Markenrecht: EUIPO erklärt europäische Wortmarke „Malle“ für nichtig

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

2004 ließ der Unternehmer Jörg Lück den Begriff „Malle“ beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) europaweit als Wortmarke schützen. Seitdem dürfen andere das Wort für Tonträger, Werbung, Ausstrahlung für TV- und Radiosendungen sowie Partys nur verwenden, wenn sie dafür vorher die Lizenz erwerben. Das EUIPO entschied jetzt: „Malle“ ist keine europäische Wortmarke mehr. Wie kam es dazu? Und können Unternehmen das Wort jetzt verwenden?

Anzeige
Markenanmeldung vom Anwalt zum günstigen Festpreis!
Markenanmeldung, Recherche und Überwachung erfolgen durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. DE-Marke, EU-Marke oder internationaler Markenschutz. Jetzt informieren!

Veranstalter wollen Wortmarke „Malle“ kippen

Jörg Lück verschickte im letzten Jahr vermehrt Abmahnungen an Unternehmen heraus, die den Begriff ohne Erlaubnis verwendeten. Dabei erhielten auch ein Diskothekenbetreiber aus Erlangen und der Betreiber des Reiseblogs „Reisetiger“, Holger Seyfried, Post von Lück. Seyfried sollte rund 1.800 Euro Anwaltsgebühren bezahlen. Und: Er sollte eine Unterlassungserklärung abgeben. Das ging sowohl dem Diskothekenbetreiber als auch dem Reiseblogbetreiber zu weit. Sie stellten beim EUIPO einen Antrag, die Wortmarke für nichtig erklären zu lassen.

Warum ist „Malle“ keine Wortmarke mehr?

Das EUIPO entschied zuerst über den Antrag des Diskothekenbetreibers. Es kam zu dem Schluss: Das deutschsprachige Publikum in der EU versteht unter dem Wort „Malle“ einen geographischen Hinweis auf die spanische Insel Mallorca. Es liegt daher kein absolutes Schutzhindernis vor. Es erklärte die Wortmarke daher für nichtig (Beschluss vom 18.05.2020, Az. 32 783 C).
Das EUIPO verwies darauf, dass das Wort mittlerweile im Duden steht. Es ist daher endgültig im deutschen Sprachgebrauch angekommen. Daher stellen Deutsche beim Wort „Malle“ bei Musik, TV-Sendungen und Partys einen Bezug zur Insel her.

Wie sah das Bundespatentgericht 2005 die Wortmarke „Malle“?

Das Bundespatentgericht hatte im Jahr 2005 noch daran gezweifelt, dass die meisten Deutschen mit dem Begriff „Malle“ die Insel Mallorca meinen. Es hatte die Wortmarke daher bestätigt (Beschluss vom 27.07.2005, Az.: 32 W (pat) 191/04).

Verfahren in Deutschland steht noch aus

In Deutschland muss noch das Landgericht (LG) Düsseldorf entscheiden, ob „Malle“ auch hierzulande nicht mehr geschützt ist. Dabei tritt der Betreiber des Reiseblogs gegen Lück an. Lück hatte der Löschung im Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) widersprochen. Daher kommt es jetzt zu dem Verfahren vor dem LG Düsseldorf.

Fazit

Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. Jörg Lück kündigte bereits an, dagegen Beschwerde einzulegen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EuGH: Wie weit gefasst darf Markenschutz sein? Grundsätzlich können sich Unternehmen eine Marke schützen lassen. Dabei müssen sie angeben, für welches Produkt oder welche Dienstleistung der Schutz der Marke ...
Weiterlesen...
Wann liegt eine Markenrechtsverletzung vor? Markenrechtsverletzungen sind nicht nur ein Problem global bekannter Unternehmen, sondern können jedes mittelständische Unternehmen treffen, das es geschafft ha...
Weiterlesen...
Hanfblütentee: Händler zu Bewährungsstrafen verurteilt Erst im Dezember letzten Jahres hatte das Gericht der Europäischen Union entschieden: Das Symbol eines Cannabisblattes verstößt gegen die öffentliche Ordnung. U...
Weiterlesen...
Markenrecht - "3..2..1..meins!" ist kein eBay-Slogan Das Auktionshaus eBay wirbt seit Oktober 2003 erfolgreich mit dem Werbeslogan "3...2...1...meins!". Bereits im Jahr 2002 hatte jedoch ein Unternehmensberater di...
Weiterlesen...
OLG München: Bayerische Kommune darf Leitungswasser als „gesund“ bezeichnen Eine EU-Verordnung erlaubt Werbung mit dem Wort „gesund“ nur, wenn die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit eine Gesundheitsbehauptung wissenschaftlic...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support