibung des Schutzbereichs möglich – und damit auch durch den Schutzbereich „Computersoftware“.

Der Generalanwalt weiter: „Computersoftware“ finde sich heute in verschiedenen Waren. Der Begriff könne daher nicht präzise einen Schutzbereich benennen. Das heißt: Der Begriff widerspreche den öffentlichen Interessen. Denn: Markeninhaber Sky erhalte so praktisch eine Monopolstellung von enormem Umfang. Dafür könne Sky kein berechtigtes Interesse haben (16.10.2019, Az. C-371/18).

Hat Sky bösgläubig gehandelt?

Der Generalanwalt führt weiter aus, dass eine bösgläubige Handlung vorliege, wenn Unternehmen eine Marke für einen Bereich anmelden, den sie gar nicht nutzen wollen, oder die Anmeldung nur vornehmen, um Konkurrenten den Markteintritt zu erschweren. Das Resultat: Dann wäre die Marke in dem Schutzbereich nichtig.

Fazit

In der Regel folgen die Richter des EuGH in ihrem Urteil den Schlussanträgen des Generalanwalts. Sie können jedoch einen anderen Weg einschlagen. Ein Termin für die Verhandlung steht bisher noch nicht fest.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ist "0171 1234567" eine geschützte Marke? Wer kennt ihn nicht, Martin Mustermann, aus der Musterstraße in Musterstadt? Er wirbt nicht nur für Kreditkarten, sondern auch für Telefonanbieter, seine Dienst...
Weiterlesen...
Rechte des Lizenznehmers bei fristgerechter Kündigung eines Lizenzvertrages In einem aktuellen Fall hatte der 6. Zivilsenat des Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az.: 6 U 190/06, Urteil vom 02.03.2007) zu entscheiden, unter welchen Umstände...
Weiterlesen...
Domain Metrosex.de gehört nicht dem Metro-Konzern Im Frühjahr 2008 ist nun ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen einem Tochterunternehmen der Metro-Gruppe und einem Domain-Inhaber zu Ende gegangen. Es ging um d...
Weiterlesen...
Markenstreit: iPad schlägt Mi Pad Der chinesische Tech-Hersteller Xiaomi wollte sein „Mi Pad“ in der EU als Unionsmarke eintragen lassen, um auch in Europa Absätze zu generieren. Das hat das Ger...
Weiterlesen...
Wann liegt eine Markenrechtsverletzung vor? Markenrechtsverletzungen sind nicht nur ein Problem global bekannter Unternehmen, sondern können jedes mittelständische Unternehmen treffen, das es geschafft ha...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support